Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Friedrich / V. / Pfalz, Kurfürst / 1596-1632

Andere NamensformenFriedrich / I. / König von Böhmen / 1596-1632
Geburtsdatum26.08.1596
GeburtsortLauterhofen-Deinschwang
Sterbedatum29.11.1632
SterbeortMainz
Berufe/StellungenKurfürst
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
BeziehungenFriedrich / IV. / Pfalz, Kurfürst / 1574-1610
Luise Juliane / Pfalz, Kurfürstin / 1576-1644
Oranje-Nassau, Willem van / 1533-1584
Elisabeth / Pfalz, Kurfürstin / 1596-1662
Biogramm Eltern: Friedrich IV., Kurfürst der Pfalz, und Luise Juliane, eine Tochter von Wilhelm von Oranien; ab 1604 Ausbildung in Sedan; 1610 früher Tod seines Vaters und Streit um die Vormundschaft; 1613 Heirat mit Elizabeth Stuart, der einzigen Tochter des britischen Königs; 13 Kinder, von denen 8 vor ihrer Mutter starben; 1614 volljährig; Residenz in Heidelberg, die nach der Heirat umfangreich ungestaltet wurde; sah sich, obwohl Calvinist, als Anführer der protestantischen Fürsten und Verteidiger des Protestantismus; überließ bis 1618 die Regierungsgeschäfte fast ganz seinem Kanzler; im November 1618, kurz nach dem Zweiten Prager Fenstersturz Bewerbung um die böhmische Königskrone; zugleich heimliche militärische Unterstützung der Prager Aufständischen; der Tod des Kaisers Matthias, die Ablehnung seines Nachfolgers durch die böhmischen Stände, die Wahl Friedrichs zum böhmischen König (1619) und die folgenden militärischen Auseinandersetzungen markieren den Beginn des Dreißigjährigen Krieges; Friedrich war in Böhmen bald unbeliebt, u.a. weil er den calvinistischen Glauben teils mit Gewalt einführen wollte und weil er drastische Steuererhöhungen und eine allgemeine Wehrpflicht einführte; bereits im November 1620 mußte er vor kaiserlichen Truppen fliehen, was ihm in Böhmen den spöttischen Beinamen "Winterkönig" einbrachte; da die kaiserlichen Truppen zuvor auch die Pfalz erobert hatten, besaß er keine Residenz und begab sich nach Breslau in Schlesien; 1621 Verhängung der Reichsacht durch den Kaiser, Exil in Den Haag; 1622 Eroberung Heidelbergs und Mannheims durch den Kaiser, endgültige Besetzung der Pfalz; 1629 Tod seines ältesten Sohnes und Thronfolgers; Versuche, sich mit dem Kaiser zu versöhnen, blieben erfolglos; nach einigen militärischen Versuchen, die Pfalz zurückzuerobern, ließ er sich 1632 im mittlerweile schwedisch besetzten Mainz nieder; starb wenig später wahrscheinlich an der Pest; seine Eingeweide wurden in Oppenheim beigesetzt; sein Nachfolger floh mit dem Leichnam 2 Jahre lang durch die Pfalz und Frankreich, wo er letztlich verschollen ging; die Auseinandersetzungen um Friedrich wurden von einer der ersten großen Kämpfe um die öffentliche Meinung flankiert, in dem Flug- und Propagandaschriften eine große Rolle spielten
Quellen (WWW)
GND-Nr. 118693522
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06308
Zuletzt bearbeitet:03.08.2016
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Friedrich / V. / Pfalz, Kurfuerst / 1596-1632
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Friedrich / V. / Pfalz, Kurfuerst / 1596-1632
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
Allgemeine Deutsche Biographie
Neue Deutsche Biographie
Leichenpredigten 1550-1800 (GESA)
Germania sacra
Personen der Landesbibliographie Baden-Württemberg
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Deutsche Digitale Bibliothek
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg
Portraitsammlung der USB Köln
Trierer Porträtdatenbank
Bildarchiv Foto Marburg
Virtuelles Kupferstichkabinett


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche