Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Zehfuß, Johannes / 1902-1983

Geburtsdatum01.10.1902
GeburtsortEinhausen
Sterbedatum16.03.1983
SterbeortLangen <Offenbach, Main>
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm Herkunft: Sohn des Landwirts Johannes Zehfuß. - Familienstand: verheiratet seit 5.1.1927 mit Martha Uhl, 7 Kinder. - Religion: evangelisch. - Beruf: bis 1933 Lehrer in Knoden, 1933-1935 Rektor in Mainz, seit 1935 Rektor der Berufsschule in Bingen, bis 1.2.1942 Kreisschulrat in Bingen, dann für den Parteidienst beurlaubt; 1933 Mitglied des Kreisausschusses von Bensheim und des Provinziallandtags von Starkenburg; Nov. 1933, 1936 und April 1938 erfolglos zum Reichstag vorgeschlagen; Ende Mai 1940 freiwilliger Eintritt in die Wehrmacht, Entlassung im Aug. 1943 nach Verwundung 1941 (50% kriegsbeschädigt, rechte Hand steif). - NSDAP: ursprünglich "Sozialist"; 1.7.1928 Eintritt in die NSDAP (Nr. 91658), Ortsgruppenleiter; 1938-1945 Kreisleiter von Bingen (seit 1.2.1942 hauptamtlich); 30.1.1939 Eintritt in die SA und Beförderung zum Sturmbannführer ehrenhalber. Nachkriegszeit: bis März 1950 Aufenthalt in Wohnbach (Oberhessen) unter falschem Namen ("Jacob Müller"), 27.3.1950 Anmeldung in Fränkisch-Crumbach, wo seit 1945 seine Familie lebt, daraufhin 3 Monate Haft in Mainz; 28.5.1951 Einstellung eines Ermittlungsverfahrens wegen der Hinrichtung des Weinhändlers und Volkssturmführers Berndes am 18.3.1945 in Ingelheim (bei der Zehfuß anwesend war) durch die Staatsanwaltschaft Mainz aus Mangel an Beweisen; 30.6.1952 Einstellung des Säuberungsverfahrens durch die Zentralspruchkammer Hessen. --- [Daten übernommen aus: Maier, Franz: Biographisches Organisationshandbuch der NSDAP und ihrer Gliederungen im Gebiet des heutigen Landes Rheinland-Pfalz. Mainz [u.a.] : Verlag v. Hase & Koehler, 2007. (Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz ; 28)]
Quellen
  • Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden Best. Abt. 520/FZ Nr. 660. - Landesarchiv Speyer Best. H 79 Nr. 708, Best. H 91 Nr. 24130. - Lilla, Joachim (Bearb.): Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten ab Mai 1924, Düsseldorf 2004. - Stockhorst, Erich: 5000 Köpfe. Wer war was im 3. Reich, Wiesbaden o. J. (1985). -
GND-Nr. 1051187052
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkc0347
Zuletzt bearbeitet:30.06.2009
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Deutsche Digitale Bibliothek


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche