Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Jacobs, Peter Johann / 1906-1967

Geburtsdatum07.06.1906
GeburtsortTrier
Sterbedatum10.01.1967
SterbeortTrier
WirkungsorteKoblenz ; Trier
Berufe/StellungenAbgeordneter ; Journalist ; Elektromechaniker
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten ; Presse ; Industrie. Handwerk
Werke (Auswahl)Das Karl-Marx-Haus in Trier in: Trierische Volkszeitung Nr.32 v. 3.05.1947 ; Die sozialistische Arbeiterjugend im Bezirk Trier - in: Volkswacht (sozialdemokratische Trierer Zeitung), Nr. 203 v. 30.08.1929
Biogramm Mitglied des Rheinland-Pfälzischen Landtags
  • Partei: SPD
  • Mitglied der Beratenden Landesversammlung
  • Mandate: Mandat 1. Wahlperiode: Regierungsbezirk Trier, bis 26.10.1949, Nachfolger: Herrig, Franz
  • Konfession: Katholisch
  • Ausbildung, beruflicher und persönlicher Werdegang: Volksschule, Elektromonteurlehre, Mitarbeit bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften 1928-1933 Gewerkschaftssekretär, Geschäftsführer der "Volksbühne" in Trier, 1933 Entlassung, Einzelhandelskaufmann, 1939-1942 Kriegsdienst, 1944 (20. Juli) Inhaftierung, 1945-1947 Kaufmann, anschließend Redakteur bei der SPD-Zeitung "Die Freiheit"
  • Politische und gesellschaftliche Funktionen: 1922 Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend
  • 1924 Mitglied der SPD
  • Mitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, 2. Vorsitzender
  • 1938-1944 Mitglied der Deutschen Arbeitsfront
  • 1946-1967 Mitglied des SPD-Bezirksverbands Rheinland / Hessen-Nassau
  • 1947 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Trier
  • 1948-1967 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung bzw. des Stadtrats Trier
  • Mitglied des Kreistags und Kreisdeputierter Trier
  • 1949-1965 Mitglied des Bundestags
  • 1949 Mitglied der 1. Bundesversammlung, 1954 Mitglied der 2. Bundesversammlung, 1959 Mitglied der 3. Bundesversammlung
  • 1956 Mitglied der Beratenden Versammlung des Europa-Rats und der Versammlung der Westeuropäische Union
  • 1931 Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Gemeinnützigen Baugenossenschaft der Freien Gewerkschaften GmbH Trier, 1932-1933 Vorsitzender der Bezirksarbeitsgemeinschaft "Sozialer Dienst für erwerblose Jugend", Mitglied im Verwaltungsrat des Südwestfunk
  • Mitgliedschaft im Landtag, Gremientätigkeit: Mitglied der Beratenden Landesversammlung
  • 04.06.1947-26.10.1949 (1. Wahlperiode) Mitglied des Landtags
  • 1. Wahlperiode: Mitglied Hauptausschuss, Kulturpolitischer Ausschuss
  • Ehrungen: Großes Bundesverdienstkreuz (1965), Freiherr-vom-Stein-Plakette, Ehrengrab der Stadt Trier, Benennung einer Straße in Trier.- --- [Daten übernommen aus "Die Stellvertreter des freien Volkes. Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015", Mainz 2016 (Red.schluss 01.12.2015)]
  • Alternatives o. ergänzendes Biogramm 1922 Mitglied der SAJ, 1924 Mitglied der SPD. 1927-1933 Geschäftsführer des Deutschen Tabakarbeiterverbandes Trier, Mitglied des Reichsbanners "Schwarz-Rot-Gold", 1932 dessen 2. Vorsitzender. 1931 Mitbegründer und Vorstandsmitgl. der "Gemeinnützigen Baugenossenschaft der Freien Gewerkschaften GmbH Trier". 1932-1933 Vorsitzender der Bezirksarbeitsgemeinschaft "Sozialer Dienst für die erwerblose Jugend". 1933-1939 Einzelhandelskaufmann in Föhren. 1939-1942 Kriegsdienst. 1944 Gestapo-Haft. 1947 Redakteur der SPD-Zeitung "Die Freiheit". 1947 Unterbezirksvorsitzender der SPD. 1948-1967 Mitglied des Stadtrates Trier, 1946/ 47 Mitglied der Beratenden Landesversammlung Rheinland-Pfalz - 1947-1951 Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz, 1949-1965 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit 1956 Mitglied der Beratenden Versammlung des Europarates und der Westeuropäischen Union. Nachdem der französ. Ministerpräsident Charles de Gaulle bereits 1945 seine Sympathie für die Wiedereröffnung der Paulus-Universität Trier ausgesprochen hatte und der Landesdelegierte Claude Hettier de Boislambert v. der französ. Militärregierung die Universität ebenfalls wieder in Trier wünschte, war es auf deutscher Seite J, der schon sehr früh und energisch dafür eintrat. - J gab 1965 aus Gesundheitsgründen alle polit. Ämter auf. J war Inhaber der Freiherr-vom-Stein-Plakette und wurde 1965 mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Stadt Trier widmete ihm ein Ehrengrab und benannte 1977 eine Straße mit seinem Namen. - *Heirat: 1929 mit Otti Staisch. - --- [Biographie übernommen aus: Eberhard Klopp, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
    Quellen
    • Hexemer, Hans-Peter (Red.): 60 Jahre Parlament in Rheinland-Pfalz, Mainz 2007, S. 83
    • Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon, Trier 2000, S. 201
    • Pieroth, Stephan: Parteien und Presse in Rheinland-Pfalz 1945 - 1971. Ein Beitrag zur Mediengeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Mainzer SPD-Zeitung "Die Freiheit", Mainz 1994, S. 858
    • Schumacher, Martin (Hrsg.): MdB. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, S. 183
    • Simon, Bernhard: Die Abgeordneten der 1. Wahlperiode des rheinland-pfälzischen Landtags vom 18. Mai 1947 - 17. Mai 1951, in: Rheinland-Pfalz entsteht. Beiträge zu den Anfängen des Landes Rheinland-Pfalz in Koblenz 1945 - 1951, hrsg. v. Franz-Josef Heyen, Boppard 1984, S. 127 - 184, S. 159
    • Vierhaus, Rudolf/Herbst, Ludolf (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, 3 Bde., München 2002, S. 380
    • Christoph Baginski: Frankreichs Universitätspolitik am Beispiel der "Affäre Josef Schmid", in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte, 1975 ff, 22 (1996) 353-371, 360
    • H. Leist: J, in: Kurzbiographien von Mittelrhein und Moselland, Trier 1967-1975, 173 f.
    • Eberhard Klopp: Geschichte der Trierer Arbeiterbewegung: ein deutsches Beispiel, Bd. 3: Kurzbiographien 1836-1933, 2. Aufl. Trier 1979, 61
    • Trierische Landeszeitung und Trierischer Volksfreund, v. 11. und 12.01.1967
    • Emil Zenz: Die Bemühungen Triers um die Wiedererrichtung ihrer alten Universität, in: Kurtrierisches Jahrbuch, 1961 ff, 11 (1971) 100-111, 104.
    GND-Nr. 1051209749
    Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pke0329
    Zuletzt bearbeitet:01.12.2015
    Weitere Informationen:
    Gemeinsame Normdatei
    Deutsche National-Bibliothek
    Wikipedia


    Ausgabeformat wechseln

    Standardanzeige
    Mobilanzeige
    Kategorienanzeige
    Fliesstext
    Mobilanzeige 2

    Neue Suche