Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Klassische Ansicht anfordern]




Diese Treffer per Mail versenden?



Capito, Wolfgang / 1478-1541
Andere NamensformenKöpfel, Wolfgang Fabricius / 1478-1541 [Geburtsname] ; Luitholdus, Varemundus / 1478-1541 ; Luithold / 1478-1541 ; Cephalaeus, Wolfgangus / 1478-1541 ; Fabricius, Wilhelm / 1478-1541 ; Koepfel, Wolfgang Fabricius / 1478-1541 ; Faber, Wolfgang / 1478-1541 ; Fa., Wolfgang / 1478-1541 ; Cephalaeus, Wolfius / 1478-1541 ; Cephalaeus, Vuolfius / 1478-1541 ; Köphel, Wolff / 1478-1541 ; Köphl, Wolffgang / 1478-1541 ; Cephaleus, Wolfius / 1478-1541 ; Köpphel, Wolff / 1478-1541
Geburtsdatum1478
GeburtsortHaguenau / France
Sterbedatum03.11.1541
SterbeortStraßburg
WirkungsorteMainz
Berufe/ StellungenHumanist ; Theologe
FachgebieteKirche
Beziehungen (Link)Albrecht / II. / Mainz, Erzbischof, Kurfürst, Kardinal / 1490-1545;
Biogramm Er wurde 1512 Propst der Benediktinerabtei in Bruchsal, 1515 Prediger am Münster in Basel und war seit 1516 Prof. in Basel. Kurfürst-Erzbischof Albrecht von Brandenburg berief ihn 1520 als Kurmainzer Rat und Domprediger nach Mainz; 1521 wurde er auch der Beichtvater des Kurfürst-Erzbischof. 1523 ging Dr. Capito nach Straßburg, heiratete und predigte fortan "lutherisch". Grab: Straßburg. --- [Text übernommen aus: Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002. - ISBN 3-87439-600-2]
Alternatives o. ergänzendes Biogramm Geboren als Sohn des Schmieds Johannes Köpfel (oder "Köpfle"): latinisierte später seinen Namen; nach Stationen in Bruchsal und Basel wurde er Berater und Beichtvater des Kurfürst-Erzbischofs von Mainz; war zu dieser Zeit bereits heimlicher Sympathisant des Protestantismus; versuchte, mäßigend auf den Konflikt zwischen den Konfessionen einzuwirken; 1523 durch Kaiser Karl V. geadelt; gab 1523 sein Amt im Mainz auf, da er Probleme mit der katholischen Umgebung befürchtete; ab 1523 Stiftspropst in Straßburg, endgültige Hinwendung zum Protestantismus; Heirat und Erwerb des straßburger Bürgerrechts; starb an der Pest; ein Nachfahre kam Ende des 17. Jahrhunderts in die Gegend von Daaden, wo es heute noch zahlreiche Nachkommen gibt
Quellen
  • Rosenkranz, Ilona: Wolfgang Fabricius Capito, in: Daadetaler Geschichtsbriefe 7.2016, 1, S. 23-24
Quellen (WWW)
Weitere Informationen
GND-Nr. 118518968
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pma0088
Zuletzt bearbeitet:04.01.2018

Neue Suche