Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen

Anzeige: 'diepenbeck, elke / 1961-' im Register: 'Namen':

Diese Treffer per Mail versenden?



Helena / Römisches Reich, Kaiserin / 248-330

Andere NamensformenHelena / Constantini Magni Mater / 248-330 ; Flavia Iulia / Helena / 248-330 ; Hél«ne / Sainte / 248-330 ; Helena / Mutter Constantins / 248-330 ; Helena / Heilige / 248-330 ; Helena / Sancta / 248-330 ; Helena / Augusta / 248-330 ; Iulia Helena, Flavia / 248-330 ; Helena, Flavia Iulia / 248-330
Geburtsdatum248/250
GeburtsortKaramürsel
Sterbedatum18.08.330 [?]
SterbeortNikomedia (heute Türkei)
WirkungsorteTrier
Berufe/StellungenKaiserin ; Heilige
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten ; Kirche
Beziehungen (Link)Konstantin / I. / Römisches Reich, Kaiser / ca. 280-337
Biogramm Stammt aus einfachen Verhältnissen; nach der Überlieferung des Kirchenvaters Ambrosius Tochter eines Herbergswirts und selbst Wirtin; in Großbritannien entstand im Mittelalter die Legende, daß sie die Tochter des britischen Königs gewesen sei; mit ca. 20 begann sie ein langjähriges Verhältnis mit dem römischen Offizier Constantius Chlorus; ihr gemeinsamer, vermutlich unehelicher Sohn, Konstantin der Große, war ab 324 alleiniger Kaiser und gilt als Befreier des frühen Christentums; er wurde zwischen 270 und 288 geboren; Constantius trennte sich 289 von ihr, um die Stieftochter des Kaisers zu heiraten; durch Adoption wurde er zu einem Unterkaiser der römischen Tetrarchie und nahm wenig später in Trier Residenz; auch Helenas Lebensmittelpunkt befand sich zeitlebens in Trier, auch, als Konstantin schon in Konstantinopel lebte; 312, nach dem "Erweckungserlebnis" ihres Sohnes, ließ sie sich im Gegensatz zu Konstantin taufen; wurde von Konstantin zur "Augusta" (Kaiserin) erhoben; im Jahr 326 bereiste sie im hohen Alter und mit riesigem Gefolge Palästina und Jerusalem, wo sie angeblich umfangreiche Ausgrabungen in Auftrag gab; hierbei sollen u.a. das wahre Kreuz Christi, die Gebeine der Heiligen Drei Könige und der Heilige Rock zum Vorschein gekommen sein; stiftete u.a. die Grabeskirche in Jerusalem sowie mehrere andere Kirchen in ganz Palästina; der Trierer Dom wurde angeblich auf den Resten von Helenas Palast errichtet und wird daher in Trier auch "Haus der Helena" genannt; wird als Heilige verehrt; ihr Sohn errichtete ihr in Rom ein Mausoleum; ihr Schädel wird in Trier als Reliquie aufbewahrt; die Insel St. Helena, auf der Napoleon starb, ist nach ihr benannt
Quellen
  • Hammermann, Katharina: Flavia Iulia Helena, in: 20 Köpfe aus 2000 Jahren, Trier 2014, S. 18-22
Quellen (WWW)
GND-Nr. 118710117
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06310
Zuletzt bearbeitet:04.08.2016
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Helena / Roemisches Reich, Kaiserin / 248-330
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
Portal Rheinische Geschichte
Einträge in archINFORM
Regesta Imperii
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Deutsche Digitale Bibliothek
Bildarchiv Foto Marburg
Virtuelles Kupferstichkabinett


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche