Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen

Anzeige: 'friederichs' im Register: 'Namen':

Diese Treffer per Mail versenden?



Fabricius, Nikolaus / 1530-1593

Geburtsdatumum 1530
GeburtsortLutzerath-Driesch
Sterbedatum09.06.1593
SterbeortTrier
Berufe/StellungenPfarrer / Katholische Kirche
FachgebieteKirche ; Bildung. Erziehung
Biogramm 1570 war er Altarist des St. Georgs-Altares im Stift St. Simeon in Trier. Später erscheint er als Pfarrer von St. Gangolf in Trier. 1574 Promotion zum Bacc, 1585 als Pfarrer von St. Gangolf zum Landdekan von St. Peter in Trier gewählt. 1588 Rektor der Universität in Trier, 1588 auch Präbendar in Trier St. Irminen u. Vikar der St. Marien-Vikarie in Nehren. --- [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3]
Quellen
  • Heyen, Franz-Josef: Das Stift St. Simeon in Trier. Berlin 2002, S. 1014.
GND-Nr. 1051190541
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0248
Zuletzt bearbeitet:16.12.2010
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek



Falkner, Hermann / 1550-1615

Geburtsdatumum 1550
GeburtsortKlotten
Sterbedatum18.11.1615
SterbeortTreis-Karden-Treis
Berufe/StellungenPfarrer / Katholische Kirche ; Dekan / Kirche
FachgebieteKirche
Beziehungen (Link)Esper, Nikolaus / 1550-1623
Werke (Auswahl)Seine Grabplatte befindet sich in der Stiftskirche in Karden: In der Mitte im Lorbeerkranz ein Wappenschild mit Hausmarke u. den Buchstaben H u. F. Über dem Lorbeerkranz in einem rundbogigen Ornament von der Breite der Platte ein Kelch. Inschrift: A(NN)O. 1615. 18. NOVEMB(RIS). OBIT. R(E)V(EREN)D(VS). ET. VENERAB(ILIS). D(OMI)NV. HERMAN(N)VS. FALCKENER. CLOT TENS(IS). CAN(ONICVS). ET. DAN(VS). HVI(VS). ECCLESSIA. CVIV. ANIMA. REQVIESCAT. IN. PACE. AMEN
Biogramm Vater: Reinart F. Scheffe in Klotten, er unterschrieb das Weißtum über die Rechte der Abtei Brauweiler u. des kurtrier. Vogtes am 12.10.1551 u. die Pflichten des Kurfürsten von Trier am 11.1.1552. - H.F. war in Karden 1571 Kanoniker im St. Kastorstift, 1588 Vikar des Altars St. Maria Magdalene, ab 21.6.1588 Kantor. Am 3.3.1605 wurde er zum Dekan des Kastorstiftes in Karden gewählt u. blieb in diesem Amt bis zu seinem Tode. --- [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3]
Quellen
  • Schorn, Eiflia sacra, Bonn 1888/89, Bd. 1, 355
  • Pauly, Ferdinand: Das Stift St. Kastor in Karden an der Mosel, Berlin 1986, S. 335/6
  • Friderichs, Alfons: Klotten und seine Geschichte, Briedel, 1997, S. 405.
GND-Nr. 1051190568
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0249
Zuletzt bearbeitet:16.12.2010
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek



Fankel, Petrus / 1502-1530

Geburtsdatumvor 1502
Sterbedatum26.12.1530
SterbeortTrier
WirkungsorteTrier
Berufe/StellungenPfarrer / Katholische Kirche ; Domvikar
FachgebieteKirche
Werke (Auswahl)Siegel: In der unteren Hälfte Wappenschild, darin über einer stilisierten Pflanze ein Mauerhaken (?), oben ein Schriftband, darin wahrscheinlich der Name.
Biogramm Er ist 1502 als Präbendar von Trier St. Irminen u. Pfarrer von Trier St. Paulus bezeugt, im Besitz dieser beiden Pfründe ist er noch 1518 genannt. Ab 1511 ist er Domvikar in Trier u. wird ab 1515 überwiegend als "Lic. decr." bezeichnet. Er zahlt am 17.06.1513 das Statutengeld u. wird seit 1515 auch in den Präsenzrechnungen genannt u. als Kanoniker im Stift St. Simeon in Trier bezeugt. Zwischen 1517 u. 1528 wird er häufig als Verwalter (Statthalter) des Offizialats Trier tituliert. Am 28.3.1519 ist er "scrutator" bei der Abtswahl in St. Matthias vor Trier u. 1520/22 Rektor der Universität Trier. 1527 war er Rat am Hofgericht. --- [Biographie übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3]
Alternatives o. ergänzendes Biogramm 1521-1522 Rektor der Universität Trier; am 30.06.1522 wurde er in St. Simeon in Trier zum Dekan gewählt. - Er ist nicht der Vetter von Servatius Fanckel (1450-1508) und Bruder von Matthias Coelner de Vanckel (1450-1506) und Johannes Koelner (1448-1490), der ebenfalls Petrus (Peter) Fankel hieß.
Quellen
  • Heyen, Franz-Josef: Das Stift St. Simeon in Trier. Berlin 2002, S. 791
  • Krause, Peter: Rechtswissenschaften in Trier, Köln [u.a.] 2007, S. 303f.
GND-Nr. 1051190584
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0251
Zuletzt bearbeitet:24.11.2011
Weitere Informationen:
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek



Friderichs, Alfons / 1938-

Geburtsdatum25.12.1938
GeburtsortKlotten
WirkungsorteZell-Barl
Berufe/StellungenHeimatkundler
FachgebieteGeographie, Heimat- und Länderkunde
Beziehungen (Link)Friderichs, Heinrich Josef / 1872-1952
Friderichs, Henrich / 1730-
Werke (Auswahl)Klotten und Burg Coraidelstein, 1969 ; Klotten und seine Geschichte, 1997 ; Wappenbuch des Landkreises Cochem-Zell, 2001, 2. Aufl 2004 (Rez.: http://www.kliomedia.de/index.php/inhalt/88-rezensionen/134-friderichs-persoenlichkeiten-ktj-45-2005 , Stand: 02.11.2011) ; Persönlichkeiten des Landkreises Cochem-Zell, 2004 ; Urkunden und Regesten der Städte, Gemeinden, Burgen, Klöster, Mühlen, Höfe im Kreis Cochem-Zell bis 1900, 2010
Biogramm Seit seiner Jugend weitreichende ehrenamtliche Tätigkeiten in der katholischen Kirche; 1974 Mitglied im Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz. 1991 Weihe zum Diakon mit Zivilberuf; zudem kommunalpolitisch unter anderem als stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Cochem-Zell engagiert; bekannt aber vor allem als Heimatforscher und Experte auf dem Gebiet der Wappenkunde; zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Jahrbüchern, außerdem verschiedene Einzelpublikationen; langjähriger verantwortlicher Redaktionsleiter des Heimatbuches Cochem-Zell; seine "Persönlichkeiten des Landkreises Cochem-Zell" überließ er der Rheinland-Pfälzischen Personendatenbank freundlicherweise zur Einspielung; Enkel des Winzers und Weinbaulehrers Heinrich Josef Friderichs; Nachfahre von Henrich Friderichs; 2012 als erster Cochemer Auszeichnung mit dem Rheinland-Taler durch den Landschaftsverband Rheinland;
Quellen
  • Rheinische Heimatpflege 49. H.4, 2012, S. 316
Quellen (WWW)
GND-Nr. 108103382
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk03912
Zuletzt bearbeitet:10.08.2017
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach landesbezogenen Büchern und Aufsätzen
von: Friderichs, Alfons / 1938-
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Friderichs, Alfons / 1938-
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Regesta Imperii
HBZ - Verbundkatalog NRW und RLP (partiell)
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Deutsche Digitale Bibliothek
HEIDI - Katalog der UB Heidelberg


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche