Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Dieterle, Wilhelm / 1893-1972

Geburtsdatum15.07.1893
GeburtsortLudwigshafen am Rhein
Sterbedatum09.12.1972 [⇒ 2022 - 50. Todestag]
SterbeortOttobrunn
WirkungsorteLos Angeles- Hollywood
Berufe/StellungenSchauspieler ; Regisseur
FachgebieteTheater. Tanz ; Film
Biogramm Wilhelm Dieterle hat eine Traumkarriere gemacht. Er war einer der bedeutend- sten Bühnenschauspieler der Berliner Theaterhochzeit unter Max Reinhardt; als Filmschauspieler und Hollywood-Regisseur lag ihm ein Millionenpublikum zu Füßen. Da war aus Wilhelm längst William geworden, aus dem Arbeitersohn aus Ludwigshafen, dem Nichtsnutz, wie sein Vater ihn genannt hatte, ein Weltstar. Dieterle erlebte eine glückliche, doch entbehrungsreiche Kindheit. Als jüngstes von neun Kindern in Ludwigshafen aufgewachsen, schien eine Maler- und Glaserlehre eine gute Lösung für das Kind. Doch das wollte sich aus dem "Joch der Armut" befreien, strebte nach Höherem, wollte Schauspieler werden. Ausgerechnet Schauspieler! Der Vater schuftete zwölf Stunden täglich in der Fabrik und konnte doch kaum die Familie ernähren. Wilhelm setzte sich durch: Von einem Teil des Gesellenlohns durfte er die Schauspiel-Ausbildung finanzieren. Als 17jähriger debütierte er bei der "Schmiere", wie er später schreibt. Rasch arbeitete er sich über Heilbronn, Plauen und Mainz ans Stadttheater Zürich vor. Sein erstes Berliner Engagement führte ihn 1918 an die Volksbühne am Bülowplatz (heute Rosa-luxemburg Platz), wo er den jugendlichen Helden gab. "Aus Dieterle wird was", schrieb die "Schaubühne" und sollte Recht behalten. Doch bevor er der Star der Berliner Bühnen wurde, ging er ans Münchner Schauspielhaus. Dort sah ihn Max Reinhardt. Bis zu dessen Tod 1943 sollte ihr Kontakt nicht mehr abreißen. Ohne Reinhardt hätte es den Bühnenstar Dieterle nicht gegeben. In Berlin erlebte Dieterle seinen endgültigen Durchbruch an Reinhardts Deutschem Theater (Schumannstraße) der Jahre 1920 bis 1923. Fünfeinhalb Stunden steht der Zwei-Meter-Hüne als Brutus in "Julius Caesar" auf der Bühne, diskutiert anschließend mit Reinhardt in dessen Wohnung am Kupfergraben 7 noch Details der Inszenierung. Reinhardt formte den jungen Mann, der fortan eine Hauptrolle nach der anderen spielte. An seiner Seite mittlerweile Charlotte Hagenbruch, Schauspielerin und Drehbuchautorin, die er 1921 geheiratet hatte. Das Paar zog nach Wilmersdorf in die Jenaer straße 8. Fortan wurde vor allen wichtigen Entscheidungen das Horoskop gefragt, Charlotte glaubte an die Sterne. Die standen gut für Dieterle, der von Erfolg zu Erfolg eilte. Noch schneller jedoch galoppierte die Inflation, die auch höchste Gagen zu einem Taschengeld gerinnen ließ. Wohl dem, der harte Dollars beim Film verdient wie nun auch Dieterle, der als Darsteller und Regisseur in Personalunion volle Häuser und Kassen garantierte. Er drehte einen Film nach dem anderen, schien in jede Rolle schlüpfen zu können. Dieterle, Superstar. Die UfA verpflichtete ihn 1929 gleich für fünf Filme. Anfangsgage 500 Dollar wöchentlich, rund 10.000 Mark, ein Vermögen. Ein Landhaus in der schweinfurth straße 25 im Villenviertel Dahlem schien nun angemessen, mit Haushaltshilfe und Butler. "Kasse machen, billig arbeiten", lautete das Motto der Filmindustrie. Schmalz, Pathos und Gefühl waren gefragt, Dieterle bediente den Zeitgeschmack. Einen regelrechten Kulturkampf zwischen Preußen und Bayern löste 1929 sein erster biografischer Film "Ludwig II" aus. Sein erster Tonfilm, "Eine Stunde Glück", wurde Anfang März 1930 in Berlin uraufgeführt. Dann rief wie in einem Kitschfilm ein Hollywood-Agent an. So die Legende. Ehepaar Dieterle packte die Koffer und verließ Berlin in Richtung Amerika. Der Titel seines ersten Hollywood-Films gab die Richtung vor: "Der Tanz geht weiter". Doch das wie seine spätere Heimkehr nach Süddeutschland und ans Theater ist eine andere Geschichte. --- [Biographie übernommen aus: Rheinland-Pfälzer in Berlin : Frauen und Männer aus unserem Land und ihre Wirkungsstätten in Berlin / [Texte: Anna Köbberling ... ]. 5., erw. Aufl. Berlin : Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund der Europäischen Union, 2011]
GND-Nr. 119118432
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/ps00053
Zuletzt bearbeitet:09.05.2006
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Dieterle, Wilhelm / 1893-1972
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Dieterle, Wilhelm / 1893-1972
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche