Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Neigel, Jule / 1966-

Geburtsdatum19.04.1966
GeburtsortBarnaul
WirkungsorteLudwigshafen am Rhein
Berufe/StellungenMusikerin ; Sängerin ; Komponistin ; Texterin
FachgebieteMusik. Musikwissenschaft
Biogramm Geboren in Sibirien als Tochter russlanddeutscher Eltern. 1971 Migration nach Deutschland. Als Kind klassische Musikausbildung, Preise bei "Jugend musiziert". 1980 Hinwendung zur Popmusik. Ab 1983 erste Liveauftritte. Ab 1982 Spielering in der Handball-Bundesliga. Als Sportlerin Alfred-Maul-Gedächtnismedaille des Landes BW. 1985 Moderatorin bei "Radio 4". Überregionale Auftritte mit "The Stealers". 1986 Umbenennung in "Jule Neigel und Band". Preise als bete Live-Band in Mannheim. 1988 Durchbruch mit "Schatten an der Wand". Ab 1991 auch Produzentin. Bis 2000 mehr als 2 Mio. verkaufte Alben, danach Schaffenspause. Ab 2005 wieder aktiv; Alben und Konzerte. - Preise u.a.: ; Fred-Jay-Preis der GEMA-Stiftung für Textdichter; Preis der Deutschen Schallplattenkritik; Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz für besondere musikalische Verdienste.
Quellen
  • (Kur-)Pfälzische Komponistinnen / [Autorinnen: Antje Gerstmeyer; Erika Weizel; Barbara Danner-Schmidt. Hrsg.: Frauenbeauftragte der Stadt Zweibrücken]. - 1. Aufl. - Zweibrücken, 2002. - S. 144-146
Quellen (WWW)
GND-Nr. 134690281
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/ps00238
Zuletzt bearbeitet:05.09.2006
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Neigel, Jule / 1966-
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Neigel, Jule / 1966-
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche