Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Metternich, Klemens Wenzel Nepomuk Lothar von / 1773-1859

Geburtsdatum15.05.1773 [⇒ 2023 - 250. Geburtstag]
GeburtsortKoblenz
Sterbedatum11.06.1859
SterbeortWien
WirkungsorteDresden ; Berlin ; Paris ; Wien
Berufe/StellungenDiplomat ; Politiker
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten ; Öffentliche Verwaltung
Werke (Auswahl)Mémoires, 1880 ; Aus Diplomatie und Leben, 1964 ; Aus Metternich's nachgelassenen Papieren, 1880
Biogramm 1788 bis 1794 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Straßburg und Mainz; 1794 Flucht vor der Französischen Revolution nach Wien; 1801 bis 1809 Gesandter in Dresden und Berlin, Botschafter in Paris; 1809-1848 Außenminister der habsburgischen Monarchie; Präsident des Wiener Kongresses; 1814/15 durch seine Initiative Neuordnung des europäischen Staatensystems nach dem Gleichgewichtsprinzip; 1819 Verfechter der Karlsbader Beschlüsse; 1821 Österreichischer Haus-, Hof- und Staatskanzler; 1848 Rücktritt und Flucht vor der Deutschen Revolution nach England; 1851 Rückkehr nach Wien.
Alternatives o. ergänzendes Biogramm In seiner langen diplomatischen Laufbahn war Klemens Fürst Metternich einer der wichtigsten Gegenspieler Napoleons. Rückblickend wurde sein Handeln lange vor allem mit den Stichworten Reaktion und Repression verbunden. Tatsächlich scheute Metternich, der für das österreichische Kaiserreich unter anderem als Außenminister tätig war, die Mittel der Zensur und der Geheimdienste nicht. Heute bewerten Historiker Metternich differenzierter. Seine bekannteste Leistung, die Neuordnung Europas nach der Niederlage Napoleons durch den Wiener Kongress 1815, wird als Bemühen um eine tragfähige Friedensordnung gesehen. Metternich wollte tatsächlich vor allem eines: Neue Kriege verhindern. Geboren wurde Klemens im kleinen Dorf Metternich nahe Koblenz, das auch dem Adelsgeschlecht, dem er entstammt, seinen Namen gab. Die Familie, die zahlreiche Güter bis hin nach Tschechien besaß, verlor durch den Einmarsch der Franzosen ihren linksrheinischen Besitz - Metternich erlebte die Revolution als traumatischen Angriff auf die gesellschaftliche Ordnung. Dennoch war er weder antifranzösisch (die Familie sprach deutsch und französisch gleichermaßen) noch liberalen Ideen völlig abgeneigt. In jungen Jahren besuchte Metternich Versammlungen des Mainzer Jakobinerklubs und verkehrte mit dessen Führer Georg Forster. In Napoleons Streben nach Vorherrschaft in ganz Europa aber sah Metternich eine Gefahr, die er bekämpfen wollte. Dies versuchte er auch bei einer seiner ersten diplomatischen Aufgaben, als Gesandter des österreichischen Kaisers in Berlin, wo er sich im November 1803 als Botschafter vorstellte. Metternich warb bei Friedrich Wilhelm III und Königin Louise für eine antinapoleonische Koalition mit Österreich und Russland - umsonst, denn Preußen sah tatenlos zu, als der Korse im Dezember 1805 deren Truppen bei Austerlitz vernichtend schlug. Metternich hatte schon früh Napoleons Strategie erkannt, die großen europäischen Imperien Österreich, Russland und Preußen zu zerstören und sie als unbedeutendere Mittelmächte von Frankreich abhängig zu machen. 1806 wechselte Metternich auf ausdrücklichen Wunsch des französischen Kaisers, der "le beau Clement" als Gesprächspartner schätzte, als österreichischer Botschafter nach Paris. Hier musste er aus der Distanz erleben, wie Preußen in Jena und Auerstedt genauso gedemütigt wurde wie zuvor Österreich. Umso mehr wird es für Metternich Jahre später beim Wiener Kongress eine Genugtuung gewesen sein, das napoleonische Frankreich in die Schranken weisen zu können. Zukunftsweisend war dabei Metternichs Vorschlag eines Systems gegenseitiger staatlicher Konsultationen, um Konflikte frühzeitig klären zu können. --- [Biographie übernommen aus: Rheinland-Pfälzer in Berlin : Frauen und Männer aus unserem Land und ihre Wirkungsstätten in Berlin / [Texte: Anna Köbberling ... ]. 5., erw. Aufl. Berlin : Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund der Europäischen Union, 2011]
Quellen
  • Stadtarchiv Koblenz; Rhein-Zeitung, Ausg. CA. - (2007), vom 31.10., Beilage
GND-Nr. 118581465
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pka0622
Zuletzt bearbeitet:06.01.2014

[Bild: Trierer Porträtdatenbank]
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Metternich, Klemens Wenzel Nepomuk Lothar von / 1773-1859
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Metternich, Klemens Wenzel Nepomuk Lothar von / 1773-1859
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
Allgemeine Deutsche Biographie
Neue Deutsche Biographie
Historisches Lexikon der Schweiz
Germania sacra
Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich
Persönlichkeiten der Weinkultur
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg
Portraitsammlung der USB Köln
Trierer Porträtdatenbank
Bildarchiv Foto Marburg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche