Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Jansen, Gerhard Josef / 1909-1966

Geburtsdatum28.10.1909 [⇒ 2019 - 110. Geburtstag]
GeburtsortEssen
Sterbedatum02.01.1966
SterbeortMünchen
WirkungsorteBonn ; Zell (Mosel) ; Mayen ; Luxemburg ; Paris
Berufe/StellungenLandrat ; Botschafter
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm 1929 Abitur mit Auszeichnung in Essen. 1929/34 Universitätsstudium in Freiburg/Br, München, Dijon u. Bonn. 1934 Dr. phil. in Bonn. Um dem Zwang eines beamteten Daseins unter den Nazis zu entgehen, ging er in die freie Wirtschaft. Nach dem Wehrdienst 1943/45 in Griechenland, anschließend Krieggefangenschaft in Süditalien. 1946 erster Geschäftsführer des Groß- u. Außenhandelsverband in Essen. Bereits kurze Zeit später bot Dr. jur. Wilhelm Boden (1890-1961), Oberregierungspräsident von Rheinland-Hesses-Nassau u. später erster Ministerpräsident in Rheinl.-Pfalz. G.J.J. die Leitung des Landkreises Zell an. Am 1.11.1946 erhielt er die Ernennung zum Landrat des Kreises Zell. G.J.J. mit großen in- u. ausländischen Erfahrungen in der freien Wirtschaft, arbeitete sich sehr schnell u. gründlich in die ihm bis dahin kaum bekannte öffentliche Verwaltung ein. Auf ihn warteten gewaltige Probleme, nicht nur der Weinhandel war durch den Krieg völlig zum Erliegen gekommen, weil die Besatzungsmacht alle Vorräte beschlagnahmt hatte, auch der Viehbestand ging ständig zurück u. der Landwirtschaft fehlte es an Arbeitskräften u. Düngemittel. Die Aufgabe des Landrats war es nun, in einem zähen, harten Ringen mit den französischen Behörden sich für die Belange der Kreisbevölkerung einzusetzen u. so zum wirtschaftlichen Aufschwung des Kreises beizutragen, er kämpfte für die Befriedigung der primitiven Lebensbedürfnisse, Nahrung, Wohnung u. Kleidung. Am 21.7.1948, genau 20 Monate nach seiner Einführung in Zell, wechselte er als Landrat in den Kreis Mayen. Im März 1951 folgte er dem ehrenvollen Ruf des Auswärtigen Amtes: zunächst Generalkonsul in Luxemburg, Vortragender Legationsrat im Auswärtigen Amt, Gesandter an der Botschaft in Paris, Leiter der pol. Abteilung u. Staatssekretär im Auswärtigen Amt. Ab 1.1.1965 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl in Rom. 56-jährig starb er nach schwerer Krankheit in München. Am 7.1.1966 wurde er unter großer Anteilnahme in Bad Godesberg beigesetzt. --- [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3 / Verf. dieses Artikels: Karl Egon Siepmann]
Quellen
  • Follmann, Dr. J.J, in: Heimatjahrbuch des Landkreises Zell, 1967, S. 30/3
  • Scholl, Dr. J.: Botschafter des Vatikans, in: Zeller Stadtbote 3. Jg. Nr. 5, S. 4
  • Grunwald, Zeller Landräte, Festschrift zur 750-Jahr-Feier der Stadt Zell, Wittlich 1972, S. 115
  • Siepmann, Vom Landrat in Zell zum Botschafter beim Heiligen Stuhl, in: Heimatjahrbuch des Kreises Cochem Zell, 2000, S. 54/60.
GND-Nr. 12539652X
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0430
Zuletzt bearbeitet:16.12.2010
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Jansen, Gerhard Josef / 1909-1966
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche