Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen



Diese Treffer per Mail versenden?



Schmitt, Georg / 1821-1900

Andere NamensformenSchmitt, Johann Georg Gerhard
Geburtsdatum11.03.1821 [⇒ 2021 - 200. Geburtstag]
GeburtsortTrier
Sterbedatum27.12.1900
SterbeortParis
WirkungsorteTrier ; Münster (Westf ; Paris ; New Orleans <La.>
Berufe/StellungenOrganist ; Komponist
FachgebieteMusik. Musikwissenschaft
Werke (Auswahl)Kompositionen: Opern/Operetten, Orchester-Klavier-Orgelwerke, Messen, Motetten, Lieder (u.a. das Mosellied Im weiten deutschen Lande, 1846) ; Schriften (Auswahl): Nouveau manuel complet de l'organiste, Paris 1855 ; L'Organist classique, Paris o.J. ; Traité de la fugue et du contrepoint, Paris o.J. ; Revue de Musique sacrée ancienne et moderne (v. S gegründete Zeitschrift ab 1860)
Biogramm Organist, Komponist. - Musikunterricht durch den Vater Johann Georg S (Trierer Domorganist 1810-1832) und in der Trierer Dommusikschule, Studium bei Josef Antony in Münster (Westfalen), 1835-1842 Domorganist in Trier, 1842-1844 Militärmusiker in Trier, 1844-1846 Orgelstudien bei J. Halévy und L. Niedermayer in Paris, 1847/48 Organist bei den Karmeliten in Paris, 1848/49 Organist der Domkirche in New Orleans, 1849-1863 Organist an St. Sulpice in Paris, 1857-1859 Orgellehrer der Pariser Kirchenmusikschule Niedermayer, 1851-1871 Kaiserlicher Hoforganist Napoleons III., anschließend bis 1873 in Italien und rege Konzerttätigkeit, 1873-1887 Organist an St. Joseph in Paris und Musikdirektor am Lycée Charlemagne, 1887-1893 Organist an St. Germain in Paris, 1894-1900 Organist an St. Joseph. - *Heirat: 1847 mit Leontine Aline Peau. - --- [Daten übernommen aus: Wolfgang Hoffmann, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Alternatives o. ergänzendes Biogramm Er war der Sohn des damaligen Domorganisten u. ersten Musiklehrers an der Dom-Musikschule in Trier-Zurlauben u. Neffe des aus Trier stammenden Schiffsführers Peter Marx u. seiner Ehefrau Anna Schwenzer aus Moselkern, die hier ihren Wohnsitz genommen hatten und hier lebten. - Mit elf Jahren schickte der Vater ihn nach Münster i.W, wo er vom dortigen Domorganisten Antony weiter ausgebildet wurde. Mit 15 Jahren wurde er Nachfolger seines inzwischen verstorbenen Vaters als Domorganist in Trier. 1842 entlassen, 1842/44 Militärmusiker in Trier, 1844/46 Orgelstudium in Paris, 1847/48 Organist in Paris. 1848 geht er nach Amerika, von 1870/71 nach Italien. Unter Napoleon III. wurde er als Organist an der kaiserlichen Hofkapelle in Paris angestellt, danach ab 1873 a. d. Josefskirche in Paris u. Musikdirektor am Lycée Charlemagne wo er bis zu seinem Tode verblieb. Den jungen Domorganisten aus Trier zog es oft nach Moselkern. Und so ist es nicht verwunderlich, dass der Musikus in geselliger, weinfroher Runde beschwingten Gemüts im Hause seiner Verwandten Marx den Text des bis dahin noch wenig bekannten Gedichts aus der Feder des Pfarrers Theodor Reck aus Neuwied, so liebevoll vertonte, dass aus dieser Melodie das Mosellied entstand, das bis auf den heutigen Tag gesungen wird: "In weiten deutschen Lande zieht mancher Strom dahin". Der frühere Pfarrer Emil Freichel von Moselkern ließ zum Gedanken an die Geburtsstunde des Moselliedes in Moselkern an der Bruchsteinmauer des Pfarrhausgartens eine Gedenktafel aus Bronze anbringen. --- [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3 / Verf. dieses Artikels: Ernst Schmitz]
Quellen
  • Gustav Bereths: Beiträge zur Geschichte der Trierer Dommusik, Mainz 1974, 20-28
  • Ders: Musikchronik der Stadt Trier 1800-1850, Mainz 1978, 245-248 (Werkverzeichnis)
  • Ders: S, in: Kurzbiographien von Mittelrhein und Moselland, Trier 1967-1975, 420 f.
  • Ders: Musik und Musiker am Mittelrhein II, Mainz 1981, 141-144
  • Herbert-Michael Kopp: Der Musiker und Komponist Georg S, in: Neues Trierisches Jahrbuch, 1961 ff, 1996, 209-216
  • Maria Schröder-Schiffhauer: Der vergessene Lorbeer. Die Geschichte des Domorganisten Johann Georg S aus Trier, 2 Bde, St. Michael (Österreich) 1980
  • Sybille Theiß: Georg S, ein Trierer in Paris, in: Trierischer Volksfreund, Nr.69 v. 23.03.1999, 17.
  • *Abbildungen: Porträts (farbig) verschiedener Altersstufen bei Schröder-Schiffhauer, Band 1 und 2.
GND-Nr. 116799625
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta1157
Zuletzt bearbeitet:22.11.2010

[Bild: Trierer Porträtdatenbank]
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Schmitt, Georg / 1821-1900
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Schmitt, Georg / 1821-1900
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Deutsche Digitale Bibliothek
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg
Trierer Porträtdatenbank


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche