Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Schmidt, Otto / 1891-1965

Geburtsdatum12.03.1891
GeburtsortMarburg
Sterbedatum08.02.1965
SterbeortLandau in der Pfalz
Berufe/StellungenBaurat
FachgebieteArchitektur. Bautechnik
Werke (Auswahl)Für Trier einschlägige Bibliographie (12 Titel) bei Karl-August Heise: Die alte Stadt und die neue Zeit. Stadtplanung und Denkmalpflege Triers im 19. und 20. Jahrhundert, Trier 1999, 293
Biogramm Stadtbaurat. - 1909-1914 technisches Studium in Danzig, Darmstadt und München. 1919 Regierungsbaumeisterprüfung. Anschließend tätig 1919-1920 beim Stadterweiterungsamt Stettin, 1921-1922 Stadtbaumeister in Bottrop und 1922-1927 Stadtbaurat und Vorstand des Stadtsiedlungs- und Baupolizeiamtes Essen. 1927 wurde S in Trier zum Stadtbaurat gewählt. Er legte 1927 einen Plan der Nord-Süd-Entlastungsstraße (Linie Lang-Windmühlenstraße) vor. S entwickelte weitreichende Vorstellungen einer "Generalidee des Stadtorganismus" und einer "Schwerlinie des Stadtorganismus", mit denen er die Zersplitterung der Stadt überwinden wollte. Er sah das Stadtbild in der Vergangenheit weitergewuchert. So schlug er eine verstärkte Hinwendung zur Mosel vor. Nach dem Vorentwurf eines Generalbauplanes 1929 folgte die Entwicklung des "Großen Trierer Planes". Er erörtere erstmals die Rolle der Altstadt gegenüber den absehbaren veränderten Zukunftsanforderungen. - Aus seiner Arbeit entwickelte sich inzwischen ein schwieriges Verhältnis zur Einflußnahme des Nationalsozialismus. Einerseits unternahm er Versuche, eigenständige Entscheidungen durchzusetzen, andererseits ließ sich die städtebaul Arbeit nicht ohne Angebote fortführen, die der NS-Ideologie dienstbar waren. So schied S nach Ablauf der Wahlzeit 1939 aus dem Dienst bei der Stadt Trier aus. Es folgte freiberufl Tätigkeit. - S hatte parallel zu seinen Vorstellungen eine rege publizistische Aktivität zur Vertretung seiner teilweise übersteigert idealistisch anmutenden Vorstellungen betrieben. Nach dem Krieg versuchte er, wieder Kontakt mit der Stadt aufzunehmen; so äußerte er sich zur Wiederaufbauplanung. - --- [Daten übernommen aus: Karl-August Heise, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Karl-August Heise: Die alte Stadt und die neue Zeit. Stadtplanung und Denkmalpflege Triers im 19. und 20. Jahrhundert, Trier 1999, 307
  • Stadtarchiv Trier (12/0849)
  • Emil Zenz: Geschichte der Stadt Trier, 3 Bde., Trier 1967-1973, Band 2 und 3
GND-Nr. 139623116
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta1153
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche