Informationen

           

 
Berichtszeitraum    
Titelmaterial    
Auswahlkriterien    
Erschließung

Titelmaterial. Die Rheinland-Pfälzische Bibliographie ist eine regionale Literaturdokumentation des Landes Rheinland-Pfalz, die seit 1991 im Auftrag des damaligen Ministeriums für Wissenschaft und Weiterbildung erstellt wird. Sie erfaßt Bücher, Aufsätze aus Zeitschriften, Jahrbüchern, Tages- und Wochenzeitungen sowie Einzelbeiträge aus Sammelwerken.
Die Bibliographie wird von Mitarbeitern des Landesbibliothekszentrums an den Standorten Speyer und Koblenz sowie der Stadtbibliotheken in Mainz und Trier gemeinsam erarbeitet. Die einzelnen Bibliotheken sind schwerpunktmäßig für die Literatur aus ihrer und über ihre Region zuständig. Rund 1400 Zeitschriften des Berichtszeitraums 1991 bis heute und andere fortlaufende Werke werden durchgesehen und sind in der Liste der ausgewerteten Zeitschriften und Sammelwerke aufgeführt.
Die Titel werden in den einzelnen Bibliotheken mit dem Datenbankprogramm allegro-C dezentral erfaßt. Die Rheinische Landesbibliothek führt das Titelmaterial redaktionell zusammen und betreut die für die Herstellung der Bibliographie erforderliche EDV.

Auswahlkriterien. Für die Verzeichnung in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie werden alle Veröffentlichungen aus allen Epochen berücksichtigt, die einen inhaltlichen Bezug zum Land Rheinland-Pfalz, zu einzelnen Regionen, Personen oder Orten haben; aus dem Zeitraum 1951-1960 sind auch saarländische Titel enthalten. Berücksichtigt sind auch historische Regionen, die Teile des heutigen Bundeslandes Rheinland-Pfalz einschlossen, soweit die Literatur sie als Gesamtheit in der entsprechenden Zeitperiode behandelt (z.B. Preußische Rheinprovinz, Bayerische Pfalz). Durch Einspielung von älteren Datenbanken konnte der Verzeichnungszeitraum erheblich in die Zeit vor Beginn der RPB erweitert werden.
Der inhaltliche Bezug ist weit gefaßt und umfaßt alle Lebensbereiche, ob auf Papier, auf Film oder in elektronischer Form ist dabei unerheblich.
Nicht aufgenommen werden:

  • Aktuelle Adreßbücher und Einwohnerverzeichnisse
  • Haushaltspläne und -satzungen
  • Lexikon- und Handbuchartikel
  • Veröffentlichungen mit überwiegend kommerziellem Inhalt (Prospekte, Verkaufskataloge, einschließlich Antiquariats- und Auktionskataloge)
  • Werbeschriften
  • Veranstaltungsverzeichnisse, sofern keine umfangreichen Informationsbeiträge zu einzelnen Veranstaltungen enthalten sind
  • Fahrpläne und Telefonbücher
  • Ungedruckte Veröffentlichungen und Manuskripte, sofern sie nicht im Bestand einer der beteiligten Bibliotheken nachgewiesen sind
  • Bestandskataloge von Bibliotheken ohne regionalen Bezug
  • Einzelne Gesetze und Verordnungen in amtlichen Veröffentlichungen (nicht jedoch Ausgaben einzelner Gesetze und Gesetzessammlungen mit Kommentar)
  • Gesetz- und Verordnungsblätter
  • Schriften von und Berichte über Kongresse, Messen und ähnliche Veranstaltungen, die im Lande stattgefunden haben, wenn kein inhaltlicher Bezug zum Land vorhanden ist
  • Zeitschriftenartikel, die weniger als 2 Seiten Text umfassen
  • Aufsätze aus Tages- und Wochenzeitungen, die weniger als eine halbe Seite umfassen oder nicht namentlich gezeichnet sind
  • Veröffentlichungen von nur tagesaktuellem Wert

Erschließung. Grundlage der sachlichen Erschließung ist die RPB-Systematik. Daneben werden Schlagwörter gemäß der bundeseinheitlichen Normdatei vergeben, die in Kooperation der wissenschaftlichen Bibliotheken des deutschsprachigen Raumes erstellt und von der Deutschen Nationalbibliothek verwaltet wird.