Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Klassische Ansicht anfordern]




Diese Treffer per Mail versenden?



Nietmann, Heinrich / 1901-1961
Geburtsdatum13.07.1901
GeburtsortAachen
SterbedatumMitte Sept. 1961
SterbeortHomburg
WirkungsorteKaiserslautern ; Deidesheim
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm Familienstand: verheiratet, 3 Kinder. - Religion: evangelisch, 1943 Kirchenaustritt. Ausbildung: Volksschule und Oberrealschule in Saarbrücken, bis 1924 Studium an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Hohenheim, Ende 1924 Diplom-Landwirt. - Beruf: Ende 1924-1932 Geschäftsführer des Pfälzer Bauernbundes (wohnhaft in Deidesheim); 1932/33 Hauptgeschäftsführer des Pfälzer Bauernbundes; 1933 Übernahme in die Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung; Nov. 1933-1.3.1934 stellvertretender Direktor des Arbeitsamtes Kaiserslautern; 1.3.1935-1940 Leiter der Abteilung I c (Arbeit, Erwerbslosenfürsorge, Handel, Industrie, Gewerbe) in der Regierung des Reichskommissars für die Rückgliederung des Saarlandes (Saarbrücken, ab 17.6.1936 Reichskommissar für das Saarland), zugleich Leiter der Zweigstelle des Landesarbeitsamtes Rheinland in Saarbrücken; März 1935 Regierungsdirektor; 1.3.1935-1945 MdR, Wahlkreis Saarland, ab 1936 Wahlkreis 27 (Rheinpfalz-Saar); 19.7.-18.9.1937 Wehrdienst beim Infanterie-Regiment 53; 1940-1.9.1943 Reichstreuhänder der Arbeit für das Wirtschaftsgebiet Westmark; März 1941-1.9.1943 Präsident des (neugeschaffenen) Landesarbeitsamts Westmark; 1.9.1943-1945 Präsident des Gauarbeitsamts Westmark; April 1945 Einziehung zur Wehrmacht. NSDAP: bis 1922 Deutschvölkischer Schutz- und Trutzbund, dann Mitglied der DVP; 1.10.1928 Eintritt in die NSDAP (Nr. 100203); [[Anm.: Am 24.7.1935 bat Gauleiter Bürckel den Hitler-Stellvertreter Heß, Nietmann für seine Verdienste im Saar-Abstimmungskampf (der einzige Mann, dem ich wirklich ab und zu selbständiges Handeln zumuten konnte) ausnahmsweise die Goldene Ehrennadel der Partei zu verleihen, die eigentlich Mitgliedern mit Nummern unter 100.000 vorbehalten war. Nietmanns Nummer "läge allerdings weit unter 100.000, wenn ich nicht selbst seine Nichtaufnahme früher befürwortet hätte. Er stand damals in der pfälzischen Bauernschaft (Deutsche Volkspartei) und hat in enger Verbindung mit mir diese Organisation innerhalb eines Jahres in die Partei überführt". Die Bitte wurde vom Reichsschatzmeister zunächst abgelehnt, am 30.1.1938 erhielt Nietmann dann doch das Ehrenzeichen (Bundesarchiv Best. PK/I 314 Nietmann)]] 1928 SA-Truppführer; 1930-1932 Landwirtschaftlicher Gaufachberater der NSDAP; 1.3.1934-1.3.1935 Propagandaleiter der Deutschen Front (im Saargebiet); 14.9.1934-1.3.1935 Stellvertreter des Landesleiters der Deutschen Front, zugleich beauftragt mit der Führung der Geschäfte des Landesleiters der Deutschen Front; März 1935-1945 Gauamtsleiter des Amtes für Arbeitsbeschaffung (offizielle Ernennung am 8.3.1937) und Gauinspekteur der Gauleitung Saarpfalz (ab 7.12.1940 Westmark); 1936-1938 Beauftragter für die Preisbildung der Gauleitung Saarpfalz; März/April 1938 stellvertretender Gauwahlleiter im Gau Steiermark; 30.1.1939 NSKK-Standartenführer, 9.11.1943 NSKK-Oberführer (Motorgruppe Westmark). Nachkriegszeit: nach 1945 zwei Jahre Internierung. - Tod: (Beisetzung 18.9.1961 in Saarbrücken). --- [Daten übernommen aus: Maier, Franz: Biographisches Organisationshandbuch der NSDAP und ihrer Gliederungen im Gebiet des heutigen Landes Rheinland-Pfalz. Mainz [u.a.] : Verlag v. Hase & Koehler, 2007. (Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz ; 28)]
Quellen
  • Bundesarchiv Best. PK/I 314 Nietmann. - Landesarchiv Speyer Best. H 31 Nr. 201, Best. T 65 Nr. 275. - Lilla, Joachim (Bearb.): Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung der völkischen und nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten ab Mai 1924, Düsseldorf 2004. - Muskalla, Dieter: NS-Politik an der Saar unter Josef Bürckel. Gleichschaltung û Neuordnung û Verwaltung, Saarbrücken 1995. -
Weitere Informationen
GND-Nr. 130528846
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkc0222
Zuletzt bearbeitet:30.06.2009

Neue Suche