Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Hamburger, Willibald / 1884-1965

Geburtsdatum06.01.1884
GeburtsortVilbel-Gronau
Sterbedatum21.08.1965
SterbeortBad Kreuznach
WirkungsorteBad Kreuznach ; Darmstadt ; Koblenz
Berufe/StellungenArchitekt ; Bürgermeister ; Abgeordneter
FachgebieteArchitektur. Bautechnik ; Politiker und historische Persönlichkeiten
Werke (Auswahl)Willibald Hamburger, Bad Kreuznach, 1930 ; Der Disibodenberg, 1965
Biogramm Mitglied der Beratenden Landesversammlung
  • Partei: Christlich-Demokrat. Partei / CDU
  • Konfession: Evangelisch
  • Ausbildung, beruflicher und persönlicher Werdegang: Volksschule, humanistisches Gymnasium in Darmstadt, 1904 Abitur, Studium der Architektur in Darmstadt, 1909 Diplom, selbstständiger Architekt in Darmstadt, ab 1912 Leiter des Bauamts der Diakonie-Anstalten in Bad Kreuznach
  • Politische und gesellschaftliche Funktionen: Bürgermeister in Bad Kreuznach
  • vor 1933 Deutschnationale Volkspartei
  • nach 1933 Mitglied der Nationalsozialist. Volkswohlfahrt und des NS-Bunds deutscher Technik
  • 20.01.1949 Nichtbetroffenenbescheid des Öffentlichen Klägers für den Kreis Kreuznach
  • Mitgliedschaft im Landtag, Gremientätigkeit: Mitglied der Beratenden Landesversammlung.- --- [Daten übernommen aus "Die Stellvertreter des freien Volkes. Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015", Mainz 2016 (Red.schluss 01.12.2015)]
  • Alternatives o. ergänzendes Biogramm Von 1912 bis 1954 Leiter des Bauamtes der Diakonie-Anstalten Bad Kreuznach; nach dem Krieg über den Wiederaufbau der Diakonie-Anstalten hinaus Engagement für den politischen und kulturellen Neubeginn Bad Kreuznachs; erhielt über seine Funktion bei der Diakonie und seine persönlichen Verbindungen zum Bad Sobernheimer Bürgermeister Franz Ragoczy zahlreiche Aufträge in Bad Sobernheim, von denen heute noch 35 Gebäude stehen, u.a. die Villa der Unternehmerfamilie Marum; 1945-1946 von der französischen Besatzungsmacht in die ersten, neu entstehenden lokalpolitischen Gremien berufen; Gründungsmitglied der CDP (später CDU); 1946 Wahl in die Stadtverordnetenversammlung und von 1946 bis 1948 ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Bad Kreuznach; außerdem Mitglied in der Verfassungsgebenden Landesversammlung; danach Mitglied im Kreistag von Bad Kreuznach; war in seiner Freizeit auch Maler und Graphiker; Gründungsmitglied der Künstlergruppe Nahe
    Quellen
    • Hexemer, Hans-Peter (Red.): 60 Jahre Parlament in Rheinland-Pfalz, Mainz 2007, S. 78
    • Bad Kreuznacher Heimatblätter. - 2009, S. 1-3
    • Wiechert, Anke: Ein Erbauer von Arbeiterhäusern und Villen, in: Rhein-Zeitung, Ausg. U, vom 19.08.2017, S. 17
    GND-Nr. 123382572
    Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pke0248
    Zuletzt bearbeitet:01.12.2015
    Weitere Informationen:
    Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
    von: Hamburger, Willibald / 1884-1965
    Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
    über: Hamburger, Willibald / 1884-1965
    Gemeinsame Normdatei
    Deutsche National-Bibliothek
    Wikipedia
    Wikimedia
    Einträge in archINFORM
    B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg


    Ausgabeformat wechseln

    Standardanzeige
    Mobilanzeige
    Kategorienanzeige
    Fliesstext
    Mobilanzeige 2

    Neue Suche