Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Rösler, Johannes Baptist / 1922-2009

Geburtsdatum01.07.1922 [⇒ 2022 - 100. Geburtstag]
GeburtsortGroß-Schönau / Sudetenland
Sterbedatum01.04.2009
SterbeortBingen am Rhein
WirkungsorteMainz ; Bingen am Rhein
Berufe/StellungenAbgeordneter ; Lehrer
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten ; Bildung. Erziehung
Werke (Auswahl)Veröffentlichungen/Nachlass: Der naturgerechte Aufbau der freien und staatlichen Hilfeleistung (Sammlung Politeia 7), Heidelberg 1954 ; Nachlass im Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin
Biogramm Mitglied des Rheinland-Pfälzischen Landtags
  • Partei: CDU
  • Mandate: Mandat 3. Wahlperiode: Wahlkreis 5, Listenplatz 4
  • Mandat 4. Wahlperiode: Wahlkreis 5, Listenplatz 4
  • Mandat 5. Wahlperiode: Wahlkreis 5, Listenplatz 4, bis 03.05.1967
  • Mandat 6. Wahlperiode: Wahlkreis 5, Listenplatz 1
  • Mandat 7. Wahlperiode: Wahlkreis 4, Listenplatz 2, bis 17.05.1974, Nachfolger: Wilhelm, Hans-Otto
  • Konfession: Katholisch
  • Ausbildung, beruflicher und persönlicher Werdegang: Volksschule, 1941 Abitur am humanistischen Gymnasium in Teplitz-Schönau, Studium der Staats- und Sozialwissenschaften an der Deutschen Karls-Universität Prag, 1941-1945 Kriegsdienst, französische Kriegsgefangenschaft, 1946 Fortsetzung des Studiums in Regensburg, Würzburg und Fribourg (Schweiz), 1949 Promotion zum Dr. phil. in Fribourg, 1952-1963 Religionslehrer an der Berufsschule in Bingen, Oberstudienrat
  • Politische und gesellschaftliche Funktionen: 1950 Mitglied der CDU
  • 1950 Mitglied des Gemeinderats Ober-Roden
  • 1952 Gründung der Jungen Union im Stadt- und Landkreis Bingen
  • 1952-1969 und 1989-1994 Mitglied des Stadtrats Bingen
  • 1954-1969 Vorsitzender des CDU-Kreisverbands Bingen bzw. Mainz-Bingen
  • 1959 Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Bingen
  • 1964 Mitglied des Kreistags Bingen-Stadt
  • 1964 Mitglied der 4. Bundesversammlung
  • 1967-1969 Bezirksvorsitzender der CDU Rheinhessen
  • 1968-1972 Mitglied des CDU-Bundesausschusses
  • 1968-1972 und 1991-1994 Mitglied des CDU-Landesvorstands Rheinland-Pfalz
  • 1969 Mitglied des Bundestags
  • 1969-1974 Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion Mainz-Bingen und stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirksverbands Rheinhessen-Pfalz
  • 1974-1986 Bürgerbeauftragter des Landes Rheinland-Pfalz
  • 1988-1992 Vorsitzender des Ortsverbands Bingen-Bingerbrück
  • 1988 Bezirksvorsitzender der Senioren-Union Rheinland-Pfalz
  • 1990-1994 Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz und Mitglied im Bundesvorstand der Senioren-Union
  • 1991-1994 Mitglied des CDU-Landesvorstandes Rheinland-Pfalz
  • 1963 Mitglied im Rundfunkrat des Südwestfunk, 1965 Mitglied im Programmbeirat der ARD, 1972-1974 Vorsitzender des Landeskuratoriums Unteilbares Deutschland Rheinland-Pfalz, Mitglied im Beirat der Pädagogischen Akademie für Ostfragen in Ingelheim am Rhein, 1988-2001 Vorstandsmitglied der Vereinigung ehemaliger Abgeordneter des Landtags
  • Mitgliedschaft im Landtag, Gremientätigkeit: 01.06.1955-03.05.1967, 18.05.1967-17.05.1974 (3.-7. Wahlperiode) Mitglied des Landtags
  • 18.05.1971-17.05.1974 Landtagspräsident
  • 3. Wahlperiode: Mitglied Kulturpolitischer Ausschuss, Petitionsausschuss
  • 4. Wahlperiode: Mitglied Ausschuss für Sozialpolitik und Fragen der Vertriebenen, Kultur politischer Ausschuss, Petitionsausschuss
  • 5. Wahlperiode: Vorsitzender Petitionsausschuss (ab 12.10.1965), Mitglied Kulturpolitischer Ausschuss, Sozialpolitischer Ausschuss
  • 6. Wahlperiode: Vorsitzender Petitionsausschuss, Mitglied Zwischenausschuss
  • 7. Wahlperiode: Präsident Ältestenrat, Zwischenausschuss
  • Ehrungen: Großes Bundesverdienstkreuz (1972), Orden des Heiligen Schatzes Erster Klasse (1972), Komturkreuz des Ordens von Oranien-Nassau (1973), Großer Bundesverdienstorden mit Stern (1984), Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz (1988), Karlsbrunnenpreis (1996), Ehrenbürger und Ehrenring der Stadt Bingen und weitere Auszeichnungen.- --- [Daten übernommen aus "Die Stellvertreter des freien Volkes. Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015", Mainz 2016 (Red.schluss 01.12.2015)]
  • Quellen
    • Borck, Heinz-Günther: Dr. Johannes Baptist Rösler (1971 - 1974), in: Die Präsidenten des Landtags 1946 - 2006. Biographische Skizzen aus sechs Jahrzehnten rheinland-pfälzischer Parlamentsgeschichte, hrsg. v. Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz, Mainz 2006, S. 151 - 189
    • o. A.: Johann Baptist Rösler, in: Lebendiges Rheinland-Pfalz, 26.1989, 1, S. 17f.
    • Neubach, Helmut: Ostdeutsche Abgeordnete im Landtag von Rheinland-Pfalz 1947 - 1986, in: Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau, Sigmaringen 1985, S. 265 - 285, S. 271 f.
    • Vierhaus, Rudolf/Herbst, Ludolf (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, 3 Bde., München 2002, S. 698
    GND-Nr. 1027095828
    Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pke0562
    Zuletzt bearbeitet:01.12.2015
    Weitere Informationen:
    Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
    von: Roesler, Johannes Baptist / 1922-2009
    Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
    über: Roesler, Johannes Baptist / 1922-2009
    Gemeinsame Normdatei
    Deutsche National-Bibliothek
    Wikipedia
    HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
    HEBIS - Verbundkatalog Hessen
    B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg


    Ausgabeformat wechseln

    Standardanzeige
    Mobilanzeige
    Kategorienanzeige
    Fliesstext
    Mobilanzeige 2

    Neue Suche