Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen

Anzeige: 'koeler, julio frederico / 1804-1847' im Register: 'Namen':

Diese Treffer per Mail versenden?



Koeler, Julius Friedrich / 1804-1847

Andere NamensformenKoeler, Júlio Frederico / 1804-1847
Geburtsdatum16.06.1804
GeburtsortMainz
Sterbedatum21.11.1847 [⇒ 2022 - 175. Todestag]
SterbeortPetrópolis
WirkungsorteMainz ; Petrópolis ; Rio de Janeiro
Berufe/StellungenArchitekt ; Ingenieur
FachgebieteArchitektur. Bautechnik
BeziehungenPeter / II. / Brasilien, Kaiser / 1825-1891
Biogramm Sohn eines Botanikers und Arztes; geboren im damals französisch besetzten Mainz; bis 1825 Ingenieur-Offizier im preussischen Heer, ausgebildet im Festungsbau; 1828 ging er als Oberleutnant des brasilianischen "Corpo de Estrangeiros" zur dortigen Armee; 1830 wurde das vorwiegend von Deutschen besetzte Ausländerkorps aufgelöst; Koeler beantragte seine Einbürgerung, wechselte einstweilen zur Zivilverwaltung der Provinz Rio de Janeiro und half beim Aufbau der Infrastruktur; 1830 Heirat mit einer Brasilianerin, 1 Sohn; 1833 Einbürgerung und Rückkehr zur Armee; 1837 Ingenieurhauptmann; 1842 Major; 1843 wurde er in die Dienste von Kaiser Dom Pedro II. berufen, um ihm eine Sommerresidenz samt umliegender Stadt zu bauen; Koeler stimmte nur unter der Bedingung zu, daß keine Sklaven eingesetzt würden; er plante daraufhin die Stadt Petrópolis im Hinterland von Rio nach neuartigen Prinzipien, u.a. was die Eingliederung der zahlreichen Flüsse und Bäche in das Stadtgebiet anging; zum Bau wurden 600 deutsche Handwerker samt ihren Familien angeworben, die ab 1845 in Petrópolis eintrafen; den Siedlervierteln gab er Namen wie: "Simmeria", "Bingen", "Ingelheim", "Mosella"; ein zeitgenössischer Besucher berichtete über Koelers Korruption und über seine sexuellen Übergriffe auf Frauen; Koeler selbst konnte nur das Stadtzentrum verwirklichen; er starb durch einen Unfall bei einem Schützenfest (es gab dabei auch Mordgerüchte); Petrópolis hat heute 320.000 Einwohner und 3 Universitäten; zahlreiche Straßen, Plätze und Gebäude sind nach Koeler benannt; die Stadt ist noch immer von der deutschen Einwanderung gepägt, so z.B. durch das "Bauernfest" mit 200.000 Besuchern im Jahr 2016, durch Kegelclubs und Gesangvereine; Stefan Zweig floh vor den Nazis nach Petrópolis, schrieb dort die "Schachnovelle" und verübte Suizid
Quellen
  • Nöthen, Andreas: Ein Mainzer baut des Kaisers Residenz, in: Allgemeine Zeitung / Ausg. Bad Kreuznach, vom 06.01.2017, S. 14
  • Nöthen, Andreas: Rheinhessischer Fleck im Urwald, in: Allgemeine Zeitung / Ausg. Bad Kreuznach, vom 06.01.2017, S. 14
Quellen (WWW)
GND-Nr. 116286202
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06416
Zuletzt bearbeitet:07.12.2017
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Koeler, Julius Friedrich / 1804-1847
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Deutsche Digitale Bibliothek
Wikipedia
Wikimedia
Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen
HEBIS - Verbundkatalog Hessen


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche