Möchten Sie uns biographische Informationen übermitteln?

[Klassische Ansicht anfordern]


Anzeige: 'seel, lukas / -1586' im Register: 'Namen':


Diese Treffer per Mail versenden?



Schumm, Josef Ludwig Hartmann / 1761-1844
Geburtsdatum30.10.1761
GeburtsortSenheim
Sterbedatum26.04.1844
SterbeortZell (Mosel)
WirkungsorteTrier ; Zell (Mosel)
Berufe/ StellungenRichter
FachgebieteRecht
Beziehungen (Link)Schumm, Franz Heinrich / 1727-1794;
Biogramm Eltern: Franz Heinr. Sch. u. Maria Franziska Goutzen, Senheim. Er heiratete in erster Ehe (22.2.1789) in Senheim: Anna Maria Josefa Fier (1758/98 Zell), To. von Peter Fier u. Maria Marg. Lavenberg; in zweiter Ehe in Zell: Anna Gertrud Maas (geb. 1775 Zell), To. von Joh. Georg Maas u. Anna Maria Melchiors. - 1778 war J.L.Sch. Baccalaureus an der Artistenfakultät Trier, 1785 kurfstl. Amtsschreiber in Zell. In der napoleon. Zeit nach 1803 Friedensrichter (Juge de Paix) des Kantons Zell, 1816 von Preußen übernommen, königl. Friedensrichter und Hypothekenbewahrer bis 1844. Er wohnte im Schloss u. hatte auch hier sein Dienstzimmer. Für Gerichtssitzungen stand ihm der Bürgersaal im Stadthaus (früher Domhof) vertraglich zur Verfügung. Landrat Major a.D. A. Moritz (1816/50) verfügte ohne Rücksprache mit Friedensrichter, dass der Bürgersaal für die Kreisverwaltung geräumt werde u. für die Gerichtssitzungen der Rittersaal im Schloss herzurichten sei. Es kam zu einem langwierigen Rechtsstreit, der über dem Buckel des damaligen Bürgermeisters v. Coll in Zell ausgetragen wurde. Richter Sch. war von der gleichen eigenwilligen Starrköpfigkeit besessen wie Landrat Moritz. Landrat Moritz fuhr bei der Regierung "schwerste Geschütze" auf, um dem Richter eins auszuwischen. Der Staatsminister musste her, um festzustellen, dass der renovierte Rittersaal durchaus geeignet sei für Gerichtssitzungen. Aufgrund dieses Vorfalles, er fühlte sich von seinen Vorgesetzten "im Stich gelassen", wurde Sch. eine Art böser Geist in der Kreisstadt. Er machte Schwierigkeiten, wo er nur konnte u. hetzte die Bürger auf. "Der Schumm" wie er von der Bevölkerung genannt wurde war bis ins hohe Alter ein "Streitschürer". Er wird auch für die Trennung Kaimts von der Stadt Zell im Jahre 1824 verantwortlich gemacht (neuer Zusammenschluss am 1.5.1950). Ehrungen: zum Justizrat ernannt, Roter Adlerorden 4. Klasse. - Seine Tochter Anna M. Josefa (geb. 1808 Zell) heiratete 1832 in Zell den Trierer Anwalt Heinrich Mittweg - [Daten übernommen aus: Friderichs, Alfons [Hrsg.]: Persönlichkeiten des Kreises Cochem-Zell. Trier, Kliomedia : 2004. ISBN 3-89890-084-3 / Verf. dieses Artikels: H.-G. Böse / A. Friderichs]
Quellen
  • Kallfelz, Jens, Familienbuch Senheim, [Münster]: [KopfKunst], 1996, S. 1613 u. 1614
  • Keil, Die Promotionslisten der Artistenfakultät Trier 1926, S. 186
  • Blumenthal, 60 Jahre Kreisstadt Zell/M, Trier, in: Landeszeitung v. 1.7.1956 bis 4.11.1957
  • Gilles, Karl-Josef: Die Geschichte der Stadt Zell bis 1816, (Schriftenreihe: Ortschroniken des Trierer Landes, Bd. 28), Trier 1997, S. 295, 310
  • Hönl, Die geschichtl. Entwicklung der Gerichtsbarkeit im Amtsgerichtsbezirk Zell/M, in: Heimatjahrbuch des Landkreises Zell v. 1963, S. 31
  • Blumenthal, 150 Jahre Kreisstadt Zell/M, ebda. 1966, S. 32 ff
  • ders., in: Trier. Landeszeitung v. 1.7.1956 - 4.11.1957.
Weitere Informationen
GND-Nr. 1051200334
Zitierlink http://www.rppd-rlp.de/pkd0884
Zuletzt bearbeitet:16.12.2010

Neue Suche