Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen

Anzeige: 'haberer, johannes / 1890-1967' im Register: 'Namen':

Diese Treffer per Mail versenden?



Gibbert, Paul / 1898-1967

Geburtsdatum26.11.1898 [⇒ 2023 - 125. Geburtstag]
GeburtsortMoselkern
Sterbedatum30.12.1967
SterbeortMoselkern
WirkungsorteKoblenz ; Bonn ; Moselkern
Berufe/StellungenAbgeordneter ; Kaufmann ; Winzer ; Bürgermeister
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten ; Landwirtschaft ; Handel. Dienstleistung
Werke (Auswahl)Nachlass: im Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin
Biogramm Mitglied des Rheinland-Pfälzischen Landtags
  • Partei: Christlich-Demokrat. Partei / CDU
  • Mitglied der Beratenden Landesversammlung
  • Mandate: Mandat 1. Wahlperiode: Regierungsbezirk Koblenz
  • Konfession: Katholisch
  • Ausbildung, beruflicher und persönlicher Werdegang: Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Trier, 1916-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, 1919-1923 Studium der Volkswirtschaft in Köln, 1923 Landwirt und Winzer im elterlichen Betrieb in Moselkern, 1944 (in Zusammenhang mit dem 20. Juli) Verhaftung, 1946-1967 Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Nassau bzw. Rheinland-Pfalz
  • Politische und gesellschaftliche Funktionen: 1925 Mitglied des Zentrums
  • 1929-1933 Mitglied des Gemeinderats Bernkastel-Kues
  • 1929-1933 Mitglied des Kreistags Cochem
  • 1932-1933 Mitglied des Reichstags
  • 1945 / 46 Mitbegründer der CDU in Rheinland-Pfalz
  • 1945 Bürgermeister in Moselkern
  • 1949-1967 Mitglied des Bundestags
  • 1949 Mitglied der 1. Bundesversammlung, 1959 Mitglied der 3. Bundesversammlung
  • 1949 stellvertretender Vorstand des Verbands der Landwirtschaftskammern, Vizepräsident des Deutschen Weinbauverbands, Präsidiumsmitglied des Bauernverbands Rheinland-Hessen-Nassau
  • Mitgliedschaft im Landtag, Gremientätigkeit: Mitglied der Beratenden Landesversammlung
  • 04.06.1947-17.05.1951 (1. Wahlperiode) Mitglied des Landtags
  • 1. Wahlperiode: Vorsitzender Ernährungs- und Versorgungsausschuss (ab Ende 1947 / Anfang 1948 bis 12.10.1950)
  • Mitglied Agrarpolitischer Ausschuss
  • Ehrungen: Großes Bundesverdienstkreuz, Ökonomierat.- --- [Daten übernommen aus "Die Stellvertreter des freien Volkes. Die Abgeordneten der Beratenden Landesversammlung und des Landtags Rheinland-Pfalz von 1946 bis 2015", Mainz 2016 (Red.schluss 01.12.2015)]
  • Alternatives o. ergänzendes Biogramm Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Nassau. - 1916 Abitur in Trier, Studium der Nationalökonomie in Köln, danach Landwirt und Winzer im elterl. Betrieb in Moselkern. Seit 1925 Mitglied des Zentrums, des Gemeinderates, der Amtsvertretung und des Kreistages. 1932-1933 Mitglied des Reichstages. Mitarbeit auch in berufsständischen Organisationen. 1933 Verlust aller polit. Ämter, nach dem Attentat auf Adolf Hitler 1944 in Untersuchungshaft. Nach dem Krieg 1945 Bürgermeister in Moselkern, Mitbegründer der CDU in Rheinland-Pfalz, 1946/47 Mitglied der Beratenden Landesversammlung Rheinland-Pfalz, 1947-1951 Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz, 1949-1967 Mitglied des Deutschen Bundestages - 1946 baute G die Landwirtschaftskammer Rheinland-Nassau auf, war deren erster Präsident bis zu seinem Tode. Weiter war er führendes Mitglied in vielen berufsständischen Gremien - G betätigte sich vielfältig im Dienste der Allgemeinheit. Im Bundestag setzte er sich nachdrückl für die landwirtschaftl. und besonders die weinbaul Interessen ein. - G wurde mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, der Goldenen Kammerplakette und der Goldenen Ehrennadel des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau ausgezeichnet. - --- [Biographie übernommen aus: Theresia Zimmer, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
    Alternatives o. ergänzendes Biogramm Abitur 1916 am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier, Teilnehmer am 1. Weltkrieg, 1919/23 Studium der Nationalökonomie in Köln, danach Landwirt u. Winzer im elterlichen Betrieb. Seit 1925 Mitglied der Zentrumspartei. Von Juli 1932 bis Nov. 1933 Zentrumsvertreter u. Mitglied des Deutschen Reichstages (Wahlkreis 21, Koblenz-Trier). 1933 Verlust aller politischen Ämter, nach dem Attentat auf A. Hitler ab 23.8.1944 bis 27.8.1944 im Polizeigefängnis in Cochem, hier wurde er untersucht u. für KZ-Haftfähig befunden, nach Intervention einflussreicher Personen entlassen. Nach 1945 Mitbegründer der CDU in Rheinl.-Pfalz, Bürgermeister in Moselkern, Mitglied der beratenden Landes-Versammlung und des 1. Landtages von Rheinl.-Pfalz, seit 1949 Mitglied des Deutschen Bundestages. 1946 baute er die Landwirtschaftskammer Rheinl.-Nassau auf, war deren 1. Präsident bis zu seinem Tode. Führendes Mitglied in vielen berufsständigen Gremien. Inhaber des Ehrenschildes des Kreises Cochem u. des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland 1959, der Goldenen Kammerplakette und der Goldenen Ehrennadel des Bauern- u. Winzerverbandes Rheinl.-Nassau. --- [Biographie übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3]
    Quellen
    • Haunfelder, Bernd: Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien (Kommission für die Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 4), Düsseldorf 1999
    • Hexemer, Hans-Peter (Red.): 60 Jahre Parlament in Rheinland-Pfalz, Mainz 2007, S. 77
    • Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon, Trier 2000, S. 133, S. 115
    • Schumacher, Martin (Hrsg.): MdB. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946 - 1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, S. 124
    • Simon, Bernhard: Die Abgeordneten der 1. Wahlperiode des rheinland-pfälzischen Landtags vom 18. Mai 1947 - 17. Mai 1951, in: Rheinland-Pfalz entsteht. Beiträge zu den Anfängen des Landes Rheinland-Pfalz in Koblenz 1945 - 1951, hrsg. v. Franz-Josef Heyen, Boppard 1984, S. 127 - 184, S. 152
    • Vierhaus, Rudolf/Herbst, Ludolf (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949 - 2002, 3 Bde., München 2002, S. 260
    • Heidi Mehl-Lippert, Doris Maria Peckhaus: Abgeordnete in Rheinland-Pfalz 1946-1987 - Biographisches Handbuch, Mainz 1991, S. 190
    • Rhein. Bauernzeitung Nr.1 v. 6.01.1968
    • Theresia Zimmer: G; in: Kurzbiographien von Mittelrhein und Moselland, Trier 1967-1975, 115 f.
    • Bauern- u. Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. Koblenz: 25 Jahre Bauern- u. Winzerverband, Darmstadt 1973, S. 16, 19/20 (Bild)
    • Schumacher, Die Reichtagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus, Düsseldorf 1992, S. 151/2
    • Scholz, Ingeborg: Dorf- und Bildchronik Moselkern, Wolken 2000, S. 325/8.
    GND-Nr. 130331104
    Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pke0214
    Zuletzt bearbeitet:01.12.2015
    Weitere Informationen:
    Gemeinsame Normdatei
    Deutsche National-Bibliothek
    Wikipedia
    Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten 1867-1938
    Persönlichkeiten der Weinkultur


    Ausgabeformat wechseln

    Standardanzeige
    Mobilanzeige
    Kategorienanzeige
    Fliesstext
    Mobilanzeige 2

    Neue Suche