Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Rixius, Peter / 1880-1914

Geburtsdatum24.02.1880
GeburtsortBingen am Rhein
Sterbedatum08.11.1914
SterbeortOostnieuwkerke/Flandern
WirkungsorteBingen am Rhein ; Gießen ; Boppard
Berufe/StellungenLehrer
FachgebieteBildung. Erziehung
Biogramm Familie: Sohn des Binger Cigarrenfabrikanten Peter Rixius; Besuch der Sexta der Realschule Bingen (1890/91), der Höheren Bürgerschule zu Dieburg (1891-1896), des Großherzoglich Hessischen Gymnasiums zu Bensheim (1896-1898), wo er am 24. Februar 1898 die Reifeprüfung ablegt; Studium der Fächer Deutsch, Geschichte und Geographie an der Leopold-Franzens-Universität zu Innsbruck (SS1898/WS 1898), der Kaiser-Wilhelm-Universität zu Straßburg (SS 1899/WS 1899), der Ludwig-Maximilians-Universität zu München (SS 1900) und schließlich an der Großherzoglich Hessischen Ludwigs-Universität zu Gießen (WS 1900/WS 1902); er beschließt sein Studium mit dem Ersten philologischen Staatsexamen an der Großherzoglich Hessischen Ludwigs-Universität zu Gießen und erwirbt die Lehrbefähigung für die Oberstufe in den Fächern Deutsch, Geschichte, Geographie (4. März 1903) und Latein (Erweiterungsprüfung 1911); mit der Dissertation: "Das Princip der Persönlichkeit bei Thomas Carlyle" promoviert er 1903 bei Prof. Hermann Siebeck zum Doktor der Philosophie; er absolviert das Seminarjahr am Lehrerseminar Boppard (1904), erfüllt die Dienstpflicht als Einjährig-Freiwilliger in Gießen (1905), bekommt die erste Festanstellung an der Oberrealschule Aachen (1. April 1906), und wechselt zum 1. April 1907l an das Gymnasium Boppard (1. April 1907); neben seiner Dissertation veröffentlicht er "Beiträge zur Geschichte der Stadt Boppard am Ende des 18. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der städtischen Wacht- und Personalfreiheit" in der Beilage zum Jahresbericht 1909 über das Gymnasium zu Boppard; seit seiner Studienzeit ist er Mitglied der Akademischen Verbindung Austria Innsbruck; als Kriegsfreiwilliger im Reserve-Infanterie-Regiment 235 findet er am 8. November 1914 den Tod bei Oostnieuwkerke in Flandern. --- [Text von Norbert Diehl (per Email am 10.07.2018)]
Quellen
  • Jahresbericht 1894 der Großherzoglich Hessischen Realschule Bingen am Rhein
  • Jahresbericht 1897/98 des Großherzoglich Hessischen Gymnasium zu Bensheim
  • Personalblatt A Peter Rixius (1903-1914) für Direktoren, Wissenschaftliche Lehrer und Kandidaten des höheren Schulamts
  • Dissertation mit Lebenslauf gedruckt bei A. J. Pennrich Nachf. (E. Steinhäuser), Bingen a. Rh., 1903, 89 Seiten
GND-Nr. 152859349
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06530
Zuletzt bearbeitet:11.07.2018
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Rixius, Peter / 1880-1914
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche