Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Homphaeus, Christoph / 1525-1580

Geburtsdatumum 1525
GeburtsortCochem
Sterbedatum1580-1587
SterbeortTrier
WirkungsorteErnst / Landkreis Cochem-Zell
Berufe/StellungenJurist ; Lehrer
FachgebieteRecht ; Bildung. Erziehung
Beziehungen (Link)Homphaeus, Petrus / 1524-1601
Homphaeus, Peter / 1470-1537
Homphaeus, Peter / 1485-1556
Philipp / I. / von Winneburg-Beilstein / 1515-1583
Biogramm Vermutlich der jüngere Bruder von Peter H. III.- Über den Werdegang von C.H. ist nur soviel bekannt, dass er die Schule in Emmerich besuchte u. in Ingolstadt zum Dr. jur. promovierte. Er ging nach Trier u. wurde an der dortigen Kurie Offizial des kurfürstl. u. geistlichen Gerichts sowie ordentlicher Richter. In dieser Eigenschaft spielte er im Verfahren gegen die Reformationsversuche Caspar Olevians 1559 eine entscheidende Rolle. Für 1577 u. 1578 wird er als Professor der Juristenfakultät in Trier aufgeführt. 1578 nach den Reformen des Erzb. Jakob v. Eltz (1567/81) wird er, da Laie, seines Amtes als Offizial enthoben, 1582 ist er Dekan der jurist. Fakultät in Trier. Agritius v. Wittlich, der in Himmerod wirkte, berichtet im Vorwort zu einer seiner Schriften, die er Christoph H. widmete, dieser habe drei Söhne gehabt: Bartholomäus, Franz u. Petrus. Bartholomäus ist 1579 im Matrikel der Universität Trier aufgeführt, Petrus als jüngster 1585 als Baccalaureus u. 1586 als Magister, wird dort aber "Ernestus" (aus Ernst) genannt. Es wird vermutet, dass C.H. zu diesem Zeitpunkt bereits tot ist und die Familie wieder in Ernst wohnte. --- [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3]
Alternatives o. ergänzendes Biogramm Bruder (oder Vetter) von Peter Homphaeus ("der Jüngere", 1524-1601), Neffe von Peter Homphaeus (1485-1556) und Peter Homphaeus ("der Ältere", um 1470-1537); sein Vater hieß wohl ebenfalls Christoph. Befreundet mit Philipp I. von Winneburg-Beilstein
Quellen
  • Pauly, Stadt u. Burg Cochem, Wieprecht 1883, S: 76/8
  • Zenz, Die mosell. Gelehrtenfamilie H, Trier. Jahrbuch 1953, S. 77/85
  • Wackenroder, Ernst: Die Kunstdenkmäler von Rheinl.-Pfalz, 3 Band, Die Kunstdenkmäler des Landkreises Cochem, 2 Bd, München 1959, S. 297
  • Mötsch, Regesten des Archivs der Fürsten v. Metternich, Koblenz 2001, 1084, 1106
  • Krause, Peter: Rechtswissenschaften in Trier, Köln u.a. 2007, S. 318
  • Burr, George L.: The fate of Dietrich Flade, in: Papers of the American Historical Association 5(1891), No. 3, S. 194
GND-Nr. 1051192838
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0406
Zuletzt bearbeitet:29.11.2011
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche