Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Kellner, Lorenz / 1811-1892

Geburtsdatum29.01.1811
GeburtsortKalteneber
Sterbedatum18.08.1892
SterbeortTrier
Berufe/StellungenPädagoge
FachgebieteBildung. Erziehung
Werke (Auswahl)Praktischer Lehrgang für den gesamten deutschen Sprachunterricht, 4 Bde, Erfurt 1837/40, Altenburg 181892 ; Zur Pädagogik der Schule, Essen 1850, 171907 ; Volksschulkunde, Essen 1855, 81886 ; Kurze Geschichte der Erzie-hung und des Unterrichts, Freiburg i.Brsg. 1877, 111899 ; Nachlaß im Bistumsarchiv Trier, Abtlg105 Nr. 4734-4799
Biogramm Pädagoge. - K besuchte das Lehrerseminar in Magdeburg (1828-1831) und wurde Lehrer in Mackenrode und Erfurt. 1836 am Lehrerseminar in Heiligenstadt tätig. Nach zwölf Jahren wurde K Regierungs- und Schulrat im Regierungsbezirk Marienwerder. 1847-1849 Mitglied des preussischen Abgeordnetenhauses. 1855-1886 war er Regierungs- und Schulrat in Trier. 1867-1870 Mitglied des preussischen Landtags für den Wahlkreis St. Wendel, wo er v. der Freikonservativen Partei zur Fraktion des Zentrums wechselte. Die Akademie (spätere U) in Münster verlieh ihm 1863 die philos. Ehrendoktorwürde. 1871 folgte die Ernennung zum Geheimen Regierungsrat, ferner Ehrungen durch preuss. Ordensverleihungen. - Im Kulturkampf waren K's Beziehungen zur preuss. Kultusbürokratie unterkühlt, da er v. kathol. Standpunkt nicht abrückte. Seine Stellung in Trier blieb wegen seiner guten Beziehungen zu den Regierungspräsidenten indes unangetastet. K gilt als der bedeutendste kathol. Pädagoge des 19. Jhs. Er setzte sich energisch für die gesellschaftl. und wirtschaftl. Hebung des Lehrerstandes ein. Stiftungen und Vereinigungen hielten bis in die Mitte des 20. Jhs seinen Namen in Ehren. Die Stadt Trier widmete ihm ein Ehrengrab und benannte 1878 eine Straße mit seinem Namen; außerdem wurde eine Gedenktafel an der Stadtmauer (Mustorstraße/Weimarer Allee) angebracht. - --- [Daten übernommen aus: Martin Persch, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Walter Kellner: Lorenz K, ein Religionspädagoge. Eine Darstellung seiner Erziehungslehre unter religionspädagogischer Schau, seine Beziehung zu B. Overberg, G. M. Dursch und Fénelon nebst Würdigung, Bonn 1938
  • Martin Persch: K, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Hamm bzw. Herzberg 1975 ff., III (1992) 1328-1332
  • Leo Ries: Einführung in das Leben Lorenz Kellners. Überblick über sein Werk und seine Bedeutung heute, in: Josef Kalt: Der Lorenz-Kellner-Verein. Sein Wirken und seine Neugründung, Trier 1962.
  • *Abbildungen: Edgar Christoffel: Die Geschichte der Volksschule im Raum des heutigen Regierungsbezirks Trier, Band I, Trier 1975, Abb. nach S. 208
  • Abb. der Gedenktafel in: Ausstellung, 55
GND-Nr. 118777025
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0610
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006

[Bild: Trierer Porträtdatenbank]
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Kellner, Lorenz / 1811-1892
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Allgemeine Deutsche Biographie
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Deutsche Digitale Bibliothek
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg
Trierer Porträtdatenbank


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche