Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Hommer, Joseph von / 1760-1836

Geburtsdatum04.04.1760
GeburtsortKoblenz
Sterbedatum11.11.1836
SterbeortTrier
WirkungsorteKoblenz ; Trier
Berufe/StellungenPfarrer / Katholische Kirche ; Bischof
FachgebieteKirche
Werke (Auswahl)Geschichte des heiligen Rockes unseres Heilandes, welcher in der Domkirche zu Trier aufbewahrt, 1844 ; Historische Notitzen von dem Thal Erhenbreitstein, 1807 ; Hirtenbriefe, 1826 ; Werke bei Alois Thomas: H - in: Erwin Gatz (Hg.): Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, 330-332. Besonders hervorzuheben sind H's Lebenserinnerungen (s. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis bei: Hommer)
Biogramm Bischof v. Trier. - Gymnasium in Koblenz, Studium der kathol. Theologie in Trier und der Jurisprudenz in Heidelberg. 1783 Priesterweihe in Trier. 1781-1798 war H Präbendat im Kollegiatsstift St. Kastor in Koblenz und gleichzeitig seit 1783 Accessist am Offizialat in Koblenz. 1785 wurde er Pfarrer der dem Stift St. Kastor inkorporierten Pfarrei Wallersheim, 1791 Syndikus der Niedererzstiftischen geistlich Landstände und im gleichen Jahr Kanoniker in Koblenz-St. Florin. Nach der französ. Besetzung des Kurstaates und Erzbistums Trier wurde H 1798 Pfarrer in Schönberg und 1802 Pfarrer in Ehrenbreitstein, wo er bis 1824 wirkte. 1816 wurde er zum Generalvikar und 1817 zum Apostol Delegaten des rechtsrhein Restes des Erzbistums Trier in Ehrenbreitstein ernannt. Die Universität Breslau und Tübingen promovierten ihn 1822 zum Doktor der Theologie honoris causa. 1824 erfolgte seine Ernennung zum Bischof v. Trier. H verband reiche seelsorgerl mit einer breiten verwaltungstechnischen Erfahrung, war ein ausgezeichneter Schulmann und zeichete sich durch Frömmigkeit und Irenik aus. Als Bischof schuf er zahlreiche neue Strukturen im Bistum Trier, die lange Bestand haben sollten. Er hat zahlreiche archivarische und historische Bemühungen und Forschungen initiiert und gilt als Vater des kirchenmusikalischen Volksgesangs im Bistum Trier. - In Trier trägt eine Straße seinen Namen. - --- [Daten übernommen aus: Martin Persch, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Guido Groß: Trier und die Trierer im Vormärz, in: Revolution 1848/49, 72-91
  • Martin Persch: Josef v. Josef von Hommer: Meditationes in vitam meam peractam. Eine Selbstbiographie, hg., übers. u. komm. v. Alois Thomas, Mainz 1976, (1824-1836), in: Martin Persch/ Michael Embach (Hrsg.): Die Bischöfe v. Trier seit 1802, Trier 1996, 47-73.
  • *Abbildungen: Porträts bei Gatz, Thomas und Persch.
GND-Nr. 118553364
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0551
Zuletzt bearbeitet:31.05.2007

[Bild: Trierer Porträtdatenbank]
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Hommer, Joseph von / 1760-1836
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Hommer, Joseph von / 1760-1836
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Allgemeine Deutsche Biographie
Neue Deutsche Biographie
Germania sacra
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Trierer Porträtdatenbank
Bildarchiv Foto Marburg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche