Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Binder, Erich / 1897-1978

Geburtsdatum27.05.1897
GeburtsortBoppard
Sterbedatum02.12.1978
SterbeortBoppard
Berufe/StellungenKaufmann
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm Herkunft: Sohn des Oberstleutnants Bernhard Binder. - Familienstand: verheiratet seit 1939 (Mülheim a. d. Ruhr) mit Ursula Bindernagel. - Religion: evangelisch, 1934 Kirchenaustritt, Eintritt in die Deutsche Glaubensbewegung, nach 1945 Wiedereintritt in die evangelische Kirche. - Ausbildung: Gymnasium in Boppard (Abitur); 1914-1918 Teilnahme am 1. Weltkrieg, 1920 Entlassung aus der Reichswehr als Offizier. - Beruf: Kaufmann, bis 1.2.1935 Prokurist und Betriebsleiter bei der Firma William Prym GmbH in Stolberg (Rheinland), ausgeschieden wegen persönlicher Differenzen mit dem Vorsitzenden des Vertrauensrats; 1.5.1935-31.10.1938 Vertreter der Handelskammern Koblenz, Trier und Birkenfeld in Berlin; 1.11.1938-1945 Mitinhaber und Betriebsführer der "arisierten" Briefumschlagfabrik M. Mayer (jetzt Kiefer & Co.) in Koblenz-Lützel; Aug. 1939-1945 Kriegsdienst bei der Wehrmacht (Hauptmann d.R., Aug. 1943 Major d.R. bei der Flak); Juli 1940-Jan. 1941 Leiter der Wirtschaftsabteilung beim CdZ in Luxemburg (von der Wehrmacht abkommandiert). - NSDAP: Nov. 1931 Eintritt in die NSDAP; März 1933-Feb. 1935 Ortsgruppenführer des Reichsluftschutzbundes in Stolberg; Mitte 1934-Jan. 1935 Zellenleiter, Okt. 1934-Jan. 1935 Ortsgruppenpersonalamtsleiter in Stolberg; 1.5.1935-31.10.1938 Vertreter des Gauwirtschaftsamtes Koblenz-Trier in Berlin (seit Ende 1935 ehrenamtlicher Gauhauptstellenleiter); seit Jan. 1939 stellvertretender Gauwirtschaftsberater im Gau Koblenz-Trier; Nov. 1939-Jan. 1941 kommissarischer Gauwirtschaftsberater und Leiter des Gauamtes für Technik des Gaus Koblenz-Trier. Nachkriegszeit: 16.4.1945-Sept. 1946 Kriegsgefangenschaft, Sept. 1946-28.7.1947 Internierung in Garmisch-Partenkirchen (entlassen als Kriegsversehrter), danach als Landarbeiter bei seinen Schwiegereltern in Hannoversch-Münden tätig; 11.3.1949 Antrag des Öffentlichen Klägers beim Untersuchungsausschuss Koblenz: Belasteter; 8.6.1949 Säuberungsvorschlag des Untersuchungsausschusses Koblenz: Minderbelasteter, 500 DM Buße (abgegolten durch Internierung); 24.11.1949 Säuberungsurteil der Spruchkammer Koblenz: Mitläufer, 200 DM Buße (abgegolten durch Internierung). --- [Daten übernommen aus: Maier, Franz: Biographisches Organisationshandbuch der NSDAP und ihrer Gliederungen im Gebiet des heutigen Landes Rheinland-Pfalz. Mainz [u.a.] : Verlag v. Hase & Koehler, 2007. (Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz; 28)]
Quellen
  • Landeshauptarchiv Koblenz Best. 856 Nr. 110601 und Nr. 160497. - Standesamt Boppard. -
GND-Nr. 1051182530
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkc0032
Zuletzt bearbeitet:30.06.2009
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche