Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Mobile Ansicht anfordern]


Vollanzeige gefundener Personen

Anzeige: 'kuddel' im Register: 'Namen':

Diese Treffer per Mail versenden?



Prüssen, Clemens / 1888-1966

Geburtsdatum18.06.1888
GeburtsortKöln
Sterbedatum24.10.1966
SterbeortKöln
WirkungsorteGerolstein ; Polch
Berufe/StellungenMaler
FachgebieteMalerei. Zeichnung. Graphik
Beziehungen (Link)Wille, Fritz von / 1860-1941
BeziehungenInden, Ernst / 1879-1946
Biogramm Sohn des wohlhabenden Werkzeug- und Maschinenfabrikanten Felix Prüssen; 1895 Einschulung; 1899 Wechsel auf das Gymnasium in Köln-Sülz; 1907 Abgang von der Schule, Tätigkeit (und vielleicht Ausbildung) als Glasmaler; 1909 Aufnahme in die Düsseldorfer Kunstakademie, u.a. bei Fritz von Wille, einem der wichtigsten Landschaftsmaler der Eifel; bei einem Aufenthalt 1910 in Gerolstein erste Berührung mit der Eifel; 1911 Wechsel zur Münchener Kunstakademie, Studium u.a. bei Franz von Stuck; 1912 Wechsel zur Kunstakademie Karlsruhe, Meisterschüler des Landschaftsmalers Ludwig Dill; 1913/14 Abschluß der Ausbildung in Karlsruhe und Rückkehr nach Köln; vermutlich entging er dem Dienst im 1. Weltkrieg durch Einfluß seines Vaters; 1914 Heirat mit Aloysia, geb. Renner, 1920 Scheidung; 1923 Beginn finanzieller Schwierigkeiten der Firma seines Vaters, 1928 Insolvenz und Tod seines Vaters; dadurch mußte Clemens sich nun erstmals selbst ernähren; zusammen mit seinem Freund Ernst Inden, ebenfalls ein verarmter Fabrikantensohn, und Fritz von Wille ausgedehnte Streifzüge durch die Eifel; 1929 2. Heirat, Geburt eines Sohnes; aus Geldnot zunehmend Auftragsarbeiten, aber immer wieder Ausflüge in die Eifel; 1936 Teilnahme an der Ausstellung "Der neue Weg der Kunst zum Volk" in Mayen, für die ihn die Reichskammer der Bildenden Künste mit seinem dezidiert naturalistischen Stil für geeignet hielt; Lohn dafür ist ein Stipendium, das er für einen sechswöchigen Aufenthalt in Polch verwendet; der Verkauf der so entstandenen Bilder wird vom NS-Gemeinschaftswerk übernommen; 1944/45 vermutlich Umzug in die Eifel, wo er vom Verkauf seiner Eifelbilder lebt; auch nach dem Krieg verkaufen sich seine Eifelmotive am besten; seit 1956, auch aus gesundheitlichen Gründen, Fokussierung auf Motive um Köln; eine der größten Sammlungen seiner Werke besitzt Herbert Budweg, der Geschäftsführer des Kulturcafés Germania in Cochem; heute ist Clemens Prüssen vergessen
Quellen
  • Die Eifel mit den Augen von Clemens Prüssen sehen, in: Rhein-Zeitung, Ausg. C, vom 17.03.2016
Quellen (WWW)
GND-Nr. 18944097X
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06268
Zuletzt bearbeitet:09.06.2016
Weitere Informationen:
Suche in der Rheinland-Pfälzischen Bibliographie nach Büchern und Aufsätzen
über: Pruessen, Clemens / 1888-1966
Gemeinsame Normdatei
Deutsche National-Bibliothek
Wikipedia


Ausgabeformat wechseln

Standardanzeige
Mobilanzeige
Kategorienanzeige
Fliesstext
Mobilanzeige 2

Neue Suche