Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Sayn-Wittgenstein-Sayn, Léonilla zu / 1816-1918

Andere NamensformenBariatinskaia, Leonilla Ivanovna / 1816-1918
Geburtsdatum09.05.1816
GeburtsortMoskau
Sterbedatum01.02.1918
SterbeortOuchy
WirkungsorteBendorf-Sayn
Berufe/StellungenFürstin
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Beziehungen (Link)Sayn-Wittgenstein-Sayn, Ludwig zu / 1799-1866
Hachenburg, Alexander von / 1847-1940
BeziehungenWinterhalter, Franz Xaver / 1805-1873
Werke (Auswahl)Souvenirs 1825-1907, 1907
Biogramm Entstammte einem sehr einflußreichen russischen Adelsgeschlecht; Tochter des Prinzen Iwan Iwanowitsch Barjatinski; 1834 Heirat mit dem verwitweten Ludwig Adolf Friedrich von Sayn-Wittgenstein-Berleburg (1799-1866), einem russischen Fürsten deutscher Abstammung, der sich in Russland Lev Petrowitsch Wittgenstein nannte, Sohn von Ludwig Adolf Peter zu Sayn-Wittgenstein (1769-1843), einem russischen Generalfeldmarschall der napoleonischen Kriege; wegen ihrer weithin berühmten Schönheit wurde sie von dem auf Portraits von Adligen und Fürsten spezialisierten Maler Franz Xaver Winterhalter mehrfach gemalt, eines der Bilder ist heute im Getty-Museum in Los Angeles; weil die Familie ihres Gatten seit langem mit Oppositionellen sympathisierte, fiel er in Ungnade, so daß das Paar mit seinen 4 Kindern 1842 Russland verließ; Ludwig Adolf hatte von Friedrich Wilhelm IV. das Schloß Sayn erhalten; das Schloß war im Dreißigjährigen Krieg zerstört worden und wurde aufwendig wieder aufgebaut; 1851 Gründung einer karitativen Stiftung in Sayn, u.a. aus den Eintrittsgeldern des Schlosses; u.a. Errichtung einer Kinderkrippe, des späteren "Leonilla-Stiftes"; das Fürstenpaar hielt sich mit seinem Hofstaat an wechselnden Orten in ganz Europa auf, bevorzugt in Rom und Paris; 23. September 1861 Erhebung Ludwigs zum Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Sayn; 1866 Tod ihres Ehemannes, sie blieb seither im Witwenstand; nach 1869, als sie zum letzten Mal das Grab ihres Mannes besuchte, kehrte sie nicht mehr nach Sayn zurück, sondern lebte in Ouchy am Genfer See; unterhielt dort einen künstlerischen Salon; 1907 Veröffentlichung ihrer Memoiren; ihr jüngster Sohn Alexander lebte als Alexander Graf von Hachenburg im Westerwald
Quellen
  • Sauer-Kaulbach, Lieselotte: Schön, reich, gut vernetzt und sozial engagiert, in: Rhein-Zeitung, Ausg. B0, vom 09.05.2016, S. 29
Quellen (WWW)
GND-Nr. 143312537
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06269
Zuletzt bearbeitet:09.06.2016
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Sayn-Wittgenstein-Sayn, Leonilla zu / 1816-1918
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche