Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Moeden, Johannes / 1592-1663

Geburtsdatum1592 [?]
GeburtsortKoblenz
Sterbedatum24.02.1663
SterbeortKoblenz
WirkungsorteKoblenz ; Euskirchen ; Münstereifel
Berufe/StellungenJurist ; Bürgermeister
FachgebieteRecht ; Politiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm Enkel und ältester Sohn zweier Koblenzer Ratsherren; 1604-1609 Besuch der Jesuitenschule in Koblenz; 1610-1612 Studium der Philosophie in Mainz; 1613-1617 Jurastudium in Würzburg; 1617 o. 1618 Studienabschluß mit der Promotion; danach praktische Vorbereitungszeit; erste - gescheiterte - Verlobung mit einer Tochter des Koblenzer Ratsherren Georg Wendel; 1620 Heirat mit Agnes, geb. Dunckhaß, 5 Kinder; sie war die Tochter des wohlhabenden Bürgermeisters von Remagen; während des Aufgebots erhob eine Anna Maria Hoepp Einspruch, M. habe bereits ihr die Ehe versprochen und ihre gesamte Erbschaft an sich gebracht; um dem Prozeß zu entgehen (Agnes war bereits schwanger), flüchtete das Paar an einen unbekannten Ort in der Eifel und heiratete heimlich; die bedeutenden Hochzeitsgeschenke seines Vaters wurden beschlagnahmt; M. wurde in Abwesenheit zu 1000 Gulden Strafe verurteilt; 1621-1625 Wohnsitz auf der Wasserburg Heistard bei Mechernich, einem Adelssitz der Familie von Metternich; 1625 o. 1626 Bürger von Münstereifel; 1627-1633 wurde er vom Grafen von Manderscheid-Blankenheim zum Hexenkommissar bestellt; 1628 Ausweitung der Tätigkeit auf das benachbarte Gebiet des Grafen von der Marck, 1629 auf die Grafschaft Manderscheid-Gerolstein; führte allein 1629 45 Prozesse in Blankenheim und 30 in Gerolstein durch; ab 1629 Mitglied der Liebfrauenbruderschaft, zu der die wichtigsten Bürger Münstereifels gehörten; 1631 erwirkte er die Verurteilung von Anna Katharina Nürberg, die mit einem Cousin von Friedrich Spee verheiratet war; wurde beschuldigt, sich bei den Prozessen persönlich bereichert zu haben, wobei die reguläre Entlohnung so hoch war, daß M. sich 1633 ein herrschaftliches Haus in Münstereifel leisten konnte; führte auch in Sommersberg, im Drachenfelder Ländchen, in Rhens, Winningen, Kastellaun, Hachenburg und anderen Orten Hexenprozesse durch oder war als Gutachter beteiligt; die letzte Erwähnung im Zusammenhang mit Hexenprozessen stammt von 1659; 1634 Konsultor des Magistrats; 1634 Tod seiner 1. Ehefrau, mit der er 5 Kinder hatte; 1634 o. 1635 zweite Heirat mit Maria, geb. Weilwartz, der Tochter des zeitweisen Bürgermeisters, 2 Kinder; 1635 Ratsherr in Münstereifel; 1637/38 Bürgermeister; geriet in finanzielle Probleme; 1641 Tod der 2. Ehefrau, vor 1643 3. Heirat; 1642 Flucht nach Koblenz, unter Zurücklassung seiner gesamten Habe; Grund waren der Einmarsch der hessischen Truppen im Rahmen des Dreißigjährigen Krieges, sowie hohe Schulden; bis 1656 wurde sein Münstereifler Besitz in mehreren Prozessen zur Tilgung der Schulden verkauft und versteigert;
Quellen
  • Trieschnigg, Karin: Dr. Johannes Moeden, 1592-1663, Euskirchen 2018
Quellen (WWW)
GND-Nr. 142798460
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06631
Zuletzt bearbeitet:14.02.2019
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Moeden, Johannes / 1592-1663
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche