Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Klassische Ansicht anfordern]




Diese Treffer per Mail versenden?



Berg, Siegfried / 1902-1999
Geburtsdatum27.07.1902
GeburtsortLudwigshafen am Rhein
Sterbedatum28.05.1999
SterbeortNeustadt-Gimmeldingen
WirkungsorteKiel ; Danzig ; Bingen am Rhein
Berufe/ StellungenMaschinenbauingenieur ; Komponist
FachgebieteTechnik allgemein ; Musik. Musikwissenschaft
Biogramm Berg studierte Maschinenbau in Darmstadt (Diplom-Ingenieur 1926, Promotion 1929); 1929-1942 arbeitete er in Kiel bei den Deutschen Werken, 1942-1945 in Danzig bei der Deutschen Versuchsanstalt für Schiffsbau, 1946-1949 bei der Verwaltung für Wirtschaft; 1949 wurde er zum Leiter der Rheinischen Ingenieurschule in Bingen berufen, deren Neuausrichtung nach dem Zweiten Weltkrieg er maßgeblich mitbestimmte; Leitung und Professur hatte er bis zur Emeritierung im Jahr 1968 inne; in seiner Freizeit widmete er sich der Komposition von Kammermusik, Liedern und Chorwerken, die er zum Teil auch selber vortrug und die im Nachlass (NM 3) im Landesbibliothekszentrum / Pfälzische Landesbibliothek überliefert sind
Quellen
  • Wer ist wer? : das deutsche Who's who; ... Ausg. von Degeners Wer ist's = The German who's who = Le who's who allemand / Hrsg. Walter Habel. - 15.1967, S. 115. - 18.1975, S. 65
Quellen (WWW)
Weitere Informationen
GND-Nr. 140867988
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/ps00296
Zuletzt bearbeitet:16.07.2019



Diez, Christine von / 1571-1638
Andere NamensformenKeppel, Christine von / 1571-1638
Geburtsdatum22.08.1571 [⇒ 2021 - 450. Geburtstag]
GeburtsortSiegen
Sterbedatum1638 [?]
WirkungsorteHilchenbach-Allenbach ; Dillenburg ; Langendernbach ; Diez
Berufe/ StellungenWeiblicher Adel
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
BeziehungenOranje-Nassau, Willem van / 1533-1584; Rubens, Jan / 1530-1587; Oranje-Nassau, Anna van / 1544-1577; Oranje-Nassau, Maurits van / 1567-1625;
Biogramm Jüngste Tochter der Fürstin Anna von Sachsen; Kindesvater war entweder ihr Ehemann Wilhelm I. von Oranien-Nassau (der niederländische "Vater des Vaterlandes") oder ihr Anwalt und Vertrauter Jan Rubens (Vater des Malers Peter Paul Rubens); sie wurde von ihrem Ehemann verstoßen, Jan Rubens 1571 verhaftet und mit Hinrichtung bedroht; beide gaben den Ehebruch zu, Anna bestritt jedoch die Vaterschaft Rubens'; Rubens wurde begnadigt, weil seine Frau sich für ihn einsetzte; 1572 ließ sich Wilhelm scheiden und erkannte das Kind nicht an; der Name "von Diez" scheint den Anspruch auf ein Erbteil zu formulieren und nichts mit der Herkunft zu tun zu haben; ca. 1575-1581 am Hof der Familie Wilhelms von Oranien in Dillenburg; ca. 1581-1597 Erziehung im Prämonstratenserkloster Keppel bei Hilchenbach-Allenbach, wo sie ihrer zweifelhaften Herkunft entsprechend schlecht behandelt wurde; ihr (Halb-)Bruder Moritz von Oranien verwendete sich für sie und gewährte ihr ein angemessenes Hochzeitsgeld; 1597 Heirat mit dem reichen Burggrafen Johann Wilhelm von Welschenengst-Bernkott; 3 Kinder; sie bleiben 40 Jahre verheiratet und bauten ihre Güter v.a. in Langendernbach, aber auch bei Neuwied, Diez und Andernach, großzügig aus; im Dreißigjährigen Krieg wurden unter dem Vorwurf der Kollaboration alle Besitztümer beschlagnahmt; um 1636 Tod Johann Wilhelms und Flucht Christines; sie lebte bis zu ihrem Tod vermutlich bei ihrer Tochter Katharina von Quernheim im Elsass; begraben im Dom von Meißen; nach dem Westfälischen Frieden wurden die beschlagnahmten Güter an die Familie zurückgegeben
Quellen
  • Bromberg, Kirstin: Christine von Diez (1571-1638), in: Auf den Spuren der Siegenerinnen, Siegen, 1996, S. 20-22
  • Barton, Ilse-Marie: Das einsame Kind von Keppel, in: Siegerländer Heimatkalender 2010, S. 99-104
  • Hans Kruse: Wilhelm von Oranien und Anna von Sachsen. Eine fürstliche Ehetragödie des 16. Jahrhunderts, in: Nassauische Annalen, Bd.54, 1934, S. 1-184, I-XVI, v.a. S. 70-95
Quellen (WWW)
Weitere Informationen
GND-Nr. 141729767
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06246
Zuletzt bearbeitet:26.04.2016



Luvas, Trude / 1914-2007
Andere NamensformenLuvas, Trudel / 1914-2007 ; Weiler, Gertrude / 1914-2007 [Geburtsname] ; Johann, Gertrude / 1914-2007 [Ehename] ; Johann-Luvas, Gertrude / 1914-2007 [Ehename]
Geburtsdatum1914 [⇒ 2024 - 110. Geburtstag]
Sterbedatum2007
WirkungsorteSpeyer
Berufe/ StellungenArtistin
FachgebieteKabarett. Zirkus. Varieté
Beziehungen (Link)Hanneford, Gertrude / 1931-2014; Jossé, Freya / 1930-;
Biogramm Im Krieg verwitwet; 2 Söhne; lernte "Struppi" Zimmermann (Gertrude Hanneford) schon während des Krieges als Kind kennen und gab ihr Turn- und Akrobatik-Unterricht; 1945 Gründung einer Artistenschule in Speyer; zwei ihrer Schülerinnen machten hier eine Lehre zur Artistin: neben "Struppi" auch Freya Jossé; 1946 erste Auftritte als Akrobatik- und Trapez-Trio "Die drei Luvas"; traten in der französischen und amerikanischen Besatzungszone auf; 1948 Deutschland-Tournee; ab 1953 USA-Aufenthalt, wo Luvas und Zimmermann gemeinsam als "Flying Luvas-Sisters" auf Tournee gingen, sowie prominente Fernsehauftritte hatten (u.a. in der "Ed-Sullivan-Show"); Zimmermann heiratete kurze Zeit später; Luvas trat i.d.F. zusammen mit ihrem Sohn Peter als Hochseilartistin, u.a. unter Beteiligung von Hubschaubern, auf; Ende der 60er Jahre schwerer Unfall; danach Umstellung auf Auftritte mit Tieren (v.a. Pudeln); erst Mitte der 90er Jahre Ruhestand; lebte dann zunächst bei "Struppi" Zimmermann (verh. Hanneford) in Florida, ab 2004 in einem Pflegeheim in Texas; ihr 2. Sohn Harry war Lehrer in Bayern
Quellen (WWW)
Weitere Informationen
GND-Nr. 1226344720
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk06924
Zuletzt bearbeitet:03.02.2021



Pottgeißer, Markus Aloys (Marx) / 1762-1839
Geburtsdatum16.04.1762
GeburtsortKoblenz
Sterbedatum24.10.1839
SterbeortKoblenz
WirkungsorteKoblenz
Berufe/ StellungenBeigeordneter
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm Beigeordneter der Stadt Koblenz: 1832-1838; . --- [Daten übernommen aus: Stadtarchiv Koblenz: Die Beigeordneten der Stadt Koblenz 1817 bis 1957 (Gesehen am: 1.8.2008), unveröff. Liste]
Quellen
  • Bär, Max: Aus der Geschichte der Stadt Koblenz, 1814 - 1914, Koblenz 1922, S. 122
  • Stadtarchiv Koblenz, 623 Nr. 1483, S. 19, 50, 59, 175
  • Landeshauptarchiv Koblenz, 708, 61.
Weitere Informationen
GND-Nr. 1051181127
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkb0003
Zuletzt bearbeitet:12.08.2008



Schatt, Leo / 1889-1982
Geburtsdatum22.03.1889
GeburtsortMannheim
Sterbedatum19.09.1982
WirkungsorteMannheim
Berufe/ StellungenMusiker ; Kapellmeister ; Komponist ; Dozent
FachgebieteMusik. Musikwissenschaft
Biogramm *Wirkungsorte: Mannheim, Staatliche Hochschule für Musik <Heidelberg; Mannheim>. -.
Quellen
  • Kurzgefaßtes Tonkünstler-Lexikon / Teil 2, Bd. 2 / L - Z / / Paul Frank. - 15. Aufl. - 1978, S. 259
Weitere Informationen
GND-Nr. 1082014214
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/ps00297
Zuletzt bearbeitet:07.07.2006



Sulzbacher, Toni / 1928-2011
Geburtsdatum1928 [?] [⇒ 2023 - 95. Geburtstag]
Sterbedatum28.03.2011
WirkungsorteWoppenroth ; Kirchberg (Hunsrück)
Berufe/ StellungenBürgermeister ; Kommunalpolitiker ; Ehrenbürger
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten
Biogramm 1969-1999 Ortsbürgermeister von Woppenroth; 1970-1989 Mitglied im Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Kirchberg, davon viele Jahre als Fraktionsvorsitzender; erhielt 1984 die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz und 1994 die Freiherr-vom-Stein-Plakette; 2001 zum Ehrenbürger von Woppenroth ernannt
Quellen
  • Rhein-Hunsrück-Zeitung. - (2011), 82 vom 07.04., S. 20
Weitere Informationen
GND-Nr. 1051172535
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk04703
Zuletzt bearbeitet:03.05.2011

Neue Suche