Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen

Anzeige: 'kobern' im Register: 'Namen':

Diese Treffer per Mail versenden?



Valentinian / I. / Römisches Reich, Kaiser / 321-375

Geburtsdatum321
GeburtsortVinkovci
Sterbedatum17.11.375
SterbeortBrigetio
WirkungsorteTrier ; Gallien ; Pannonien
Berufe/StellungenKaiser
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Beziehungen (Link)Valentinian / II. / Römisches Reich, Kaiser / 371-392
BeziehungenValens / Imperium Romanum, Imperator / -378
Gratian / Römisches Reich, Kaiser / 359-383
Iustina / Römisches Reich, Kaiserin / ca. 4. Jh.
Galla Placidia / Römisches Reich, Kaiserin / 380-450
Biogramm Valentinianus I. (Flavius Valentinianus), zunächst verheiratet mit Marina Severa (Mutter Gratians), seit 370 mit Iustina (Mutter Valentinianus' II. und der Galla), stammte aus einer Soldatenfamilie christlichen Glaubens in Pannonien. 363 Befehlshaber einer Einheit der Palastwache, 364 vom Heer zum Kaiser ausgerufen. Valentinianus I. hatte keine höhere Bildung, wurde aber ein militärisch und administrativ erfolgreicher Kaiser. 364 ernannte er seinen jüngeren Bruder Valens (328-378) zum Mitkaiser. Die Aufgabengebiete wurden in West und Ost aufgeteilt, die staatsrechtliche Einheit blieb bestehen. V. I. konnte das Römische Reich nach langer Zeit wieder im Innern wie nach außen stabilisieren. Von Trier aus organisierte er die Sicherung der Rheingrenze und ging erfolgreich an der Donau vor. In Trier wurden die begonnenen Großbauprojekte Konstantins (272/73-337) planmäßig weitergeführt. 367 erhob Valentinianus I. seinen Sohn Gratian (359-383) zum Mitkaiser. Valentinianus' I. Innenpolitik war geprägt vom Primat der Wahrung der öffentlichen Ordnung. Er gewährte Religionsfreiheit und mischte sich nur in religiöse Dispute ein, wenn es der Ordnungspolitik diente. Durch seine Bevorzugung der niederen Schichten zog er sich das Misstrauen des senatorischen Adels in Rom zu. Er bekämpfte mit Erfolg Korruption und gesetzliche Willkür. Seine religiöse Neutralität beförderte indirekt die Orthodoxie und trug zur dogmatischen Einheit des Westens bei. --- [Biographie von Markus Kirschbaum]
Quellen
  • Nagl, Maria Assunta, Valentinianus I., in: Kroll, Wilhelm/Mittelhaus, Karl (Hg.), Paulys Realencyclopädie der Classischen Altertumswissenschaften, 2. Reihe, 14. Halbband, Stuttgart 1948, Sp. 2158-2204
  • Hoof, Christine van, Valentinian I., in: Clauss, Manfred (Hg.), Die Römischen Kaiser. 55 historische Portraits von Caesar bis Iustinian, München 1997, S. 341-347
  • Kasper, Walter, Lexikon für Theologie und Kirche, 10. Band, Freiburg 2009, S. 522f.
GND-Nr. 118803743
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk05716
Zuletzt bearbeitet:04.03.2014
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Valentinian / I. / Roemisches Reich, Kaiser / 321-375
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
Historisches Lexikon der Schweiz
HEBIS - Verbundkatalog Hessen
B3Kat - Verbundkatalog Bayern, Berlin und Brandenburg
Deutsche Digitale Bibliothek
Bildarchiv Foto Marburg
Virtuelles Kupferstichkabinett


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche