Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?


Sucheingaben löschen

[Klassische Ansicht anfordern]




Diese Treffer per Mail versenden?



Baumer, Fritz / 1919-1989
Geburtsdatum16.03.1919
GeburtsortFrankfurt am Main
Sterbedatum07.10.1989
SterbeortSosberg
WirkungsorteKoblenz-Pfaffendorf
Berufe/ StellungenKünstler
FachgebieteKunst. Kunstgeschichte
Biogramm Er wuchs auf in Daun u. Koblenz u. ging dort zur Schule, danach arbeitete er im Katasteramt in Koblenz. Durch ein Stipendium an der Meisterschule in Trier konnte er hier von 1936/39 im Zeichnen u. im Umgang mit Mosaiken aus Ton u. Glas ausgebildet werden. Bei Kriegsbeginn wurde er eingezogen u. war als Soldat in Polen, Frankreich u. Russland. Er geriet in Gefangenschaft u. wurde nach Sibirien verschleppt. Entsetzlich unterernährt u. krank sah er 1949 in Koblenz seine Mutter wieder. Von 1950/54 studierte er an der Keramik-Fachschule in Höhr-Grenzhausen ab 1954/59 lebte er in Koblenz, unterbrochen von einem Jahr in Südafrika. Seit 1959 arbeitete er als freischaffender Mosaikkünstler. Am 16.5.1959 heiratete er in Höhr-Grenzhausen Karin Kleinschmidt. Sie wohnten in Koblenz-Pfaffendorf u. in mehreren anderen Orten, bis sie im Sept. 1967 ein Bauernhaus in Sosberg erwarben. Er machte keine Gefäßkeramik, keine Reliefs, keine Plastiken, sondern stellte seine Kunst in den Dienst einer Alltagsware, die durch die Keramik veredelt wurde, die Keramikscherben u. Glasuren stammen von anderen Künstlern, er bearbeitet sie in seinem Sinne. Oftmals erhält er zerbrochene Vasen, deren schönste Glasurstellen er herauslöst, sie in Quadrat- oder Rechteckmosaiksteine schlägt, die dann Grund- u. Endstoff seiner Spiegelmosaiken werden. Seine Werke orientieren sich hauptsächlich an asiatischer Symbolik. Der Künstler hat in seinen Werken das traditionelle Spektrum von Mosaiken erweitert durch verschiedene Formen, Größen u. Strukturen der Steine. Die bevorzugten Motive sind religiöser Natur. So verarbeitete er alte buddhistische Symbole zu Meditationsscheiben oder zu tibetanisch orientierten Tonförmchen. --- [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons / 1938-2021 [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3 / Verf. dieses Artikels: G. Bayer / W. Geisen]
Quellen
  • Bayer, Bauer/Harney/Stahl/Sturm, Katalog zur Keramik-Ausstellung, 1969, Tr.-Trarbach
  • Seib, Objekte, aus denen ein Mensch herausschaut, in: Rhein-Zeitung, Ausgabe D (Cochem-Zell) v. 5.8.1985
  • Ein Hauch von Fernost im Hunsrück, in: Rhein-Zeitung, Ausgabe D (Cochem-Zell) v. 10.1.1988
  • Hast, Meine Mosaiken sind keine Dekoration, in: Rhein-Zeitung, Ausgabe D (Cochem-Zell) v. 30.3.1989
  • Schommers, Reinhold: Die Welt sehen - die Welt deuten, in: Heimatjahrbuch des Kreises Cochem Zell, 1999, 35/46] 37/8.
Weitere Informationen
GND-Nr. 1051187591
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0046
Zuletzt bearbeitet:16.12.2010

Neue Suche