Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?


Sucheingaben löschen

[Klassische Ansicht anfordern]




Diese Treffer per Mail versenden?



Henney, Hermann / 1877-1961
Geburtsdatum26.09.1877
GeburtsortHachenburg
Sterbedatum15.02.1961
SterbeortBerlin-Zehlendorf
Berufe/ StellungenElektroingenieur
FachgebieteIndustrie. Handwerk
Beziehungen (Link)Henney, Arthur / 1881-1958;
Werke (Auswahl)Die Elektrizitätswerke der Stadt Trier. Bau- und Entwicklungsgeschichte 1902-1913, Trier 1913
Biogramm Ingenieur der Elektrotechnik. - Nach Besuch des Realgymnasiums in Diez studierte H bis 1898 Elektrotechnik an der Technische Hochschule Darmstadt. Anschließend war er in verschiedenen Industriefirmen tätig. Im Frühjahr 1902 kam er nach Trier. Mit ihm, der als Betriebsdirektor seit 1907 auch das Elektrizitätswerk und dazu seit 1905 die Straßenbahnen verantwortl. leiten sollte, hatte man einen tüchtigen Elektroingenieur und zugleich einen technisch versierten Konstrukteur berufen, den umfangreiche Maßnahmen erwarteten. Seit 1902 entstand im westl. Stadtteil ein Elektrizitätswerk, Hochleitungen mit Maschinenhalle, Kesselhaus und den erforderl Bauten für die Akkumulatoren und die anderen Einrichtungen. Zur Einbeziehung der Wasserkraft ging man 1908 an die Errichtung eines Staukraftwerkes an der Dhron. Zur Erweiterung des Trierer Elektrizitätswerkes wurde der Ausbau der Überlandzentrale zur Versorgung der Kreise und Gemeinden mit einem Einwohnereinzugsbereich v. fast 500 000 Menschen in Angriff genommen. Auf H's Initiative wurde die Zahl der Straßenbahnwagen erhöht und das Liniennetz ausgeweitet. 1906 konstruierte H einen elektrischen Sprengwagen der Straßenbahn, der mit dazu beitrug, daß Trier "zu den saubersten Städten des Rheinlandes" gehörte. Zur Sicherung der Krisenfestigkeit gründete H 1917 mit 30 Prozent Anteil der Stadt die "Kraftversorgung der südl. Rheinprovinz und angrenzender Gebiete GmbH" - Das Ende des Ersten Weltkriegs setzte der weiteren Planung ein vorzeitiges Ende. Während der Separatistenunruhen wurde H verhaftet, weil er aus Protest gegen die Willkür der Separatisten um 18 Uhr den Strom sperren ließ und wenig später Sabotagehandlungen gegen die Franzosen abwehrte. H wurde schließl in das unbesetzte deutsche Gebiet ausgewiesen, aus dem er nicht mehr nach Trier zurückkehrte. - --- [Daten übernommen aus: Günther Molz, in: Monz, Heinz / 1929-2012 (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Alternatives o. ergänzendes Biogramm Ab Oktober 1926 Direktor der Märkischen Elektrizitäts-AG MEW in Berlin; 1933 Entlassung, nachdem das Unternehmen durch NSDAP und die Nationalsozialistische Betriebszellenorganisation NSBO unter Druck geraten war; danach im Vorstand der Überlandzentrale Pommern tätig; das 1928/1929 von der MEW erbaute Henneysche Haus in der Wasgenstraße 7 steht heute auf der Denkmalliste der Stadt Berlin; Bruder von Arthur Henney
Quellen
  • Christian Stöck: Aus meinen Erinnerungen an die Besatzungszeit der Stadt Trier, Trier 1930
  • Emil Zenz: Geschichte der Stadt Trier, 3 Bde., Trier 1967-1973, Band 1, 220 ff; und Band 2, 54 ff.
  • Emil Zenz: Die kommunale Selbstverwaltung der Stadt Trier seit Beginn der preußischen Zeit 1814-1959, Trier 1959, 102 ff.
  • Emil Zenz: Schlecht gefahren ist besser als gut gegangen, Trier 1955
  • Emil Zenz: Die Stadt Trier im 20. Jahrhundert, Trier 1981, 112
Weitere Informationen
GND-Nr. 127737588
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0500
Zuletzt bearbeitet:25.06.2013

Neue Suche