Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Klassische Ansicht anfordern]




Diese Treffer per Mail versenden?



Enzinck, Willem / 1920-2001
Geburtsdatum31.10.1920
GeburtsortApeldoorn
WirkungsorteLahnstein
Berufe/ StellungenSchriftsteller ; Verleger
FachgebieteBuch. Buchhandel
BeziehungenAuras, Monika;
Werke (Auswahl)Die Freiheit des Wortes, 1954 ; Begegnungen, 1961 ; Die Schleiersprache, 1968 ; Zwischen Land und Meer, 1970 ; Wolken, 1978 ; Der Pfeilschuss, 1979 ; Farbe aus Staub, 1982 ; Spur einer Hand, 1984 ; Für diese Stunde, 1985
Biogramm Studium der Literatur, Kunstgeschichte und Psychologie an der Universität Utrecht; freier Schriftsteller in deutscher und niederländischer Sprache; ANWB-Preis (Edo-Bergmann-Preis für das beste literarische Reisebuch 1967; Kogge-Preis für Literatur der Stadt Minden 1977; zusammen mit Monika Auras Gründer der Calatra-Press in Lahnstein 1970
Quellen
  • Literarisches Rheinland-Pfalz heute, 1988
Weitere Informationen
GND-Nr. 116516070
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk00173
Zuletzt bearbeitet:03.08.2004



Gottfried, Walter / 1901-1975
Geburtsdatum03.03.1901
GeburtsortImmigrath
Sterbedatum31.08.1975 [⇒ 2025 - 50. Todestag]
SterbeortHolzminden
Berufe/ StellungenJournalist
FachgebietePresse
Biogramm Journalist. - G war 1929-1933 letzter Schriftleiter der sozialdemokratischen Zeitung Volkswacht (sozialdemokratische Trierer Zeitung) in Trier. 1932-1933 Vorsitzender der Ortsgruppe des Zentralverbandes der Angestellten. März-Juni 1933 mit der Auflösung der Vereinsdruckerei im Karl-Marx-Geburtshaus beauftragt. Anschließend sechs Monate Gefängnis, im Krieg Soldat. Später Mitarbeit an der Zeitung "Welt der Arbeit" in Köln. - --- [Daten übernommen aus: Eberhard Klopp, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Eberhard Klopp: Geschichte der Trierer Arbeiterbewegung: ein deutsches Beispiel, Bd. 3: Kurzbiographien 1836-1933, 2. Aufl. Trier 1979, 44
Weitere Informationen
GND-Nr. 1051208653
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0403
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006



Höffler, Christian J. W. / 1806-1865
Geburtsdatum07.09.1806
GeburtsortKoblenz
Sterbedatum24.06.1865
SterbeortBingen am Rhein
WirkungsorteKoblenz
Berufe/ StellungenFörster ; Schriftsteller
FachgebieteLandwirtschaft ; Schreiben. Dichtung
Biogramm Oberforstmeister in Koblenz
Quellen
  • Stadtarchiv Koblenz
Weitere Informationen
GND-Nr. 1055407693
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pka0404
Zuletzt bearbeitet:06.12.2005



Schneider, Paul / 1897-1939
Geburtsdatum29.08.1897 [⇒ 2022 - 125. Geburtstag]
GeburtsortBad Sobernheim- Pferdsfeld
Sterbedatum18.07.1939
SterbeortWeimar-Buchenwald / Konzentrationslager
WirkungsorteDickenschied
Berufe/ StellungenPfarrer / Evangelische Kirche
FachgebieteKirche
Beziehungen (Link)Schneider, Margarete / 1904-2002;
Biogramm 1915-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, mehrfach verwundet und ausgezeichnet, Leutnant der Reserve. 1919-1922 Studium der evangel. Theologie in Gießen, Tübingen und Marburg. 1922 Erstes Theologisches Examen, 1922-1923 Industriepraktikum im Ruhrgebiet, Vikariat, Besuch des Predigerseminars in Soest. 1923 Zweites Theologisches Examen. 1923-1924 tätig in der Berliner Stadtmission, 1925 Ordination, bis 1926 verschiedene Hilfspredigerstellen. S wurde nach dem Tod seines Vaters 1926 dessen Nachfolger als Pfarrer in der Gemeinde Hochelheim-Dornholzhausen (Kirchenkreis Wetzlar). - S wirkte in seiner ersten Pfarrstelle bis 1934 engagiert auf der Grundlage einer an Bibel und Bekenntnis orientierten Theologie, vornehmlich in der praktischen Gemeinde- und Jugendarbeit. Ihm ging es um die Durchdringung v. Kirche, Gesellschaft und Politik mit christl. Werten und Normen. Ein "artgemäßes Christentum" und die Theologie der "Deutschen Christen" lehnte er ab. Seine Maßnahmen zur Kirchenzucht und seine Proteste gegen die NS-Herrschaft mit ihrem Absolutheitsanspruch führte zu Konflikten mit den NS-Parteiorganisationen, mit staatl. und kirchl. Organen. 1934 mußte S auf Druck v. NS-Stellen und des Konsistoriums seine Gemeinde verlassen. S wurde 1934 in das Pfarramt bei der evang-reformierten Gemeinde Dickenschied-Womrath (Kreis Simmern) eingeführt. Hier verschärften sich die Auseinandersetzungen mit dem NS-Regime. S, inzwischen mit seiner Gemeinde Mitglied der Bekennenden Kirche, wurde im Juli 1937 nach mehreren Verhaftungen und einem gegen ihn eröffneten Sondergerichtsverfahren v. der Gestapo aus dem Rheinland ausgewiesen. Da er der Ausweisung nicht nachkam, sondern in seine ihm v. Gott anvertraute Gemeinde zurückkehrte, verhaftete ihn die Gestapo im Oktober 1937. Die Gestapo-Zentrale Berlin wies ihn im November 1937 in das Konzentrationslager Buchenwald ein. Dort wurde S zum "Prediger v. Buchenwald", der als Christuszeuge trotz aller Schikanen und Quälereien seiner Bewacher seinen Mitgefangenen das Evangelium verkündigte. Ermordet am 18.07.1939 im Konzentrationslager Buchenwald wurde S am 21.07.1939 in Dickenschied beigesetzt. 1957 widmeten ihm die Post der DDR und 1989 die Deutsche Bundespost jeweils eine Gedenkbriefmarke. - *Heirat: 1926 mit Margareta Dieterich. Sekundärliteratur: Albert Aichelin: Paul Schneider. Ein radikales Glaubenszeugnis gegen die Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus, Gütersloh 1994 - Evangel. Kirche im Rheinland (Hrsg.): Der Christuszeuge Paul Schneider. Gedenkschrift anläßl. seines 50. Todestages, Düsseldorf 1989 - Kurzbiographien von Mittelrhein und Moselland, Trier 1967-1975, 354 - Erwin Schaaf: Kirchenkampf im Kreis Bernkastel 1933-1940; in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte, 1975 ff, 24 (1998) 365-401 - Heinrich Vogel (Hrsg.): Der Prediger v. Buchenwald. Das Martyrium Paul Schneiders, Berlin 1957 - Rudolf Wentorf: Der Fall der Pfarrers Paul Schneider. Eine biographische Dokumentation, Neukirchen 1989 - Derselbe (Hrsg.): Paul Schneider, .. und du sollst mein Prediger - bleiben, Gießen/Basel 1966 - Derselbe (Hrsg.): Trotz der Höllen Toben. Dokumente berichten aus dem Leben Paul Schneiders, der zum Prediger v. Buchenwald wurde, Berlin 1967 - Klaus-Gunther Wesseling; in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Hamm bzw. Herzberg 1975 ff., 9 (1995) 563-568. --- [Daten übernommen aus: Wilhelm Holtmann, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Weitere Informationen
GND-Nr. 118609599
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta1170
Zuletzt bearbeitet:02.06.2010

Neue Suche