Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Heyfelder, Johann Friedrich / 1798-1869

Geburtsdatum19.01.1798
GeburtsortKüstrin
Sterbedatum21.06.1869 [⇒ 2019 - 150. Todestag]
SterbeortWiesbaden
Berufe/StellungenArzt ; Hochschullehrer
FachgebieteMedizin. Tiermedizin ; Bildung. Erziehung
Werke (Auswahl)Beobachtungen über die Cholera asiatica, Bonn 1832 ; Beobachtungen über Krankheiten der Neugeborenen.. nach den eigenen Erfahrungen in den Hospitälern zu Paris, Leipzig 1825 ; Die Cholera in Paris, Bonn 1832 ; Studien aus dem Gebiete der Heilwissenschaft, 2 Bde, Stuttgart 1838
Biogramm Arzt und Universitätsprofessor. - Nach Teilnahme an den Befreiungskriegen studierte H Medizin in Berlin, Jena, Würzburg, Tübingen und Breslau, wo er 1820 zum Dr. med. promoviert wurde. Nach Reisen durch Süddeutschland und Österreich arbeitete er ein Jahr lang in Paris mit bedeutenden Medizinern zusammen. In Trier ließ er sich als Arzt nieder und gewann eine angesehene Praxis. Bei der Gefahr eines Choleraausbruchs wurde er wegen seiner einschlägigen Erfahrungen 1831 nach Berlin berufen; im folgenden Jahr studierte er die Krankheit in Paris. Seine Erfahrungen und die neuesten französ. Forschungen suchte er nach Deutschland zu übertragen. Er schrieb Aufsätze, Rezensionen und Nekrologe über französ. Mediziner in mehreren Zeitschriften. 1833 folgte er einem Ruf des Fürsten v. Hohenzollern nach Sigmaringen als Leibarzt und Medizinalrat und arbeitete an der Reform des Medizinalwesens nach preuss. Vorbild. Nach 1841 erwarb er als Professor und Operateur für Chirurgie und Augenheilkunde in Erlangen hohes Ansehen. Ab 1855 arbeitete H als Professor der Chirurgie und Staatsrat in St. Petersburg bis kurz vor seinem Tod - H war eine Persönlichkeit hoher klass. Bildung und mit einem untrügl. Gedächtnis. Sein Haus in Trier bildete den Mittelpunkt eines anregenden Kreises, dem u.a. Friedrich v. Uechtritz, Ernst v. Schiller und vorübergehend Willibald Alexis angehörten. - *Heirat: 1827 mit Friederike Haubs. - --- [Daten übernommen aus: Guido Groß, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Allgemeine Deutsche Biographie, 55 Bde., Berlin 1875 ff, 12, 369-371
  • E. Gurlt/August Hirsch: Biographisches Lexikon der hervorragenden Aerzte aller Zeiten und Völker, Band 3, Wien/ Leipzig 1886, 198-199
GND-Nr. 1051209412
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0525
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche