Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Quant, Fritz / 1888-1933

Geburtsdatum18.02.1888
GeburtsortTrier
Sterbedatum03.11.1933
SterbeortTrier
Berufe/StellungenMaler ; Grafiker
FachgebieteMalerei. Zeichnung. Graphik
Werke (Auswahl)Nachlaß im Simeonstift
Biogramm Maler und Graphiker. - Q besuchte bis 1903 das Gymnasium in Trier, anschließend eine dreijährige Lehre bei Kirchenmaler Peter Thomas, an dessen Hauptwerk, der Ausmalung des Trierer Domes 1902-1907, er mitwirkte. Gleichzeitig (und weiter nach der Gesellenprüfung 1908) besuchte er die Fortbildungs- und Gewerbeschule Trier, wo er 1912 die Einjährig-Freiwilligen-Prüfung ablegte. Nach dem Militärdienst erhielt er 1913-1915 erste Aufträge für keramische Entwürfe bei der Firma Plein-Wagner in Speicher. 1915 erlernte Q an der Akademie der Graphischen Künste in Leipzig die Technik des Radierens. Anschließend ließ er sich als freischaffender Künstler in Trier nieder, wo er 1916-1918 einen Lehrauftrag an der Kunstgewerbeschule übernahm. 1920-1922 folgte ein weiteres Studium an der Kunstgewerbeschule München. In der Folge ein Atelier in Trier - Q genoß große Popularität vor allem durch Gemälde und Radierungen mit vorzugsweise winterl Ansichten Triers und der Umgebung, außerdem durch gebrauchsgraphische Entwürfe, u.a. Firmensignets und Notgeld. Seit 1923 wurde die Ausmalung profaner und sakraler Innenräume (u.a. Rathaussaal in Wittlich und Vortragssaal des heutigen RLMT) zu seinem letzten großen Arbeitsgebiet. Ab 1930 war er Lehrer für Graphik, Zeichnen und Malen an der Trierer Kunstgewerbeschule - 1916 erste größere Einzelausstellung im Kölnischen Kunstverein, die (vorläufig letzte) fand 1994/95 im Städtisches Museum Simeonstift Trier statt. Die Stadt Trier widmete ihm ein Ehrengrab. - *Heirat: 1925 mit Maria Scherzberg. - --- [Daten übernommen aus: Bärbel Schulte, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Gerd Bayer: Kunstmaler des 20. Jahrhunderts, in: Zeitenwende. Das 20. Jahrhundert im Landkreis Bernkastel-Wittlich, bearb. v. Erwin Schaaf, Wittlich 2000, 544-563, 553-555
  • Christine Beier/Heinrich Nebgen: Fritz Quant (1888-1933). Ein Trierer Maler und Graphiker, Ausstellungskatalog Simeonstift, Trier 1994
  • W. Blatt: Die Heimatkunst in der 1. Ausstellung "2000 Jahre Christen in Trier": "..aber bei euch soll es anders sein", Trier 2000, der Trierer Künstlergilde, in: Kur-Trier 1920, 89-91
  • Matthias Mehs: Fritz Q als Maler seiner Heimat, in: Trierische Heimat, 1924 bis 1935, 10 (1933/34) 73-75
GND-Nr. 119210215
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0998
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Quant, Fritz / 1888-1933
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Quant, Fritz / 1888-1933
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche