Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Klassische Ansicht anfordern]


Anzeige: 'karel' im Register: 'Namen':


Diese Treffer per Mail versenden?



Heinrich, Günter / 1941-
Geburtsdatum1941 [⇒ 2021 - 80. Geburtstag]
WirkungsorteBendorf / Landkreis Mayen-Koblenz
Berufe/ StellungenArchitekt
FachgebieteArchitektur. Bautechnik
Biogramm Maurermeister; studierte an der heutigen Fachhochschule Koblenz; er bekam über den Begabtenparagraphen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz seine Zulassung als Architekt; realisierte mit seinem Team rund 3500 Projekte, davon viele in der Region, wie beispielsweise das Medeco-Gebäude am Koblenzer Hauptbahnhof oder das Kompetenzzentrum für Design und Gestaltung der Handwerkskammer Koblenz.
Quellen
  • Rhein-Zeitung, Ausg. BK. - (2006), 176 vom 01.08.
Weitere Informationen
GND-Nr. 1051159776
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pk02666
Zuletzt bearbeitet:05.05.2008



Mainzer, Jakob / 1804-
Geburtsdatum26.01.1804
GeburtsortTrier
Sterbedatumunbekannt
Berufe/ StellungenMusiklehrer ; Verleger ; Musikalienhändler
FachgebieteMusik. Musikwissenschaft
Biogramm Musiklehrer, Musikverleger und Musikalienhändler. - M war der Bruder des bedeutenderen Josef M. M wirkte als Musiklehrer am Schullehrer-Seminar zu Trier-St. Matthias. 1825 eröffnete er eine Musikalien- und Instrumentenhandlung "Auf dem Breitenstein 101" und verlegte 1834 Geschäft und Wohnung in das Haus Hosenstraße 222 B. Im selben Jahr gründete er dort mit dem aus Wien zugewanderten Musiker Stephan Dunst (Vater des späteren Dommusikdirektors Nikolaus Dunst) eine Singschule für Mädchen. Das Lehrbuch "Singschule" seines Bruders Josef M erschien 1831 im Verlag v. Jakob M. 1837 trug M sich mit dem Gedanken, seinem emigrierten Bruder nach Paris zu folgen; er verkaufte die Musikalienhandlung an Friedrich E. Rebmann (Lehrer an der Dommusikschule). Spätestens 1838 scheint auch die Mädchen-Singschule erloschen zu sein. Jakob M dirigierte 1838 zur Totenmesse v. Stephan Dunst Mozarts Requiem. 1839 ging M zu seinem Bruder nach Frankreich und später mit diesem nach England. - --- [Daten übernommen aus: Josef Still, in: Monz, Heinz (Hrsg.): Trierer Biographisches Lexikon. - Trier : Wissenschaftlicher Verlag, 2000. - ISBN 3-88476-400-4]
Quellen
  • Gustav Bereths: Beiträge zur Geschichte der Trierer Dommusik, Mainz 1974
  • Ders: Musikchronik der Stadt Trier, Band 1, Mainz 1978
Weitere Informationen
GND-Nr. 1051210984
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pta0791
Zuletzt bearbeitet:11.07.2006

Neue Suche