Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Licht, Peter Alois / 1781-1847

Geburtsdatum22.07.1781
GeburtsortKesten
Sterbedatum29.04.1847 [⇒ 2022 - 175. Todestag]
SterbeortKesten
Berufe/StellungenPfarrer / Katholische Kirche
FachgebieteKirche
Werke (Auswahl)Des Justinus Febronius Enkel über die Frage: Was ist kathol?, Altenburg 1845 ; Pfarrer L und seine Trennung v. der römischen Kirche, Frankfurt a.M. 1845 ; Schreiben eines kathol. Pfarrers zu .. an der Mosel an seine kathol. Mitchristen, die Ausstellung 2000 Jahre Christen in Trier: ..aber bei euch soll es anders sein, Trier 2000, des sog. hl. Rockes betreffend, Frankfurt a.M. 1844 ; Sendschreiben an die Christen aller Konfessionen über die Göttlichkeit der Person Jesu, Elberfeld 1845 ; Wallfahrtsbüchlein für den kathol. Bürger und Landmann, Trier 1842
Biogramm Römisch-kathol., später deutsch-kathol. Geistlicher. - Nach dem Studium am Bischöflichen Priesterseminar Trier wurde L 1806 zum Priester geweiht. Er wurde Kaplan in Trier-Liebfrauen und St. Laurentius, Pfarrer 1809 in Otzenhausen, 1812 in Schöndorf und 1825 in Leiwen. Um das Jahr 1830 beteiligte er sich an den aufklärerischen Reformbestrebungen innerhalb des Trierer Klerus. Bischof Josef v. Hommer bewahrte ihn offenbar vor Maßnahmen dagegen oder deckte ihn. Erst unter Bischof Wilhelm Arnoldi (seit 1842) geriet L wegen seiner Ansichten in Schwierigkeiten bei der bischöflich Behörde, vor allem, als er die Trierer Wallfahrt zum Heiligen Rock (1844) scharf in der Öffentlichkeit mißbilligte. Einen ihm nahegelegten Widerruf verweigerte er, woraufhin er 1845 exkommuniziert wurde. Vom April 1845 an wirkte L dann für ein gutes Jahr als Pfarrer in der deutsch-kathol Gemeinde in Elberfeld, konnte sich aber als schon betagter Mann nur schlecht in die neuen Verhältnisse einleben und entsprach wohl auch nicht den Erwartungen. Die Gemeinde erteilte ihm ein Predigtverbot und pensionierte ihn bald. L zog sich nach Duisburg zurück, 1847 übersiedelte er in seinen Geburtsort Kesten, wo er zwei Wochen später, unversöhnt mit der kathol. Kirche, verstarb. - --- [Daten übernommen aus: Martin Persch, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Andreas Schüller: Pfarrer P. A. L, in: Pastor bonus 45 (1934) 151-158 und 433-436 (Lit.)
  • Alexander Stollenwerk: L, in: Kurzbiographien von Mittelrhein und Moselland, Trier 1967-1975, 284
  • Ders: Der Deutschkatholizismus in den preuss. Rheinlanden, Mainz 1971, 149-155 und 245
  • Der Weltklerus der Diözese Trier seit 1800, Trier 1941. Fortgeführtes und ergänztes Exemplar im Bistumsarchiv Trier, 210
GND-Nr. 1051210682
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0743
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Licht, Peter Alois / 1781-1847
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche