Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Klassische Ansicht anfordern]


Anzeige: 'frieder' im Register: 'Namen':


Diese Treffer per Mail versenden?



Bader, Auguste / 1900-1990
Andere NamensformenBraun, Auguste / 1900-1990 [Geburtsname]
Geburtsdatum10.02.1900 [⇒ 2025 - 125. Geburtstag]
GeburtsortRamstein-Miesenbach-Moordammühle
Sterbedatum06.10.1990
SterbeortWaldmohr
WirkungsorteSteinwenden-Weltersbach
Berufe/ StellungenLandfrau ; Hauswirtschafterin ; Bäuerin
FachgebieteLandwirtschaft ; Hauswirtschaft. Mode ; Soziologie. Gesellschaft
Biogramm Aufgewachsen mit 5 Geschwistern im elterlichen Gerbereibetrieb, in dem sie früh mithelfen musste; Besuch der Volksschule in Landstuhl; Besuch der "Höheren Bildungsanstalt" in Kaiserslautern bis zur Mittleren Reife; anschließend Besuch der Haushaltungsschule in Bonn; 1924 Heirat mit Müllermeister Carl Bader von dem Mühlenhofgut Moormühle bei Steinwenden-Weltersbach; sie übernahm dort die Leitung des Haushalts; 1925 und 1927 Geburt von Tochter und Sohn; 1925 mitbegründete sie einen Diakonissenverein für Steinwenden und Weltersbach; sie engagierte sich für die Verbesserung der Situation der Frauen auf dem Lande; 1927 initiierte sie die Gründung des Landwirtschaftlichen Hausfrauenvereins (LHV) und wurde bald dessen Kreisvorsitzende; 1943 Tod ihres Mannes; nach dem 2. Weltkrieg Mitbegründerin des Landfrauenvereins Pfalz; sie setzte sich für dessen Anschluss an den Deutschen Landfrauenverband ein; 1951-1958 2. Vorsitzende des Pfälzischen Landfrauenverbands, danach wurde sie zu dessen erster Landesvorsitzenden gewählt; sie gehörte lange als einzige Frau der Pfälzischen Bauern- und Winzerschaft an; bis 1970 Mitglied der Landwirtschaftskammer Pfalz; sie war eine der ersten Meisterinnen der ländlichen Hauswirtschaft in der Pfalz; sie bildete Lehrlinge aus und war als Jurorin in Prüfungsausschüssen für die Gehilfen- und Meisterprüfungen tätig; 1965 gründete sie die erste pfälzische Dorfhelferinnen-Station und übernahm deren Leitung; es wurden ihr verliehen: die "Goldene Biene" des Deutschen Landfrauenverbands, die "Adam-Müller-Medaille", die große goldene und silberne Medaille der Landwirtschaftskammer Pfalz, das Große Wappenschild des Landkreises Kaiserslautern und die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz; nach ihrem Tod in Waldmohr wurde sie in Steinwenden-Weltersbach beerdigt
Quellen
  • Rheinland-Pfälzerinnen. Frauen in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur in den Anfangsjahren des Landes Rheinland-Pfalz, 2001, S. 30-31
Weitere Informationen
GND-Nr. 1093906863
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/ps04698
Zuletzt bearbeitet:02.12.2014

Neue Suche