Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Parseval, August von / 1861-1942

Geburtsdatum05.02.1861
GeburtsortFrankenthal (Pfalz)
Sterbedatum22.02.1942
SterbeortBerlin
Berufe/StellungenIngenieur
FachgebieteTechnik allgemein
Biogramm Neben Ferdinand Graf von Zeppelin war August Franz Mark von Parseval der wichtigste Pionier der deutschen Luftschifffahrt. Der langjährige Professor für Luftschiffbau an der Technischen Hochschule Berlin tüftelte bereits seit 1890 in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Hans Bartsch von Sigsfeld und dem Fabrikbesitzer August Riediger an der Konstruktion und dem Bau eines Luftschiffes, musste dieses Vorhaben aufgrund unlösbarer technischer Probleme aber zunächst auf Eis legen. Es entstanden stattdessen die steuerbaren so genannten "Drachenballons", die eine Person tragen konnten und die kugelförmigen Ballons verdrängten. Sie wurden vor allem vom Militär für Aufklärungsflüge eingesetzt. 1900 startet in Friedrichshafen der erste zigarrenförmige Zeppelin. 1906 stieg Parseval in berlin-Tegel auf dem Gelände des späteren Flughafens, zum ersten Mal in einem nach ihm benannten Luftschiff auf. Während die Zeppeline in Starr-Bauweise ausgeführt waren (ein stoffüberzogenes Aluminiumgerüst gab ihnen ihre charakteristische Form), konstruierte Parseval Prall-Luftschiffe, so genannte Blimps, die ihre äußere Form nur durch den Gasdruck im Inneren der Ballonhülle erhielten. Gegenüber den starren Zeppelinen hatten sie den Vorteil, dass sie schnell auf- und abzurüsten waren. Besonders das Militär zeigte Interesse an den leicht transportierbaren Prall-Luftschiffen: Zusammengepackt passten die kleinen Typen auf zwei Pferde-Fuhrwerke und konnte so zu dem Ort gebracht werden, an dem sie zum Einsatz kommen sollten. Alle Anbauten wie Leitwerke und Gondel waren an der Ballonhülle befestigt, die Motoren an der Fahrgastgondel angebracht. Eines der wichtigsten Bestandteile eines Prall-Luftschiffes war die "Ballonet"-Anlage. Dabei handelt es sich um einen oder mehrere Luftsäcke, die sich im Innenraum der Luftschiffhülle befanden und über ein Gebläse oder direkt durch die Propeller mit Luft versorgt wurden. So wurde eine Volumenveränderung des Traggases verhindert, die sonst bei Temperatur- oder Luftdruckschwankungen entstehen würde. Außerdem dienten die Ballonets zur Höhensteuerung. Bis zum ersten Weltkrieg wurden Luftschiffe wie Flugzeuge in erster Linie gebaut, um die Flugtechnik weiter zu entwickeln. Als Verkehrsmittel, im Frachtdienst oder als Kampfmittel spielten sie noch keine große Rolle. Das änderte sich mit Ausbruch des Krieges: Beträchtliche Kriegsbudgets erlaubten die serienmäßige Herstellung militärischer Luftfahrzeuge. Parseval baute bis 1918 insgesamt 27 Exemplare - davon die letzen beiden und größten (PL 26 und PL 27) nicht mehr als reine Prall-Luftschiffe, sondern in halbstarrer Bauweise. Dabei verlieh ein von der Spitze bis zum Heck reichender Kiel die nötige Stabilität. Bis zum Ende des Krieges hatte das Flugzeug das Luftschiff allerdings mehr und mehr verdrängt. Ganz aus der Mode gekommen sind die Luftschiffe jedoch nie: Sie werden bis heute zu Werbezwecken verwendet. --- [Biographie übernommen aus: Rheinland-Pfälzer in Berlin : Frauen und Männer aus unserem Land und ihre Wirkungsstätten in Berlin / [Texte: Anna Köbberling ... ]. 5., erw. Aufl. Berlin : Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund der Europäischen Union, 2011]
GND-Nr. 116048239
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/ps03277
Zuletzt bearbeitet:06.01.2014
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Parseval, August von / 1861-1942
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
Neue Deutsche Biographie
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche