Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Hilf, Willibald / 1931-2004

Geburtsdatum26.05.1931 [⇒ 2021 - 90. Geburtstag]
GeburtsortLahnstein-Niederlahnstein
Sterbedatum08.08.2004
SterbeortBaden-Baden
WirkungsorteLahnstein-Niederlahnstein ; Sankt Goarshausen ; Mainz ; Baden-Baden
Berufe/StellungenAbgeordneter ; Staatssekretär ; Jurist ; Verwaltungsjurist ; Rundfunkintendant
FachgebieteRecht ; Politiker und historische Persönlichkeiten ; Rundfunk. Neue Medien
Biogramm Mitglied des Rheinland-Pfälzischen Landtags
  • Partei: CDU
  • Mandate: Mandat 5. Wahlperiode: Wahlkreis 4, Listenplatz 4
  • Mandat 6. Wahlperiode: Wahlkreis 4, Listenplatz 3, bis 02.05.1969, Nachfolger: Schüler, Dr. Erich
  • Mandat 7. Wahlperiode: Wahlkreis 1, Listenplatz 4, bis 05.07.1971, Nachfolger: Geil, Rudi
  • Mandat 8. Wahlperiode: Wahlkreis 1, Listenplatz 14, bis 20.05.1975, Nachfolger: Lauermann, Alfons
  • Konfession: Katholisch
  • Ausbildung, beruflicher und persönlicher Werdegang: 1937-1941 Volksschule Niederlahnstein, neusprachliches Gymnasium Oberlahnstein, humanistisches Johannesgymnasium Niederlahnstein, 1950 Abitur am Görres-Gymnasium Koblenz, 1951-1955 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Mainz, Werkstudent, 1955 Erste Juristische Staatsprüfung, Referendar u. a. an der Verwaltungshochschule in Speyer, 1959 Große Juristische Staatsprüfung, Assessor, 1977-1993 Intendant des Südwestfunks in Baden-Baden, 1986-1987 auch ARD-Vorsitzender
  • Politische und gesellschaftliche Funktionen: 1948 Mitglied der Jungen Union
  • Kreisvorsitzender und Mitglied des Landesvorstands der Jungen Union
  • 1953 Mitglied der CDU
  • 1956-1961 Mitglied des Stadtrats Niederlahnstein
  • 1964 Mitglied des Kreistags Loreleykreis
  • 1964-1969 CDU-Vorsitzender des Loreleykreises
  • Mitglied des Bezirks- und Landesvorstands der CDU Rheinland-Pfalz
  • 21.05.1969-01.12.1976 Staatssekretär, Leiter der Staatskanzlei
  • 1968 Mitglied und 1973 Vorsitzender des Verwaltungsrats des Südwestfunk, 1969 Vorsitzender der Rundfunkreferenten der Länder, 1969 Vorsitzender im Verwaltungsrat der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Vorsitzender im Aufsichtsrat der Nürburgring GmbH, des Kuratoriums der Villa Musica in Mainz, Mitglied im Verwaltungsrat der Nassauischen Sparkasse, im Aufsichtsrat der Degeto, der Transtel, der Auslandskommission der ARD, im Vorstand der Stiftung Bahnhof Rolandseck, Mitglied des Stiftungsrats Wald in Not, im Beamtenbund
  • Mitgliedschaft im Landtag, Gremientätigkeit: 18.05.1963-02.05.1969, 18.05.1971-05.07.1971, 20.05.1975-20.05.1975 (5.-6. Wahlperiode, 7. Wahlperiode, 8. Wahlperiode, Mandat jeweils zum Ruhen gebracht) Mitglied des Landtags
  • Mai 1963 bis Mai 1969 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion
  • 5. Wahlperiode: Mitglied Ältestenrat, Zwischenausschuss
  • 6. Wahlperiode: stellvertretender Vorsitzender Kulturpolitischer Ausschuss, Mitglied Ältestenrat, Ausschuss für Verwaltungsreform, Haushalts- und Finanzausschuss, Zwischenausschuss
  • Ehrungen: Bundesverdienstkreuz Erster Klasse (1975), Ehrenelferrat Humoris causa des Niederlahnsteiner Carnevalsvereins, Großes Bundesverdienstkreuz (1990), Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz (1994), omturritter des Gregoriusordens, Ehrensenator der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer.- --- [Daten übernommen aus "Die Stellvertreter des freien Volkes. Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015", Mainz 2016 (Red.schluss 01.12.2015)]
  • Alternatives o. ergänzendes Biogramm Besuch der Gymnasien in Niederlahnstein und Oberlahnstein; Abitur am Görres-Gymnasium in Koblenz; 1951-1955 Jurastudium und seither Mitglied der katholischen Studentenverbindung "Ketteler zu Mainz im KV"; 1959 zweites juristisches Staatsexamen; 1948 Eintritt in die Junge Union; innerparteiliche Karriere bis hin zur Bundesebene: CDU-Vorsitzender des Loreley-Kreises; ab 1959 Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion; ab 1963 im geschäftsführenden Vorstand der Landes-CDU; Sprecher des kulturpolitischen Ausschusses der Bundes-CDU; als Volksvertreter 1956-1961 im Stadtrat von Niederlahnstein und 1964-1969 im Kreistag des damaligen Loreleykreises; ab 1963 Mitglied des Landtags von Rheinland-Pfalz; 1969 Ernennung zum Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei in Mainz; neben seiner politischen Tätigkeit ab 1968 Mitglied des Verwaltungsrats des damaligen Südwestfunks mit Sitz in Baden-Baden und ab 1972 dessen Vorsitzender; 1977-1993 Intendant des Südwestfunks; Vorsitzender der ARD von 1986 bis 1987; erregte in dieser Zeit Aufsehen durch die Absetzung von Franz Alt als Moderator der Sendung "Report"; maßgebliche Beteiligung an Konzeptionierung und Gründung des Senders ARTE; zu seinen weiteren Ämtern zählen: Vorsitzender im Verwaltungsrat der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer, Vorsitzender im Aufsichtsrat der Nürburgring GmbH und Vorstandsmitglied der Stiftung Bahnhof Rolandseck; Ehrungen mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, mit dem Großen Bundesverdienstkreuz und mit dem Landesverdienstorden; in seiner Heimatstadt Ernennung zum Ehrenpräsidenten und Ehrenelferrat Humoris Causa durch den Niederlahnsteiner Karnevalsverein NCV
    Quellen
    • Rhein-Lahn-Zeitung / Bad Ems, Lahnstein. - (2013) vom 9.8., S. 18
    Quellen (WWW)
    GND-Nr. 1012380025
    Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pke0298
    Zuletzt bearbeitet:01.12.2015
    Weitere Informationen:
    Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
    von: Hilf, Willibald / 1931-2004
    Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
    über: Hilf, Willibald / 1931-2004
    Gemeinsame Normdatei
    Deutsche National-Bibliothek
    Wikipedia
    Wikimedia
    Personen der Landesbibliographie Baden-Württemberg


    Ausgabeformat wechseln

    Standardanzeige
    Mobilanzeige
    Kategorienanzeige
    Fliesstext
    Mobilanzeige 2

    Neue Suche