Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen

Anzeige: 'ambrosius / mediolanensis, episcopus / 339-397' im Register: 'Namen':

Diese Treffer per Mail versenden?



Schirach, Baldur von / 1907-1974

Geburtsdatum09.05.1907
GeburtsortBerlin
Sterbedatum08.08.1974
SterbeortKröv
WirkungsorteBerlin
Berufe/StellungenNationalsozialist ; Politiker
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
BeziehungenSpeer, Albert / 1905-1981
Schirach, Ferdinand von / 1964-
Werke (Auswahl)Die Feier der neuen Front - Gedichte, 1929 ; Die Pioniere des Dritten Reiches, Essen 1933 ; Die Fahne der Verfolgten, 1933 ; Die Hitlerjugend - Idee und Gestalt, 1934 ; Das Lied der Getreuen, 1938 ; Die Revolution der Erziehung, 1938 ; Goethe an uns, 1942 ; Ich glaubte an Hitler, 1967
Biogramm Sohn eines halbamerikanischen adligen Offiziers und Theaterintendanten und einer Amerikanerin; sprach bis zum 5. Lebensjahr nur Englisch; seit 1925, nach einer persönlichen Begegnung, Anhänger Hitlers; seit 1931 "Reichsjugendführer"; 1932 Heirat mit Henriette Hoffmann, der Tochter von Hitlers Leibfotografen Heinrich Hoffmann (in dessen Atelier auch Eva Braun arbeitete); Hitler war Ehrengast; 4 Kinder; 1936 machte er die Mitgliedschaft in der "Hitler-Jugend" zur Pflicht; Textautor des HJ-Liedes "Unsere Fahne flattert uns voran", das u.a. im Propagandafilm "Hitlerjunge Quex" zu hören ist; soll der HJ die Teilnahme an der Reichspogromnacht 1938 verboten haben; 07.08.1940 Gauleiter und Reichsstatthalter in Wien; als solcher verantwortlich für die Deportation von 185.000 österreichischen Juden in die Konzentrationslager; organisierte die "Kinderlandverschickung"; äußerte sich seit 1943 kritisch über die Behandlung der Juden und der Osteuropäer und verlor seinen Einfluß; wurde im Hauptkriegsverbrecherprozeß, bei dem er als einer der wenigen ein Teilgeständnis ablegte, zu 20 Jahren Haft verurteilt; 1966 entlassen, zusammen mit Albert Speer; verbrachte seine erste Nacht auf Kosten des Magazins "Stern" im Hilton-Hotel; lebte seit 1971, stark sehbehindert, im ehemaligen Hotel Montroyal in Kröv an der Mosel, das Käthe und Ida Müllen gehörte ("Pension Müllen"); Käthe war Ortsführerin des Bundes Deutscher Mädel gewesen und wurde von den Krövern "Hitler-Käthche" genannt; Schirach war ihr zufolge in Kröv angesehen und beliebt; erhielt dort Besuch von Albert Speer und von seinem früheren Adjutanten Günter Kaufmann; gelegentliche Journalistenanfragen lehnte er meist ab; erhielt ein größeres Honorar für seine Memoiren und soll Erbschaftsvermögen in USA besessen haben; starb an Herzversagen; sein Begräbnis in Kröv wurde angeblich von vielen Wachleuten des Spandauer Kriegsverbrechergefängnisses, von Albert Speer, von Angehörigen von Rudolf Hess sowie von großen Teilen der Bevölkerung besucht; es fand unter starkem Polizeischutz statt; sein Grab wurde nach längeren Diskussionen erst im März 2015 freigegeben; Großvater des bekannten Schriftstellers und Juristen Ferdinand von Schirach
Quellen (WWW)
GND-Nr. 118607804
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06159
Zuletzt bearbeitet:06.05.2015
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Schirach, Baldur von / 1907-1974
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
Neue Deutsche Biographie
Bayerisches Musiker-Lexikon Online
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Deutsche Digitale Bibliothek
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche