Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Nienkämper, Margot / 1953-

Geburtsdatum16.12.1953 [⇒ 2023 - 70. Geburtstag]
GeburtsortLahnstein-Niederlahnstein
WirkungsorteMainz ; Lahnstein
Berufe/StellungenWeibliche Abgeordnete ; Lehrerin
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten ; Bildung. Erziehung
Biogramm Mitglied des Rheinland-Pfälzischen Landtags
  • Partei: CDU
  • Mandate: Mandat 11. Wahlperiode: zog für Zwanziger, Dr. Theo, der sein Mandat nicht angenommen hatte, in den Landtag ein (Wahlkreis 1, Listenplatz 12)
  • Mandat 12. Wahlperiode: Bezirksliste 1, Listenplatz 9
  • Mandat 13. Wahlperiode: Bezirksliste 1, Listenplatz 2
  • Konfession: Katholisch
  • Ausbildung, beruflicher und persönlicher Werdegang: 1972 Abitur am Staatlichen Neusprachlichen Gymnasium Lahnstein, 1975 Wissenschaftliche Prüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen an der Erziehungswissenschaftlichen Hochschule Koblenz, 1978 Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, 1979-1987 Lehrerin an der Schule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied
  • Politische und gesellschaftliche Funktionen: 1976 Mitglied der CDU
  • 1979 Mitglied im Vorstand der CDU Oberlahnstein und Lahnstein
  • 1980 Schriftführerin im Kreisvorstand der Jungen Union Rhein-Lahn
  • 1984-1986 Mitglied im Landesvorstand der Jungen Union
  • 1986 Vorsitzende der CDU-Frauenvereinigung Lahnstein
  • 1987 stellvertretende Vorsitzende des Junge Union-Bezirksverbands Koblenz-Montabaur
  • 1989 Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Rhein-Lahn
  • 1989-1992 Mitglied des Stadtrats Lahnstein
  • 1989-1999 Mitglied des Kreistags Rhein-Lahn, stellvertretende Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion
  • 1994 Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Rhein-Lahn
  • 1999 Mitglied der 11. Bundesversammlung
  • stellvertretende Landesvorsitzende des Vereins Sag ja zum Leben-sag ja zum Kind, Mitglied im Kuratorium der Universität Koblenz-Landau, im Kuratorium der Stiftung Bahnhof Rolandseck, im Landesjugendwohlfahrtsausschuss, im Verband Bildung und Erziehung, Kreisverband Rhein-Lahn
  • Mitgliedschaft im Landtag, Gremientätigkeit: 01.06.1987-17.05.2001 (11.-13. Wahlperiode) Mitglied des Landtags
  • März 1994 bis Mai 2001 stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion
  • 11. Wahlperiode: Schriftführende Abgeordnete, Mitglied Kulturpolitischer Ausschuss, Petitionsausschuss, Strafvollzugskommission, Untersuchungsausschuss "Spielbankkonzessionen und Rundfunklizenzen"
  • 12. Wahlperiode: Mitglied Ältestenrat, Ausschuss für Europafragen, Ausschuss für Wissenschaft und Weiterbildung, Kulturpolitischer Ausschuss
  • 13. Wahlperiode: Mitglied Ältestenrat, Ausschuss für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung, Zwischenausschuss
  • Ehrungen: Bundesverdienstkreuz am Bande (2003).- --- [Daten übernommen aus "Die Stellvertreter des freien Volkes. Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015", Mainz 2016 (Red.schluss 01.12.2015)]
  • GND-Nr. 1111163316
    Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pke0504
    Zuletzt bearbeitet:01.12.2015
    Weitere Informationen:
    Gemeinsame Normdatei
    Deutsche National-Bibliothek
    Wikipedia


    Ausgabeformat wechseln

    Standardanzeige
    Mobilanzeige
    Kategorienanzeige
    Fliesstext
    Mobilanzeige 2

    Neue Suche