Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Biunde, Franz Xaver / 1806-1860

Geburtsdatum21.04.1806
GeburtsortBorken <Borken>
Sterbedatum25.03.1860
SterbeortSaarburg
WirkungsorteTrier
Berufe/StellungenReligionsphilosoph ; Abgeordneter
FachgebietePhilosophie ; Kirche ; Politiker und historische Persönlichkeiten
Werke (Auswahl)De mathesi commentatio philosophica, Trier 1828 ; Fundamental-Philosophie, Trier 1838 ; Versuch einer systematischen Behandlung der empirischen Psychologie, 2 Bde, Trier 1831/32 ; Weitere Veröffentlichungen Gesamtverzeichnis des deutschsprachigen Schrifttums (GV) 1700-1910, 161 Bde., München 1979-1987, 311
Biogramm Religionsphilosoph. - Besuch der Gymnasien in Coesfeld und Münster, Studium v. Philosophie und Theologie an der Akademie Münster. 1826 Lehrer für Philosophie am Priestersemin. Trier. 1829 Professor der Philosophie und im selben Jahr in Trier zum Priester geweiht. 1831 Promotion an der Universität Gießen zum Dr. phil. Während der Unruhen am Bischöflichen Priesterseminar Trier 1831 und in der Auseinandersetzung mit den "Reformgeistlichen" war B Verfechter einer kompromißlos harten Linie, wie er sich auch als Anhänger des immer mehr befehdeten hermesianischen Lehrsystems kampfeslustig wie starr zeigte. Nach der Verurteilung des Hermesianismus 1835 war er nicht zum Widerruf bereit. Deshalb wurde er 1842 zum Pfarrer der bedeutenden Pfarrei Saarburg ernannt, wo "der ehrliche und überzeugte, aber leidenschaftliche, grobe Kämpfer nach Niederlage und Enttäuschung inmitten einer gläubigen Bevölkerung zum eifrigen Seelsorger reifte" (Alois Thomas). Seit 1850 auch Dechant des Dekanates Saarburg - 1852-1860 war B Mitglied des preussischen Abgeordnetenhauses für den Wahlkreis Trier-Stadt und -Land bzw. Saarburg-Merzig-Saarlouis; er war Mitbegründer der kathol. Fraktion. B setzte sich u.a. für den Bau der Eisenbahnstrecke Saarbrücken-Trier ein, die zwei Monate nach seinem Tod eröffnet wurde. - --- [Daten übernommen aus: Martin Persch, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Bernd Haunfelder: Biographisches Handbuch für das preußische Abgeordnetenhaus 1849-1867, Düsseldorf 1994, 64
  • Josef von Hommer: Meditationes in vitam meam peractam. Eine Selbstbiographie, hg., übers. u. komm. v. Alois Thomas, Mainz 1976, 473
  • Josef Lenz: Ein streitbarer Philosoph. Franz Xaver B in der Sorge seines Bischofs Josef v. Hommer, in: Festschrift für Bischof Bornewasser, Trier 1941, 1-22
  • Herman H. Schwedt: Das römische Urteil über Georg Hermes (1775-1831), Rom u.a. 1980, passim
  • Alois Thomas: B, in: Kurzbiographien von Mittelrhein und Moselland, Trier 1967-1975, 139 f.
  • Philipp Wey: Dechant Dr. Franz Xaver B aus Saarburg, in: Jahrbuch des Landkreises Trier-Saarburg, 1988, 142-156
  • Der Weltklerus der Diözese Trier seit 1800, Trier 1941. Fortgeführtes und ergänztes Exemplar im Bistumsarchiv Trier, 57.
  • *Abbildungen: Porträt bei Wey 143
GND-Nr. 116198362
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0107
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche