Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Magar, Paul / 1909-2000

Geburtsdatum14.11.1909
GeburtsortAltenahr
Sterbedatum14.02.2000
SterbeortGodesberg
Berufe/StellungenMaler
FachgebieteMalerei. Zeichnung. Graphik
Werke (Auswahl)Mappenwerke zus. mit Hugo Borger: Dome am Rhein, Saarbrücken 1970 ; Dies: 7+1+7 Weltwunder, Saarbrücken 1977 ; Zus. mit Manfred van Rey: Städte aus aller Welt v. Mexiko-City bis Tokio, Bonn 1992/93
Biogramm Maler. - 1914 Umzug mit den Eltern nach Konz, Abitur in Trier. Seine außerordentl. zeichnerische und malerische Begabung wurde bereits am Gymnasium durch den Zeichenlehrer Walter Langhans gefördert. Studium der Malerei 1931 Werkkunstschule Trier (Professor Heinrich Diekmann), 1933 Werkkunstschule Aachen (Professor Anton Wendling), Meisterschüler, 1938/39 Kunstakademie Berlin (Professor Maximilian Klever). 1940-1946 Kriegsdienst bzw. Gefangenschaft, Heimkehr nach Konz und 1947 Wohnsitz in Bad Godesberg. Studienreisen in Europa, Nordafrika, Mittel- und Nordamerika und Asien regten zur malerischen Darstellung seiner Reiseeindrücke an, und zwar meist im Stil des rhein. Expressionismus oder der klass. Moderne. M schuf als deutschen Kulturbeitrag ein Kolumbus-Triptychon für die Weltausstellung 1992 in Sevilla. Er nahm an Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen weltweit teil bis hin nach Seoul zur Ausstellung "Deutsche Gegenwartskunst". Er erhielt zahlreiche Aufträge v. privaten und öffentl. Stellen (z.B. Deutscher Bundestag, Ho-Am-Art-Museum Seoul, Vatikan). - M hatte stets Verbindung zu seiner Heimatstadt Konz; im Rathaus befinden sich aufgrund einer großzügigen Schenkung eine Reihe seiner Werke. Zu seinem 90. Geburtstag fand im Kloster Konz-Karthaus eine Retrospektive statt. - M erhielt 1971 den päpstl. Orden "Pro Ecclesia et Pontifice" und 1989 die Auszeichnung "Erster Deutscher Kulturtaler". Zu seiner Erinnerung wurde an seinem Elternhaus in Konz eine Tafel angebracht. - --- [Daten übernommen aus: Rudolf Marx, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Hugo Wolf Borger u.a.: Paul M: Zu Leben und Werk eines Bonner Malers, Bonn 1990
  • Norbert Mayers: Idee und Form. Weg eines Malers, in: Paul M. Idee und Form. Weg eines Malers, Trier 1999, 7-10
  • Balthasar Fischer: Die Anfänge eines Malers, a.a.O. 11 f.
  • Festschrift Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Trier 1961, 344
  • Sterbeanzeige und Nachruf in: Trierischer Volksfreund, Nr.40 und 41 v. 17. bzw. 18.02.2000.
GND-Nr. 118730088
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0788
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Magar, Paul / 1909-2000
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Magar, Paul / 1909-2000
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Deutsche Digitale Bibliothek


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche