Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Kollmann, Peter / 1675-1731

Geburtsdatum1675
Sterbedatum1731
SterbeortErnst
Berufe/StellungenBeamter
FachgebieteÖffentliche Verwaltung
Beziehungen (Link)Kollmann, Matthias Joseph / 1703-1757
Werke (Auswahl)Unterlagen des K.-Besitzes im [Landeshauptarchiv, Koblenz]. 700.217 ; 1 C, 4474 ; 707/12482 u. BA Düren 524c, Bl. 258/261. In Ernst ein Basaltkreuz am Brunnen zum Andenken an den Ertrunkenen P.J. Kollmann.
Biogramm Stubener Hofmann, Gerichts-Vogt, Stammvater der Schiefergrubendynastie in Klotten. - P.K. heiratet 1703 die Tochter des kurtrier. Gerichtsvogtes Gertrud Reitz, er ist 1715 selbst Gerichtsvogt in Ernst. Sein Sohn Matthias Joseph, geb. 1703 in Ernst, wurde als Pater Theodosius Vorsteher eines Franziskanerklosters, und sein Sohn Bartholomäus, (geb. 1715 gest. 1769 in Ernst), war Sendschöffe u. heiratet 1730 Anna Marg. Göbel aus Valwig. Sie hatten fünf Kinder, darunter Johann 1751 in Ernst geboren, hier Winzer u. Gemeindevorsteher, erscheint 1780 in Klotten, da er 1779 die Maria Marg. Loosen aus Klotten geheiratet hatte. Bereits 1780 wird er mit einem Teil der Schiefergruben in Laubach-Leienkaul belehnt, das Grubenfeld wird als "Kollmannspfründe" bezeichnet. J. K. stirbt am 3.4.1804 in Klotten. Sohn Peter Josef K. (geb. 24.5.1784 in Klotten), Gutsbesitzer heirate am 20.6.1814 Anna Müller aus Reil. Ihr Sohn Jakob (geb. 27.12.1821 gest. 13.8.1893 in Klotten) nennt sich bereits Dachschiefergruben- und Weingutsbesitzer, er heiratet eine Margareta Traut aus Klüsserath (geb. 10.8.1822 gest. 23.12.1886 in Klotten). Im Jahre 1854 stifteten sein Vater Peter Josef K. mit ihm (Sohn Jacob) dem Müllenbacher Gotteshaus ein Kirchenfenster, das heute noch erhalten ist. Am 14.12.1893 werden die im Banne Laubach-Müllenbach liegenden Dachschiefergruben in Klotten versteigert. Der Schiefer der von Klotten aus nach ganz Deutschland, besonders in den Kölner Raum geliefert wurde, hatte aus diesem Grund die Bezeichnung "Clottener Leyen". Letztmalig wird 1901 die Verpachtung der Oligskaul II u. IV im Kaulenbachtal erwähnt, die Abrechnung der Vereinigten Schiefergruben "Maria Schacht Gesellschaft" in Müllenbach an Jak. Matth./ Johann Martin K. in Klotten erfolgte am 27.1.1902. --- [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3]
Quellen
  • Heimatb. d. Kreises. Cochem 1926, 261
  • Jahrbuch des Kreises Cochem 1950, 116
  • Heimatbuch: 10 Jahre Kreis Cochem-Zell, 1979, 176
  • Eifel-Jahrbuch 1991, 39 Clottener Leyen
  • Bartels, Schieferdörfer, Pfaffenweiler 1986, 43/109
  • Schmitz, Die Herkunft der Klottener Leyen, [Friderichs, Alfons: Klotten und seine Geschichte, (Schriftenreihe: Ortschroniken des Trierer Landes, Bd. 29), Briedel, 1997] 486/492
  • ders. Klottener Leyen aus Laubach, Müllenbach u. Leienkaul, in: Heimatjahrbuch des Kreises Cochem Zell, 2001, 136/41, 2002, 136/40.
GND-Nr. 105119430X
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0519
Zuletzt bearbeitet:16.12.2010
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche