Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Mayer, Emil / 1889-1973

Geburtsdatum02.04.1889
GeburtsortBad Bergzabern
Sterbedatum26.05.1973
SterbeortKlingenmünster
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm Herkunft: Sohn des Gastwirts Michael Mayer. - Familienstand: verheiratet seit 24.12.1920 mit Katharina Hölger. - Religion: evangelisch. - Ausbildung: 1897-1901 Volksschule in Bergzabern und Pirmasens, 1901-1908 Realschule in Pirmasens und Landau. - Beruf: 1908-1914 Seefahrer; 1914-1918 Soldat bei der Kriegsmarine; 1922-1935 Leiter der Bezirksfürsorgestelle beim Bezirksamt Bergzabern; 1935 Strafverfahren wegen Sittlichkeitsvergehens (sexueller Missbrauch der Stieftochter), deshalb im Juli 1935 vom Landgericht Landau zu 1 Jahr Gefängnis verurteilt und vom Bezirksamt entlassen; Sept. 1936-Feb. 1937 Wachtposten (Bunkerwache) beim Pionierstab 20 Landau; 15.2.1937-30.6.1942 Lohnbuchhalter beim Tiefbauunternehmen W. Odrich, Rohrbach b. Landau; 1.7.1942-Nov. 1944 Karteileiter bei der Nationalsozialistische Zeitung-Westmark in Metz. - NSDAP: 15.6.1927 Eintritt in die NSDAP (Nr. 63474); 1927-1931 Gründungsmitglied und Leiter der Ortsgruppe Bergzabern; 1931-April 1935 Kreisleiter von Bergzabern; April 1935 aus der NSDAP ausgeschlossen (wegen seines Strafverfahrens, nach eigener Darstellung für die Partei "willkommener Anlass" für die Absetzung). Nachkriegszeit: 5.9.1945-10.3.1948 Internierung (seit Jan. 1946 in Landau); 1948-6.8.1949 in einem Brillengeschäft in Bergzabern tätig, danach arbeitslos; 2.6.1949 Urteil des Landgerichts Landau: Freispruch vom Vorwurf der Festnahme von etwa 20 Personen, die im Jahr 1933 der Inbrandsetzung eines NSDAP-Parteilokals verdächtigt worden waren, aus Mangel an Beweisen; 19.12.1949 Säuberungsvorschlag des Untersuchungsausschusses Neustadt: Minderbelasteter; 1.3.1950 Einstellung des Säuberungsverfahrens durch die Spruchkammer Neustadt. Mayer galt als gemäßigter Kreilseiter, lehnte die SS in seinem Kreis ab und war 1933 bei den Verfahren zur Verhängung von Schutzhaftbefehlen durch den SA-Bezirkskommissar Fritz Daemrich ausgeschaltet (Stiefbruder Mayers, aber mit diesem verfeindet). --- [Daten übernommen aus: Maier, Franz: Biographisches Organisationshandbuch der NSDAP und ihrer Gliederungen im Gebiet des heutigen Landes Rheinland-Pfalz. Mainz [u.a.] : Verlag v. Hase & Koehler, 2007. (Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz ; 28)]
Quellen
  • Landesarchiv Speyer Best. R 18 Nr. A 25304, Best. Y 7 Nr. 15. - Heinz. - Mitteilung Dr. Wolfanger. -
GND-Nr. 1051184894
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkc0202
Zuletzt bearbeitet:30.06.2009
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche