Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?


Sucheingaben löschen

[Klassische Ansicht anfordern]


Anzeige: 'kardinal' im Register: 'Namen':


Diese Treffer per Mail versenden?




[Bild: Trierer Porträtdatenbank]
Albrecht / II. / Mainz, Erzbischof, Kurfürst, Kardinal / 1490-1545
Andere NamensformenAlbrecht / Brandenburg, Markgraf, 1490-1545 ; Albrecht / V. / Halberstadt, Bischof / 1490-1545 ; Albrecht / IV. / Magdeburg, Erzbischof / 1490-1545
Geburtsdatum28.06.1490
GeburtsortSchloß zu Cölln an der Spree
Sterbedatum24.09.1545
SterbeortMainz
WirkungsorteMagdeburg ; Mainz
Berufe/ StellungenKurfürst ; Erzbischof
FachgebietePolitiker und historische Persönlichkeiten ; Kirche
Beziehungen (Link)Cranach, Lucas / 1472-1553; Capito, Wolfgang / 1478-1541; Redinger, Ursula / 1495-1525;
Biogramm Wurde unter der Obhut seines Bruders Kurfürst Joachim I. Nestor privat humanistisch und juristisch ausgebildet; 1500-03 Funktion als Mitregent; 1506 tonsuriert und erste Weihen; 1508 Aufnahme in die Domstifte Mainz, Magdeburg und Trier; 1513 nach Priesterweihe zum Erzbischof von Magdeburg und Administrator von Halberstadt gewählt; 1514 Kurfürst-Erzbischof von Mainz; durch seine Ämter war Albrecht tief in die Reformation um Martin Luther eingebunden, spielte aber nur eine passive Rolle; 1518 Ernennung zum Kardinal; 1531 Erhalt des Titels "geborener päpstlicher Legat"; nach dem Verlust von Halle 1541 und dem Misserfolg der Regensburger Religionsgespräche zog er sich enttäuscht zurück
Alternatives o. ergänzendes Biogramm Kurfürst-Erzbischof von 1514-1545, seit 1518 Kardinal. Der Hohenzollernprinz (Markgraf von Brandenburg) war seit 1509 Mainzer Domherr; 1513 erhielt er die Priesterweihe; ebenfalls 1513 wurde er Erzbischof von Magdeburg und Administrator von Halberstadt. Am 9. 3. 1514 wurde er, unter Beibehaltung vorgenannter Ämter, zum Erzbischof von Mainz gewählt; am 2. 7. 1514 Empfang der Bischofs-Weihe; am 8. 11. 1514 Einzug in Mainz und am 22. 12. 1514 Überreichung des Palliums. Auf dem Reichstag zu Augsburg wurde er am 1. 8. 1518 zum Kardinal erhoben. Als Kunstmäzen förderte er u.a. Matthias Grünewald, Lukas Cranach d. Ä., Hans Backoffen und Albrecht Dürer. Der Humanismus verband ihn u.a. mit Erasmus von Rotterdam (1469-1536), Ulrich von Hutten (1488-1523, Mainzer Hofrat von 1517-20) und Johann Reuchlin (1455-1522). (1514) Schuldvertrag mit Bankhaus Fugger in Augsburg über 20.000 Gulden (Palliumsgeld) und 10.000 Gulden Dispens-Taxe (Ämterhäufung und Alter); (1515) Kurie Zum Stecken; der Kurfürst-Erzbischof erhält für 8 Jahre alleiniges Vertriebsrecht in Deutschland für den sog. Petersablass (50 % für Rom, 50 % für Schuldentilgung); Ablass-Vertreiber wird der Dominikaner Johannes Tetzel; (1517) Thesenanschlag durch Martin Luther in Wittenberg (Beginn der Reformation); (1520) Gründung Halle'sche Heiltum; (1521) der Kurfürst-Erzbischof verweigert die Unterschrift zum "Wormser Edikt" gegen Luther; (1522) mit Abschaffung der Leibeigenschaft übernimmt Kurmainz eine Vorreiterrolle in Deutschland; (1523) Verbot von "Lutherischen Predigten", Beginn einer Rekatholisierung; Wolfgang Capito und Johann Caspar Hedio; (1525) Tod von Ursula Redinger; Bauernkriege; Mainzer Ratschlag von 1525; (1526) Marktbrunnen; (1534) Gesamtbibel in deutscher Sprache von Johann Dietenberger; (1543) Petrus Canisius. Grab: Dom zu Mainz. --- [Daten übernommen aus: Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002. - ISBN 3-87439-600-2]
Quellen
  • Deutsche Biographische Enzyklopädie, 1995
Weitere Informationen
GND-Nr. 118647733
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk01504
Zuletzt bearbeitet:26.07.2006



Karl / von Mainz / 825-863
Geburtsdatum825-30
Sterbedatum05.06.863
SterbeortMainz
WirkungsorteMainz
Berufe/ StellungenErzbischof
FachgebieteKirche
Biogramm Mainzer Erzbischof von 856-863. Er war der Neffe von Kaiser Ludwig II.; bis zu seiner Erzbischof-Wahl lebte er als Mönch im Kloster Corvey. [Mainz-bezogene Ereignisse während der Amtszeit in Stichworten:] (856) bei einem schweren Erdbeben stürzten Teile der Stadtmauer ein. Grab: Albanskloster. --- [Daten übernommen aus: Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002. - ISBN 3-87439-600-2]
Weitere Informationen
GND-Nr. 137950950
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pma0282
Zuletzt bearbeitet:25.11.2002



Lehmann, Karl / 1936-2018
Geburtsdatum16.05.1936 [⇒ 2026 - 90. Geburtstag]
GeburtsortSigmaringen
Sterbedatum11.03.2018
SterbeortMainz
WirkungsorteMainz ; Freiburg im Breisgau
Berufe/ StellungenPfarrer / Katholische Kirche ; Kardinal ; Bischof ; Hochschullehrer
FachgebieteKirche
Biogramm Doktor der Philosophie und Theologie; studierte von 1956 bis 1964 an der Universität in Freiburg und der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom Theologie und Philosophie; 1963 Priesterweihe; von 1964 bis 1967 an den Universitäten München und Münster als Assistent von Karl Rahner tätig; 1968 Berufung zum Dogmatik-Professor an die Universität Mainz; von 1971 bis 1983 Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie an der Universität Freiburg; 1983 zum Bischof von Mainz geweiht; 1987-2008 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz; 2000 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband geehrt; 2001 von Papst Johannes Paul II. zum Kardinal ernannt; zahlreiche Ehrendoktortitel; neben seinen Hauptämtern in vielen anderen Institutionen und Gremien engagiert.
Alternatives o. ergänzendes Biogramm Bischofs-Wahl am 3. 6. 1983; Ernennung durch Papst Johannes Paul II. am 23. 6. 1983; Bischofs-Weihe am 2. 10. 1983. Er war seit 24. 9. 1985 stellvertretender Vorsitzender der Dt. Bischofskonferenz und ist seit 22. 9. 1987 deren Vorsitzender. Seit 1986 ist er Mitglied der Röm. Glaubenskongregation; seit 1993 Vizepräsident der Europ. Bischofs-Konferenz und seit 1994 Mitglied der Röm. Kongregation für Orientalische Kirchen. Am 21. 2. 2001 wurde er zum Kardinal erhoben. Seit 4. 3. 2001 ist er Mainzer Ehrenbürger. (1983) Gotthard-Kapelle; (1985) Seligsprechung von Titus Brandsma; Stadtschreiber; Kolpinghaus; (1988) Erbacher Hof; Tod von Ex-Bischof und Kardinal Hermann Volk; (1989) Peterskirche; (1990) 1000-Jahr-Feier der Stephanskirche; (1991) Augustinerkirche; Rochus-Hospital; (1992) Kirche am Markt 10; (1993) Ketteler-Denkmal; (1994) Turmhelm für Quintinskirche; (1998) 93. Dt. Katholikentag; Chorhaus für Mainzer Domchor. --- [Daten übernommen aus: Huber, Wilhelm: Das Mainz-Lexikon. - Mainz : Schmidt, 2002. - ISBN 3-87439-600-2]
Quellen
  • Rhein-Zeitung, Ausg. AL. - (2006), 94 vom 22.04., S. 3
  • Rhein-Zeitung, Ausg. AL. - (2006), 114 vom 17.05.
  • Rhein-Zeitung, alle Ausg. - (2011), 113 vom 16.5., S. 4
Quellen (WWW)
Weitere Informationen
GND-Nr. 11872715X
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk01571
Zuletzt bearbeitet:12.03.2018




[Bild: Trierer Porträtdatenbank]
Nikolaus / von Kues, Kardinal / 1401-1464
Geburtsdatum22.10.1401
GeburtsortBernkastel-Kues-Kues
Sterbedatum11.08.1464
SterbeortTodi/Umbrien
WirkungsortePadua ; Heidelberg ; Köln ; Koblenz ; Münstermaifeld ; Trier ; Lüttich ; Konstantinopel ; Brixen ; Rom
Berufe/ StellungenGelehrter ; Philosoph ; Kardinal
FachgebieteKirche ; Philosophie
Beziehungen (Link)Roemer, Catharina / 1365-1427; Roemer, Johann / 1430-1466;
BeziehungenAntoninus / von Florenz; Hutten, Ulrich von / 1488-1523; Picerno, Bartolomeo / ca. 15./16. Jh.; Valla, Laurentius / 1407-1457; Celtis, Konrad / 1459-1508; Maffei, Raffaello; Pau, Jeroni; Petri, Heinrich;
Werke (Auswahl)Astrologisch-gedeutete Weltgeschichte, 1425 ; De concordantia catholica, 1433 ; De maioritate auctoritatis sacrorum conciliorum supra auctoritatem papae, 1433 ; De usu communionis (Gegen den Irrtum der Hussiten), 1433/34 ; De correctione Kalendarii (Über die Kalenderverbesserung), 1436 ; Tractatulus de modo habilitandi ingenium ad discursum in dubiis, 1436 ; Libellus inquisitionis veri et boni, 1436 ; Sermo XXII: Dies sanctificatus, 1440 ; De docta ignorantia (Die belehrte Unwissenheit) I-III, 1440 ; De coniecturis (Mutmaßungen), 1440/44 ; Sermo XLIII: Alleluia. Dies sanctificatus, 1444 ; Sermo XLIV: Dies sanctificatus, 1444 ; De Deo abscondito (Vom verborgenen Gott), 1444/45 ; De quaerendo Deum (Vom Gottsuchen), 1444/45 ; De filiatione Dei (Von der Gotteskindschaft), 1444/45 ; De transmutationibus geometricis ((1445) ; De arithmeticis complementis ((1445) ; De dato patris luminum, 1445/46 ; Coniectura de ultimis diebus (Mutmaßungen über die Endzeit), 1446 ; Dialogus de genesi, 1447 ; De circuli quadratura (Über die Quadratur des Kreises), 1450 ; Quadratura circuli (Die Kreisquadratur), 1450 ; Idiota de sapientia (Der Laie über die Weisheit) I-II, 1450 ; Idiota de mente (Der Laie über den Geist), 1450 ; Idiota de staticis experimentis (Der Laie über Versuche mit der Waage), 1450 ; De pace fidei (Über den Frieden im Glauben), 1453 ; De visione Dei (Von der Gottesschau), 1453 ; Complementum theologicum, 1453 ; De mathematicis complementis I-II, 1453/54 ; Sermo CCLXXX: Ego sum pastor bonus, 1457 ; Dialogus de circuli quadratura, 1457 ; De caesarea circuli quadratura, 1457 ; De beryllo (Über den Beryll), 1458 ; De mathematica perfectione (Über die mathematische Vollendung), 1458 ; De aequilitate (Über die Gleichheit), 1459 ; De principio (Über den Anfang), 1459 ; Reformatio generalis (Kirchenreform), 1459 ; Aurea propositio in mathematicis (Der Goldene Satz in der Mathematik), in: Die mathematischen Schriften, 1459 ; Trialogus de possest (Über das Können-sein), 1460 ; Cribratio Alkorani (Sichtung des Koran) I-III, 1460/61 ; Directio speculantis seu de li non-aliud (Vom Nichtanderen), 1462 ; De ludo globi (Vom Globusspiel), 1462? ; De venatione sapientiae (Die Jagd nach der Weisheit), 1462/63 ; Compendium (Kompendium), 1463 ; De apice theoriae (Vom Gipfel der Schau. Die höchste Stufe der Betrachtung), 1464 ; N.N. (?), 1464 ; Declaratio rectilineatoris curvae, ? ; De una recti curvique mensura, ?
Biogramm 1401 geboren als Sohn von Katharina Roemer und des Kaufmanns Johann (Henen, Hennen) Krebs; 1417 bis 1423 Studium in Padua; 1427 Dekan in Koblenz; 1430 Sekretär des Erzbischofs von Trier; 1432 bis 1437 Bevollmächtigter des Trierer Erzbischofs beim Baseler Konzil; 1437 vorbereitende Reise nach Konstantinopel zur Aufhebung der Trennung von der Ostkirche; 1440 Abschluss der Hauptschrift "De docta ignoratia"; 1448 Ernennung zum Kardinal; 1450 er erhält das Fürstbistum Brixen; 1458 Gründung der Cusanus-Stiftung; 1459 Kurkardinal und Berater von Papst Pius II.
Alternatives o. ergänzendes Biogramm Johann Roemer (1430-1466) war offenbar sein Neffe
Quellen
  • Wikipedia
  • Rhein-Zeitung, Ausg. CA. - (2007), vom 31.11., Beilage
Weitere Informationen
GND-Nr. 118588095
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk00762
Zuletzt bearbeitet:18.10.2012

Neue Suche