Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?


Sucheingaben löschen

[Klassische Ansicht anfordern]


Anzeige: 'lamprecht' im Register: 'Namen':


Diese Treffer per Mail versenden?



Krez, Konrad / 1828-1897
Geburtsdatum27.04.1828
GeburtsortLandau in der Pfalz
Sterbedatum19.03.1897 [⇒ 2022 - 125. Todestag]
SterbeortMilwaukee, Wis.
WirkungsorteHeidelberg ; Speyer ; New York, NY ; Sheboygan, Wis.
Berufe/ StellungenJurist ; Schriftsteller ; General
FachgebieteRecht ; Schreiben. Dichtung ; Militär
Beziehungen (Link)Greif, Martin / 1839-1911;
Werke (Auswahl)Aus Wiskonsin, Gedichte, 1875 ; Gedichte u.a.: An mein Vaterland; Der Flüchtling; Der Landstreicher; Entsagung und Trost; Die deutsche Muse in Amerika
Biogramm Sohn eines königlichen Lotterie-Einnehmers; 1832 Entlassung, 1833 Tod des Vaters, Armut der Familie; 1838 dennoch Besuch der Lateinschule; wegen seiner großen Begabung 1842 Freiplatz im Bischöflichen Seminar Speyer; 1844 Schulverweis wegen "Ketzerei"; Privatlehrer, u.a. des Schriftstellers Martin Greif; 1846 Stipendiat zum Bergbauingenieur an der Universität München; 1847 Rückkehr nach Landau; zu Anfang der Revolution von 1848 in einem Freikorps; 1848 wiederum Rückkehr in die Pfalz, Beginn eines Jura-Studiums in Heidelberg; 1849 Wechsel an die Universität München; 1848 Freischärler in der Rheinpfalz, führendes Mitglied der "Studentenlegion"; 1849 Flucht über Straßburg in die Schweiz; 1850 in Abwesenheit Todesurteil; 1851 Auswanderung nach New York; 1852 Heirat mit Adolphine, Tochter des Speyerer Rechtsanwaltes Stemmler, 7 Kinder; Wiederaufnahme des Jura-Studiums, 1853 Abschluß; 1854 Anwalt in Wisconsin; Herausgeber einer deutschsprachigen Zeitung; 1862 Rekrutierung des freiwilligen "27. Infanterie-Regiments Wisconsin" aus Deutschen, das auf seiten der Nordstaaten kämpfte; herausragende Leistungen seines Regiments, Beförderung bis zum Brigadegeneral; in Vicksburg, Miss., steht bis heute ein Denkmal für das Regiment, mit Krez' Namen an erster Stelle; nach 1865 wieder Jurist in Sheboygan; 1888 Zulassung am United States Supreme Court; politische Tätigkeit für die Demokratische Partei; setzte sich für die Interessen der Deutsch-Amerikaner ein; 1937 Anbringung einer Gedenktafel an seinem Geburtshaus in Landau; schrieb viele deutsche Gedichte, die vor allem sein Heimweh zum Ausdruck bringen; Nachlass im Stadtarchiv Landau; Karl May zitiert sein Gedicht "An mein Vaterland" in seinen Werken insg. viermal
Quellen
  • Literarischer Führer durch die Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt am Main 1974, S. 227-228
  • Diehl, Wolfgang: Konrad Krez: Freiheitskämpfer und Dichter in Deutschland und Amerika - sein Leben und eine Auswahl aus dem Werk, Landau 1988
Quellen (WWW)
Weitere Informationen
GND-Nr. 11883925X
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/ps02602
Zuletzt bearbeitet:03.04.2018

Neue Suche