Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Klassische Ansicht anfordern]




Diese Treffer per Mail versenden?



Moritz, Johann Friedrich Alexander / 1786-1852
Geburtsdatum25.03.1786
GeburtsortAnsbach
Sterbedatum10.11.1852
SterbeortKoblenz
WirkungsorteZell (Mosel)
Berufe/ StellungenLandrat
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm Eltern: bayerischer Ober-Kastellan Andreas M u. Margaretha geb. Apold. - Gymn. in Ansbach, anschl. zwei Jahre Protokoll- u. Rechnungsführer beim Kammer- u. Domänenamt, danach bei der Ministerialkommission der Seperatverträge mit Bayern, Aug. 1804 in Berlin, Beschäftigung im Fränkischen Ministerium, Eintritt in das schwarze Husaren-Regiment, Besuch der Militärakademie bis 1812, zur Garde-Kavellerie versetzt, Feldzugteilnehmer v. 1813/15, aktiver Soldat bis 6.4.1816, als Major aus Gesundheitsgründen ausgeschieden. Am 27.8.1816 zum landrätlichen Kommissar im Kreis Zell vereidigt, 16.1.1817 als Landrat bestätigt. Er heiratete am 16.11.1819 in Zell die Anna Elisabeth Courau (geb. 20.11.1796 Trier), sie wohnten zunächst in Kaimt u. ab 1844 im Zeller Schloss. Aus seiner Ehe entstammen neun Kinder. Er war befreundet mit König Friedrich Wilhelm III u. dessen Söhnen Kronprinz Friedrich Wilhelm u. Prinz Wilhelm, die er durch einen Reitunfall im Berliner Lustgarten kennen gelernt hatte. König Friedrich Wilhelm IV. besuchte ihn im Jahre 1847 im Zeller-Schloss (Bereits 1818, 1819 u. 1836 war er als Kronprinz auf dem "Prinzenkopf", dabei 1819 in Bad Bertrich). Im März 1851 ging J. M. in den Ruhestand, er war der Nachfolger von Salentin v. Cohausen und damit der zweite Landrat im Kreis Zell unter den Preußen, u.a. ging es auch darum, treue, königl.-preuß. Verwaltungen auch in den Gemeinden zu schaffen. So hat er innerhalb von 7 Jahren 3 Bürgermeister aus dem Amt entlassen. Er beendete die Karriere des Johannes Adams, der von 1803/18 Maire (Bürgermeister), Zertifikateur-Notar in Zell war. Grund war die pro französische Gesinnung des Maire, vorgeschoben wurden vom Landrat Amtsverfehlungen. Auch der Steuereinnehmer Maas wurde angeklagt u. sollte entlassen werden, nach einem Prozess musste er ihn, bei aller Peinlichkeit, wieder in sein Amt einsetzen. Mit dem Zeller Friedensrichter Peter Schumm gab es einen langwierigen Streit. Der Kreis wurde während seiner Amtszeit von mehreren schweren Bränden heimgesucht, vor allem in Senheim am 13.8.1839, 34 Häuser, die fast alle nicht versichert waren. Er gründete sofort ein Hilfskomitee u. erwirkte von der preuß. Krone einen großen Betrag, leitete den Bau eines neuen Dorfes in die Wege, das zu seiner Ehre Moritzheim genannt wird. Er organisierte auch staatliche u. private Hilfeleistungen, als am 22.8.1848 in Zell 152 Häuser abbrannten. J.F.M. war entsprechend einem Schreiben des Königs Friedr. Wilh. III. an den Oberpräsidenten des Großherzogtums Niederrhein v. Ingersleben vom 21.3.1818 "Regierungsbevollmächtigter in besonderen Angelegenheiten". --- [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3]
Quellen
  • Blumenthal, 50 Jahre Kreisstadt Zell/M, Trier
  • Landeszeitung v. 1.7.1956 bis 4.11.1957
  • Morgenstern, Landrat M, in: Heimatjahrbuch des Landkreises Zell v. 1961, S. 30 f
  • Romeyk, Horst: Die leitenden staatlichen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816-1945, Düsseldorf 1994, S. 639/40.
Weitere Informationen
GND-Nr. 1051196167
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0670
Zuletzt bearbeitet:16.12.2010

Neue Suche